9F20 Capsule

Aus Simpsonspedia
Wechseln zu: Navigation, Suche


Szene 1 - Im Haus der Simpsons

Homer sieht sich eine Sendung mit Troy McClure im Fernsehen an. Das Intro der Sendung läuft. Alle beschriebenen Erfindungen werden kurz gezeigt.
Ansager: Ein Produkt, von dem man nicht mal geträumt hat. Das Dampfschiff Mikrowelle.
Ein Mann schwimmt im Wasser als plötzlich ein kleines Dampfschiff mit einer Mikrowelle darauf vorbei kommt. Die Mikrowelle läutet.
Mann im Wasser: Ahh! Der Palatschinken ist fertig.
Ansager: Der Hundepförtner.
Ein Hund geht durch einen Hundetür. Daneben steht ein kleiner Roboter in Pförtneruniform.
Hundepförtner: Einen schönen guten Abend, Waldie!
Ansager: Und als Mobile: Der Kronleuchter für ihren Wagen.
Ein Mann fährt in seinem Auto. Er hat einen großen Kronleuchter an seinen Spiegel gehängt. Er stört ihm beim fahren. Der Mann gerät ins schleudern und fährt mit seinem Auto gegen eine Hauswand.
Ansager: All das in "Nicht zu fassen, dass so was erfunden wurde!"
Troy McClure betritt das Fernsehstudio.
Troy McClure: Hallo miteinander! Ich bin Kevin McClure, bekannt aus Filmen wie "PP steht für Psychopath" und "Das Rückgrat des Präsidenten wird vermisst". Heute möchte ich Ihnen von einer bemerkenstwerten neuen Erfindung berichten.
Troy McClure geht eine Treppe herunter. Auf einem Podest steht ein Glas. daneben liegt eine Apfelsine. Er nimmt die Apfelsine und drückt sie an seinem Auge aus, bis der Saft in das Glas läuft.
Troy McClure: Hrrrrrrr! Hhhh! Hrrrrrr! Hhh! Bisher war das die einziege Möglichkeit Saft as einer Orange zu pressen.
Homer sitzt auf der Couch und presst ebenfals mit seinem Auge Saft aus einer Orange.
Homer: Heißt das es gibt jetzt was besseres?
Troy McClure: Die Zeiten sind vorbei. Dank des Super-Saft-Enthafters. Ich darf Ihnen den Erfinder vorstellen: Dr. Nick Riviera.
Dr. Nick Riviera betritt die Bühne mit einem Karton.
Dr. Nick Riviera: Hallo Kevin! Hallo miteinander!
Puplikum: Hallo, Dr. Nick!
Dr. Nick Riviera: Kevin, möchten Sie vielleicht in Glas Orangensaft?
Troy McClure: Furchtbar gern. Aber müssen wir nicht ungeheure Ladenpreise hinblättern, wo der Plantagenbesitzer womöglich hineingespuckt hat?
Dr. Nick Riviera: Das ist ein für alle mal vorbei!
Troy McClure: (übertrieben gespielt) Ohhh!
Dr. Nick Riviera: Dank meines neuen sensationellen "Saft-Enthafters"!
Applaus ertönt und Dr. Nick schüttet einen ganzen Eimer Orangen in seiner Maschine. Die Maschine fängt an zu arbeiten. sie ist unbeschreiblich lauf und spritzt alles in ihrer Umgebung mit Orangensaft voll.
Troy McClure: (übertrieben gespielt und schreiend) Oh, sind Sie sicher, dass er läuft? Ich höre nämlich nichts.
Dr. Nick Riviera: (übertrieben gespielt und schreiend) Aber ja, doch! Er ist flüsterleise!
Die Maschine ist fertig und ein einzelner Tropfen Orangensaft fällt in ein Glas. Troy McClure nimt es in die Hand.
Troy McClure: (übertrieben gespielt) Und so viel haben Sie aus einem ganzen Netzt vorll Orangen gepresst?
Dr. Nick Riviera: Ganz recht. Bestellen Sie jetzt und Sie bekommen dazu eine Gratisprobe "Sun 'n' Run"...
Dr. Nick gibt Troy McClure etwas von seiner Gratiscreme in die Hand. Er verteilt die Creme in seinem Gesicht.
Dr. Nick Riviera: ...Eine Spezialsonnencreme die gleichzeitig als Abführmittel wirkt.
Troy McClure hält kurz mit weit aufgerissenen Augen inne und rennt danach sofort aus dem Bild. Homer greift nach dem Telefon und will sicht daas Gerät bestellen.
Homer: So einen Saft-Enthafter muss ich haben. Nur noch Saft trinken und abnehmn. Dann krieg' ich auch kein Herzstechen mehr, wenn ich den Hörer abhebe.

Szene 2 - In der Saft-Enthafter-Fabrik

In Osaka, Japan wird für Homer ein Saftenthafter produziert und verpackt.
Japanischer Arbeiter Nr. 1: Sag bitte dem Vorarbeiter nicht, dass ich die Grippe habe.
Japanischer Arbeiter Nr. 2: Ach, ih arbeite schon seit drei Wochen mit einem zertrümmerten Becken.
Beide Arbeiter lachen. Der erste Arbeiter hustet noch einmal in Homer's Karton bevor er verschlossen wird.

Szene 3 - Im Haus der Simpsons

Es ist nun 6 bis 8 Wochen später. Homer wartet immer noch auf seinen Saft-Enthafter. Er sitzt auf der Couch.
Homer: Ach ja, mein Saft-Enthafter kommt wohl nie.
Bart kommt mit einem Karton in das Wohnzimmer.
Bart: Hey, Dad, ein Paket ist für die gekommen.
Homer: Juhu!
Homer nimmt das Paket entgegen und öffnet es. Die Grippewolke strömt aus dem Karton und umkreist Homers Gesicht.
Homer: Hhhh!

Szene 4 - Im Haus der Skinners

Rektor Skinner hat ebenfals einen Saft-Enthafter für seine Mutter bestellt.
Rektor Skinner: Achtung, Mutter! Gleich wirs du mir um den Hals fallen. Ich hab' dir einen neuen Saft-Enthafter gekauft.
Rektor Skinner öffnet die Schachtel und wird von den Grippeviren eingehüllt.
Rektor Skinner: Ohhh! Großer Gott! Grippebazillen dringen durch jede Öffnung in meinem Kopf.
Rektor Skinner bricht zusammen.

Szene 5 - In den Spinster City Appartments

Patty und Selma schenken sich gegenseitig auch einen Saft-Enthafter.
Patty: Glückwunsch zum Geburtstag!
Selma: Glückwunsch zum Geburtstag!
Patty und Selma öffnen ihre Schachteln und werden von der grippe überfallen.
Patty und Selma: Ahhh!

Szene 6 - In den Straßen von Springfield

Eine Gripe-Wolke durchstreift Springfield. Bei einem Straßenimbiss holt sich gerade Chief Wiggum entwas zu essen, als er hinter sich die Grippe-Wolke bemerkt.
Chief Wiggum: Oh, was ist denn...?
Chief Wiggum schießt vor Angst auf die Wolke, was aber wirkungslos bleibt.

Szene 7 - In den Nachrichten

Kent Brockman: Die gefürchete Osaka-Grippe hat Springfield erreicht mit inzwischen über 300 gemeldeten Erkrankungen. Un nun zurück zu Arnie Luftikus mit "Arnie in der Luft!"
Es wird zu Arnie Pie im Hubschrauber geblendet.

Szene 8 - Über Springfield

Arnie Pie scheint ebenfals von der Grippe erfasst worden zu sein.
Arnie Pie: Die Bundesstraße 401 dreht sich und dreht sich und dreht sich und dreht sich und dreht sich. Doch Vorsicht an der Ecke 12. Straße und Main, denn mir ist gar nicht gut.
Arnie Pie übergibt sich aus dem Hubschrauber.

Szene 9 - An der Ecke 12. Straße und Main

Otto hat alles vorbereitet, um auf dem Hausdach ein Sonnenbad zu nehmen. Man hört den Verkehrshubschrauber.
Otto: So, du liebes Sönnchen. Dann zeig mal, was du zu bieten hast.
Das Erbrochene von Anie Pie fällt auf Otto.
Otto: Huahhhhh!

Szene 10 - Im Haus der Simpsons

Die Schule steht bevor und Marge misst in der Küche Bart's Körpertemperatur mit einem Thermometer.
Marge: Genau 37 Grad. Kein Fieber. Beeil dich, sonst verpasst du den Bus!
Bart: Ich weiß nicht. Du solltest lieber noch mal meine Temperatur messen.
Marge misst noch einmal Bart's Körpertemperatur. Aber Bart strengt sich an, sein Immunsystem ine Erkrankung zuzulassen.

Szene 11 - In Bart's Körper

Antikörper kämpfen gerade gegen einen Virus.
Weißes Blutkörperchen Nr. 1: Sergeant, wir kriegen andauernd den Befehl, den Virus siegen zu lassen.
Weißes Blutkörperchen Nr. 2: Es scheint ein Schultag zu sein. Sofort die Waffn strecken.
Das Virus attackiert und überzieht die weißen Blukörperchen.
Virus: Wunderbar! Dann wollen wir mal Eiter produzieren.

Szene 12 - Im Haus der Simpsons

Bart hat sein Ziel erreicht und liegt Krank auf der Couch. Er freut sich über seinen Triumph.
Bart: Hach ha ha ha haa haa!
Bart schaltet den Fernseher ein. Es läuft die Itchy-&-Scratchy-Episode Germs Of Endearment. Bart fängt an zu lachen, welches in Husten übergeht. Im Fernsehen kommt eine Sondersendung.
Ansager: Es folgt eine Notstandserklärung des Bürgermeisters.
Bügermeister Quimby: Bürger von Springfield, wegen der Grippeepidemie habe ich meinen Urlaub auf den Bahamas abgesagt.

Szene 13 - Auf den Bahamas

Bürgermeister Quimby befindet sich noch auf den Bahamas. Er steht vor einer Kulisse, welches wie das Büro des Bürgermeisters in Springfield aussieht. Er trägt Bermuda-Shorts.
Bügermeister Quimby: Ich werde die Stadt nicht verlassen.
Ein Einheimischer läuft durch das Bild und spielt seine Steeldrum.
Bügermeister Quimby: Hey, du! Verschwinde mit deiner Steeldrum aus ähm... dem Amtszimmer des Bürgermeister!
Einheimischer: Sorry, Man.

Szene 14 - Im Atomkraftwerk

Mr. Burns sieht sich die Notfalldurchsage auf seinen Überwachungsmonitoren an.
Mr. Burns: Smithers, diese Epidemie beunruhigt mich gar nicht. Ich hab' für mich persönlich eine keimfreie Kammer eingerichtet.
Mr. Burns und Mr. Smithers gehen durch das Büro.
Mr. Burns: Nicht einer einzigen Mikrobe gelingt es dort hinein oder hinaus zu gelangen.
Mr. Burns drückt auf einen Knopf und in der Wand öffnen sich mehrere Sicherheitstüren. Dahinter ist ein Sessel, auf dem Homer gerade ein Sandwich isst. Sie sehen sich beide verwundert an.
Mr. Burns: Verflucht! Wer zum Teufel sind Sie?
Homer's Verstand: Nur keine Panik. Lass' dir einfach 'ne gute Geschichte einfallen.
Homer: Mein Name ist Mr. Burns.
Homer's Verstand: Neinn!

Szene 15 - Vor Dr. Hibberts Praxis

Vor Praxis hat sich eine Menschenmenge zusammengefunden und protestieren. Auf einem Balkon steht Dr. Hibbert.
Menge: Wir brauchen ein Heilmittel! Wir brauchen ein Heilmittel!
Dr. Hibbert: Hh ha ha ha ha haa! Ich kann nur sagen, dass einzige was hilft ist Bettruhe. Ic könnte euch höchstens ein Placebo verschreiben.
Frau: Und wo bekommen wir dieses Placebo?
Mann: Vielleicht unter dem Lastwagen?
Der Mann deutet auf einen LKW. Die Menge wirft auf der Suche nach dem Placebo den LKW um. Aus dem Fahrzeug fallen Kisten mit Killerbienen. Die Kisten zerbrechen nd die Bienen werden freigelassen. Panik bricht aus. Ein anderer Mann greift sich eine Biene aus der Luft und schluckt sie.
Mann: Ich bin gerettet! Verdammt! Au!

Szene 16 - Im Haus der Flanders

Die gesamte Familie ist Krank. Sie sind im Wohnzimmer.
Rod Flanders: Dad, Todd spricht in fremden Zungen.
Todd liegt bleich auf der Couch und spricht im Wahn.
Todd Flanders: Bähwurdlruosgobähwurdlruosgobwijorl...
Ned Flanders: Ach, Rod, wenn es doch nur so wäre. Aber wir können nur beten. Ich habe die Befürchtung, er redet im Fieberwahn.
Todd Flanders: Bähwurdlruosgobähwurdlruosgobwijorlbjirolwobgidraliubri...
Maude Flanders: Ach, Neddie, warum hat Gott uns verlassen?
Ned Flanders: Ich hab' keine Ahnung, was wir ihm angetan haben könnten. Oh. Hhhh! Ohh nein!

Szene 17 - In Ned Flanders Erinnerung

Ned sitzt auf seiner Couch und sieht sich im Fersehen "Eine schrecklich nette Familie" an.
Al Bundy: Hey Peg, du solltest dich etwas besser ums Haus kümmern. Die Pflanzen sind alle vertrocknet und schlapp.
Peggy Bundy: Dann würden sie ja ganz gut zu dir ins Schlafzimmer passen, Al.
Ned Flanders: He he he he he hee!
Donner ist zu hören.
Ned Flanders: Oh oh.

Szene 18 - Im Haus der Flanders

Ned Flanders: Ohh, die Werbung des Senders hat sich bewahrheitet. "Sitz' in der ersten Reihe und es wird dir schlecht bekommen."

Szene 19 - Im Haus der Simpsons

Marge ist in dr Küche und komt den Wünschen ihrer Familie nach und macht ein Tablett mit Orangensaft und Medikamenten fertig. Grampa ist ebnfals in der Küche Marge siht sehr gestresst aus. Aus dem Wohnzimmer kommen von den Kindern weitere Wünshe zugerufen.
Lisa: Mom, bringst du noch mehr O-Saft mit?
Bart: Ja, und mir bitte Feuersteinkaumorphium.
Marge: So was gibts doch gar nicht.
Homer: Marge, der Junge stielt dir nur die Zeit. Schalt' endlich um und streichel mir den Kopf.
Marge: Augenblick noch!
Homer: Ich will Sheriff Lobo seh'n.
Grampa: Und mir kannst du 'ne Flasche Bourbon mitbringen.
Marge: Grampa, du weißt doch. Nach drei darfst du nichts flüssiges mehr zu dir nehmen.
Grampa: Du kannst ihn ja in meinen Brei rühren. Ich brauche Stoff. Her damit! Her damit!

Szene 20 - Im Kwik-E-Mart

Marge geht durch die Gänge des Kwik-E-Marts. Sie ist enorm gestresst. Ihr schwirren die Wünsche der Familie durch den Kopf.
Lisa in Marge's Gedanken: Mom, ich möchte noch'n O-Saft.
Bart in Marge's Gedanken: Und ich Feuersteinkaumorphium.
Homer in Marge's Gedanken: Ich will Sheriff Lobo seh'n.
Marge geht durch die Gänge und steckt blind Waren in den Einkaufskorb.
Lisa in Marge's Gedanken: Ich möchte noch'n O-Saft.
Bart in Marge's Gedanken: Feuersteinkaumorphium.
Homer in Marge's Gedanken: Ich will Sheriff Lobo seh'n.
Lisa in Marge's Gedanken: Noch'n O-Saft!
Bart in Marge's Gedanken: Morphium!
Homer in Marge's Gedanken: Lobo!
Lisa in Marge's Gedanken: O-Saft!
Bart in Marge's Gedanken: Morphium!
Homer in Marge's Gedanken: Lobo!
Marge stellt den Korb auf den Verkaufstresen von Apu. Sie holt noch einige Dinge aus ihrem Mantel.
Marge: Und eine Packung Aspirin, bitte.
Apu: Aspirin kostet $24,95.
Marge: $24,95?
Apu: Ich hab's im Preis herabgesetzt, weil sich ein entsprungener Irrer daran zu schaffen gemacht hat.
Marge gibt Apu das Geld und nimmt ihre Waren.
Marge: Hrmm!
Als sie zur Tür hinaus geht, geht der Diebstahlalarm los. Vor Schreck lässt sie ihre Einkaufstüte fallen.
Marge: Ahhh!
Marge sieht sich verwundert um. Danach schaut sie zu Apu und seinem Bruder Sanjay.
Apu: Bei Shiva. Die Alarmanlage spinnt wieder. Wenn Sie einen Schritt dort rüber gehen würden?
Marge kommt seiner Bitte nach und geht einige Schritte nach rechts. Sie steht nun neben einer Messlatte. Apu notiert sich de Größe von Marge.
Apu: "8 Fuß, 6 Inch." Ach, Sanjay, würdest du Mrs. Simpson bitte behilflich sein? Und wenn du schon mal dabei bist... Wuska todt de raftiko.
Sanjay: Haji. Edahm fatha hafath.
Sanjay eht zu Marge, um ihr dabei zu helfen ihren Einkauf wieder aufzuheben. Dabei kontrolliert er unscheinbar ihre Manteltaschen und entdeckt eine Flasche Bourbon darin. Er greift sie und wirft sie Apu herüber, der sie sich genauer ansieht.
Apu: Orrr! Mrs. Simpson! Sie haben diese Flasche Colonel Kwik-E-Mart Kentucky Bourbon nicht bezahlt.
Marge versucht die Situation zu erklären.
Marge: (verlegen) Oh, ähhm, nein. Ich, ähm,... Ich, äh... Ich glaub' das hab' ich vergessen.
Man hört Polizeisirenen und reifenquietschen vor dem Kwik-E-Mart. Marge erschrickt sich.
Marge: Hhhh!
Die Polizisten stellen sich vor dem Laden auf. Chief Wiggum spricht durch ein Megaphon.
Chief Wiggum: Achtung! Kommen Sie mit erhobenen Händen raus! Dazu zwei Tassen Kaffee Airfresh Note Ziegenbock und irgendein Schokoriegel mit Kokosnuss!
Marge ist entsetzt.

Szene 21 - In Mr. Hutz' Anwaltskanzlei

Marge und Homer holen sich rechtlichen Rat bei Lionel Hutz.
Lionel Hutz: Marge, Sie haben sich an den richtigen Mann gewandt. Da Sie mich zum Anwalt erwählt haben, schenke ich ihnen diesen rauchenden Affen.
Lionel Hutz holt die Figur eines Affen mit echter brennender Zigarette unter seinem Schreibtisch hervor. Er spricht mit dem Affen.
Lionel Hutz: Du solltest deinen Kunsum etwas reduzieren, Qualmie. Ha ha ha.
Marge: Mr. Hutz...
Lionel Hutz: Sehen Sie, er macht noch einen Zug.
Marge: Mr. Hutz, es war nur ein dummer Zufall. Es war keine Absicht von mir etwas mitgehen zu lassen.
Lionel Hutz nimmt die Affenfigur wieder vom Tisch und legt sie in eine Schublade, in der noch weitere rauchende Affenfiguren liegen.
Lionel Hutz: Machen Sie sich keine Sorgen, Mrs. Simpson. Ich, ähh...
Lionel Hutz sieht sich einige Dokumente an.
Lionel Hutz: Oh, man hat uns Richter Snyder zugeteilt.
Marge: Wieso? Ist das schlimm?
Lionel Hutz: Seit ich seinen Hund irgendwie übefahren habe, ist er nicht gerade gut auf mich zu sprechen.
Marge: Im Ernst?
Lionel Hutz: Naja, ersetzen Sie das Wort "irgendwie" durch "wiederholt" und "Hund" durch "seinen Sohn".
Marge: Hrmm!
Homer: Keine Angst, Marge. Ich rede einfach mal mit Apu. Ich bin überzeugt er ist vernünftig.

Szene 22 - Im Kwick-E-Mart

Apu und Sanjay haben Partyhüte auf und feiern in der Vorraussicht den Prozess zu gewinnen. Homer kommt hinzu. Apu schaltet die musik aus.
Homer: Apu, ich möchte, dass du die Anzeige gegen meine Frau zurück ziehst.
Apu: Ich will Sie niht beleidigen, aber diese Zicke gehört kaltgemacht!
Sanjay: Ja.
Homer: Jetzt mach' aber mal halb lang! Ich bin dein bester Kunde.
Apu: Bedaure, Mr. Homer, aber die Devise des Kwik-E-Mart und des Mutterkonzerns Nordyne Verteidigungs GmbH lautet, Ladendiebe mit der ganzen Kraft des Gesetzes verfolgen.
Homer geht. Apu schaltet die Musik wieder an und feiert weiter mit seinem Bruder Sanjay.

Szene 23 - In der Sauna

Bürgermeister Quimby und Chief Wiggum sitzen in der Sauna.
Chief Wiggum: Erzähl' es bitte nicht weiter, aber Marge Simpson wurde wegen Ladendiebstahls verhaftet.

Szene 24 - Im Stadion

Bürgermeister Quimby hält eine Wahlkampfrede. Hinter ihm sitzt Chief Wiggum.
Bürgermeister Quimby: ... Möge sich die Kunde nun von hier aus überall hin verbreiten. Marge Simpson is eine Ladendiebin.
Chief Wiggum: Hey!
Bürgermeister Quimby: Und noch eine Neuigkeit. Die Kleine in "Cryiying Game" ist in Wirklichkeit ein Mann.
Menschemasse: Buhh!
Bürgermeister Quimby: Ich meine, Mann, das ist wirklich ein verdammt guter Film.
Menschemasse: Jaa!

Szene 25 - Im Haus der Lovejoys

Die Lovejoys, Dr. Hibbert und Ms. Hoover sitzen beim Kartenspielen.
Ms. Hoover: Und letztes Jahr hat Marge uns zu Weihnachten Lebkuchenmännchen gebacken. In einem war doch tatsächlich ein Haar.
Dr. Hibbert: Dann will ich Ihnen mal ein kleines Geheimnis von Marge Simpson anvertrauen. Sie hat Schwimmhäute zwischen den Zehen.
Ms. Hoover: Ihhh! Ist das wiederlich.
Dr. Hibbert: Ha ha ha ha ha ha ha...
Helen Lovejoy: Pfui Teufel!
Reverend Lovejoy: Igitt igitt igitt igitt!

Szene 26 - Im Haus der Flanders

Marge und Homer sind bei den Flanders zum Abend eigeladen.
Ned Flanders: Aber, Marge. Das macht doch nichts. Jeder kommt irgendwann mit dem Gesetz in Konflikt.

Szene 27 - In Ned's Erinnerung

Es klopft an Ned's Haustür. Ned öffnet die Tür und ein Polizist steht davor.
Polizist: Sind Sie Ed Flanders?
Ned Flanders: Äh, nein, Ned Flanders.
Polizist: Irrtum von mir.
Der Polizist geht.

Szene 28 - Im Haus der Flanders

Ned Flanders: He he he. Das Problem hab ich damit abgeschafft.
Ned tippt auf sein Namensschild auf dem in großen roten Buchstaben sein Name steht.
Marge: Mh, entschuldigt mich bitte. Ich möchte mich ein wenig frisch machen.
Marge steht auf und geht ins Badezimmer. Maude lächelt ihr hinterher und wendet sich anschließend an Ned.
Maude Flanders: Ich werde lieber auf sie aufpassen.
Ned nickt zustimmend. Maude geht in den Flur. Dort nimmt sie ein Bild von der Wand.Dahinter ist ein Loch, durch das sie in das Badezimmer spionieren kann. Sie sieht, wie Marge sich die Hände wäscht, sie abtrocknet und anschließend ein schiefes Bild gerade rückt.
Maude Flanders: Bitte nur die Hände waschen und dann raus hier!
Marge erschrickt sich.
Marge: Hhhh.
Marge hängt das Bild wieder schief un verlässt das Bad.
Marge: Hrmm!

Szene 29 - Im Gericht

Der Fall über Marge's Diebstahl wird verhandelt.
Blauhaariger Anwalt: Meine Damen und Herren Geschworenen. Wen von diesen beiden Herren finden sie attracktiver? Tom Cruise oder Mel Gibson?
Richter Snyder: Worauf wollen Sie bitte hinaus?
Blauhaariger Anwalt: Euer Eheren, ich bin von Marge Simpsons Schuld fest überzeugt. Darum möchte ich die Verhandlungszeit nutzen, um eine Hitliste der Supermachos zu erstellen.
Positives erstauntes Nuscheln geht durch die Geschworenenbank.
Lionel Hutz: Uhh! Der gewinnt den Prozess.
Marge: Mr. Hutz!
Lionel Hutz: Hm?
Der blauhaarige Anwalt hat gerade Helen Loveyjoy im Zeugenstand, die zum Zeitpunkt des Diebstahls ebenfals im Kwik-E-Mart war.
Blauhaariger Anwalt: Nun, Mrs. Lovejoy. Bitte wären Sie so freundlich uns etwas über Marge Simpson zu erzählen?
Helen Lovejoy: Wissen Sie, als Frau eines Geistlichen bin ich über viele heikle Dinge bestens informiert. Also passen Sie auf! Marge's Ehemann verdient nicht viel und die Familie ist eine Katastrophe. Ganz offen gesagt, ich glaube, dass sie... gluck gluck gluck.
Helen Lovejoy macht eine Trinkbewegung. Marge unterdrückt ihre Wut über diese Aussage.
Marge: Hrrrrrrr!
Blauhaariger Anwalt: Vermerken Sie im Protokoll, dass die Zeugin eine eindeutige Schluckspechtgeste vorgeführt hat.
Der Gerichtsdiener zieht die Vorhänge des Gerichtssaals zu. Es wird ein Film gezeigt. Darauf ist eine Aufnahme des Kennedyattentats zu sehen. Prof. Frink analysiert den Film.
Prof. Frink: Und wenn wir bei Bild 138 stehen bleiben, sehen wir hinter dem Lattenzaun in Dallas ganz deutlich einen blauen Haarbusch auftauchen.
Etwas später sitzt Apu im Zeugenstand und wird vo Lionel Hutz vernommen.
Lionel Hutz: Also, Apu, Mrs. Simpson behauptet, dass Sie vergessen habe diese köstliche Flasche einzupacken.
Lionel Hutz geht zu der Flasche Bourbon, die als Beweisstück dient.
Lionel Hutz: Diesen köstlichen Bourbon, den Goldigsten unter allen goldenen Whiskey-Sorten... So verführerisch. Was ist denn das? Ich soll dich trinken? Wir sind mitten in der Verhandlung! Entschuldigen Sie mich.
Lionel Hutz stellt die Flasche wieder hin und verlässt eiligst den Gerichtssaal. Er geht zum Telefonautomat, wirft Geld ein und wählt eine Nummer.
Lionel Hutz: Hallo, David? Ich bin schwer in Versuchung.
Am anderen Ende ist David.
David Crosby: Dann mach es jedes mal nur einen Tag lang.
David Crosby: (singend)

I know, I love you...

Lionel Hutz: Ich mag dich auch, mein Freund.
Lionel Hutz kommt in den Gerichtssaal zurück und setzt die Vernehmung von Apu fort.
Lionel Hutz: Also, Mr. Nahasapemapetilon - sofern das überhaupt Ihr richtiger Name ist - haben Sie noch nie was vergessen?
Apu: Nein. Ich bin sogar in der Lage, Ihnen die Zahl Pi bis zur 40. Stelle hinter dem Komma zu nennen. Die letzte Ziffer ist eine Eins.
Homer: Mmh... Pi sagt er.
Lionel Hutz: Schön. Wenn Sie also nie etwas vergessen, dann sagen Sie mir...
Lionel Hutz dreht sich um.
Lionel Hutz: ...was für ein Muster hat die Krawatte, die ich trage?
Apu: Sie tragen eine rot-weiß gestreifte Seidenkrawatte mit einem schlecht gebundenen Windsorknoten.
Die Aussage von Apu ist richtig. Lionel Hutz beginnt an seine Krawatte herumzufummeln und mit sinnlosen Äußerungen Zeit zu gewinnen.
Lionel Hutz: Ach, nein. Was Sie nicht sagen. Glauben Sie das wirklich? Tja, dann hab' ich eine kleine Übberraschung für Sie. Sie werden sich wundern. Es wird Sie ein wenig schockieren und in misskredit bringen. Die Wahrheit ist nämlich: ...
Lionel Hutz dreht sich wieder zu Apu.
Lionel Hutz: ... Ich trage überhaupt keine Krawatte. Sehen Sie?
Lionel Hutz' Krawatte ist verschwunden. Entsetzen und Verwundern geht durch die Geschworenenbank.
Apu: Oh. Wenn ich mich jetzt in dem Punkt geirrt habe, habe ich mich vielleicht auch bei Mrs. Simpson geirrt.
Lionel Hutz: Die Veteidigung hat keine weiteren Fragen.
Lionel Hutz winkt die Situation ab. Dabei sieht man seine Kraatte aus dem Ärmel hängen.

Szene 30 - Im Haus der Simpsons

Die Familie ist beim Abendessen. Lionel Hutz sizt ebenfals mit am Tisch.
Lionel Hutz: Kinder, ich hab das verrückte Gefühl, eure Mutter muss nicht ins Gefängnis.
Bart und Lisa: Juhuu!
Lisa: Sie sind bestimmt ein Nachfahren von Thomas Jefferson.
Lionel Hutz: Ist das dieser Alte, der in der Cosby-Show mitgespielt hat?
Bart: Mr. Hutz, wenn ich mal groß bin, dann möchte ich auch Anwalt werden, so wie Sie.
Lionel Hutz: Das hast du schön gesagt, mein Junge. Wenn Amerika etwas dringend braucht, dann noch mehr Anwälte. Kann man sich überhaupt eine Welt ohne Anwälte vorstellen?
Lionel Hutz stellt sich eine Welt ohne Anwälte vor. Darin tanzen die Menschen jeder Herkunft und jeden Glaubens Hand in Hand. Lionel Hutz schüttelt es bei dieser Vortellung.

Szene 31 - Im Gericht

Dernächste Verhandlungstag läuft. Lionel Hutz hält sein Schlussplädoyer vor den Geschworenen.
Lionel Hutz: Und damit, meine Damen und Herren Geschworenen, beende ich mein Plädoyer.
Richter Snyder: Hm, Mr. Hutz, wissen Sie auch, dass Sie keine Hose anhaben?
Man sieht, wie Lionel Hutz hne Hose und Unterhose im Gericht steht. Nun bemerkt er es auch selbst.
Lionel Hutz: Ahhh!
Lionel Hutz wendet sich an Richter Snyder.
Lionel Hutz: Ich erhebe Einspruch wegen übler Gerichtsdingsda.
Richter Snyder: Sie meinen, wegen eines Formfehlers?
Lionel Hutz: Genau. Deswegen sind Sie ja Richter und ich Verteidigungs... äh ...banause.
Richter Snyder: Rechtsanwalt.
Lionel Hutz: Mit recht.
Die Geschworenen haben sich geeinigt und sind zu einem Urteil gekommen.
Richter Snyder: Der Sprecher möchte das Urteil dem Gerichtsdiener übergeben.
Die Karte mit dem Urteil geht durch mehrere Hände. Darunter auch die von Lionel Hutz, der die Kart austauscht.
Richter Snyder: Das Urteil steht auf einer Cocktailserviette. Und es lautet weiterhin "Schuldig"! Du meine Güte, "schuldig" ist falsch geschrieben.
Lionel Hutz: Ui.
Richter Snyder: Ich bitte den Sprecher, den echten Urteilsspruch zu verlesen.
Jack Marley: Wir befinden die Angeklagte für schuldig.
Richter Snyder: Marge Simpson, ich verurteile Sie zu 30 Tagen Gefängnis.
Der Gerichtsdiener steht auf.
Gerichtsdiener: Der nächste Fall: Nationaler Kirchenrat gegen Lionel Hutz.
Lionel Hutz dreht sich um und sieht einen Vertreter jeder Reliogion.
Lionel Hutz: Oh, ja, naürlich. Das war die Geschichte.
Die Familie Simpson verabschiedet sich von Marge.
Lisa: (weinend) Trotzdem bleibst du mein Vorbild, Mom.
Marge: Und seid ja schön brav, solange eure Mutter im Gefängnis sitzt.
Bart: Keine Sorge, Mom. Wart's ab. Ich muss mir nur'n Cocktailkleid und ein Brecheisen organisieren.

Szene 32 - In Bart's Vorstellung

Bart stellt sich vor, dass er als Frau verkleidet den Gefängniswärter verführen kann. Sie haben gerade einen Tangotanz beendet.
Gefängniswärter: Bartina, bevor du mir über den Weg gelaufen bist, war ich bestimmt der einsamste Wärter im gesamten Strafvollzug.
Bart: Du Looser, du.
Bart zieht das Brecheisen aus seinem Cocktailkleid und schlägt den Wärter nieder, wärend er versucht Bart zu küssen.
Gefängniswärter: Ou! Ich liege dir zu Füßen.
Bart nimmt dem Bewustlosen Wärter die Schlüssel ab.

Szene 33 - Im Gericht

Bart: Hach ha ha haa ha haa!
Marge: Ich werd's schon irgendwie überstehen.
Homer: Du wirst mir wahnsinnig fehlen, Marge. Nicht nur wegen des Sex. Wer wird mir denn in der Zeit was kochen? Außerdem bringst du jede Art von Flecken weg. Aber am meisten werde ich das Glücksgefühl vermissen, dass du mir jeden Morgen vermittelst.
Marge: Hach, du wirst mir auch fehlen, Homie.
Marge umarmt Homer. Währendessen wird ihr Handschellen angelegt und von der Familie weggezogen. Dabei kommen sie an Apu und Sanjay vorbei.
Apu: Mit diesem Langfinger hinter Gitter ist unser Laden absolut sicher.

Szene 34 - In den Straßen von Springfield

Das gesamte Gebäude des Kwik-E-Marts ist auf einem Tieflader geladen worden. Dieser fährt nun davon.Am Steuer sitzt Snake.
Snake: Das Ding bring' ich über die Grenze nach Mexiko. Ha ha ha ha haa!

Szene 35 - Im Frauengefängnis

Marge liest das Schild des Gefängnisses.
Marge: "Die Strafanstalt für die Frau."
Marge wird nun in ihr Zelle gebracht. Dort sitzt ihre neue Zellengenossin und trainiert mit einer Hantel.
Marge: Poch poch?! Ich bin Marge Simpson, Ihre neue Zellengenossin.
Phillips: Ich heiße "Phillips". Man nennt mich so, weil ich meinen Mann mit einem Phillips-Empfänger umgebracht habe.
Marge: Hmmm.
Nachdem sich Marge mit ihrer Zellengenossin bekannt gemacht hat, sitzt sie mit ihr in der Kantine zum Essen.
Marge: Ich finde es einfach herrlich, nicht kochen zu müssen.
Phillips: Soll das heißen, dein Mann hat noch nie für dich gekocht?
Marge: Doch, schon. Ein mal.

Szene 36 - In Marge's Erinnerung

Marge sitzt im Esszimmer ihres Hauses und Homer setzt ihr einen Teller mit Fisch vor. Dieser lebt noch und springt auf dem Tisch hin und her.
Marge: Oh, oh. Homer, ich glaube der Fisch ist noch nicht richtig tot.
Homer: Marge, bitte. Ich hab schon genug Ärger mit den Hummern.
Homer versucht die Hummer ins kochende Wasser zu werfen. Die Hummer hängen am ganzen Körper von Homer.
Homer: Thiä tjai! tjaaahh!

Szene 37 - Im Frauengefängnis

Vor Marge läuft eine Mitgefangene mit sehr vielen Tattoos vorbei. Marge ist erstaunt.
Marge: Du meine Güte. Das gibt's doch nicht.
Phillips: Das ist Annie die Tätowierte.
Tattoo Annie macht ihren Rücken frei. Darauf ist ein tätowiertes Faltbild im Sinne des MAD-Magazin. Marge liest die Unerschrifft.
Marge: "Was für einen Schleimer soll ich denn heiraten?" Das verstehe ich nicht.
Tattoo Annie: Die Vorlage stammt aus dem MAD-Magazin.
Tattoo Annie drückt ihre Rückenmuskeln zusammen, sodass die Lösung den Faltbildes zu sehen ist.
Marge: "Ich und Sorgen?" Faszinieren.

Szene 38 - Im Haus der Simpsons

Homer erklärt in der Küche die neuen Hausregeln, solange Marge nicht da ist.
Homer: Also, Kinder. Solange Mutter weg ist möchte ich mich nicht um den Abwasch kümmern. Ab sofort wird aus dem Wasserhahn oder aus der Milchtüte getrungen. Und gegessen wird über dem Waschbecken oder der Kloschüssel.
Bart: Und wer wechselt Maggie die Windeln?
Homer: Wir lassen sie einfach im Garten frei herum hüpfen und Mutter Natur nimmt ihren Lauf.
Lisa: Entschuldigt bitte. Aber wenn wir alle zusammen mit anpacken, können wir das Haus gut sauber halten.
Das Bild wandert 10 Minuten in die Zukunft. Im gesamten Haus herrscht das reinste Chaos. Bart und Lisa sind schmutzig.
Bart: Dad, wir haben nichts sauberes mehr zum anziehen.
Lisa: Ich komm' mir schon vor als wäre ich mit diesem roten Kleid auf die Welt gekommen.
Homer: Geht rauf auf den Speicher, da steht ein ganzer Korb voll mit Klamotten.
Homer hat sich auch etwas aus dem Korb geholt. Er kommt nun in Marge's Brautkleid die Treppe herunter gelaufen und summt dabei die Melodie des Hochzeitsmarsches.

Szene 39 - In der Grundschule von Springfield

Es ist Mittagspause. Bart setzt sich neben Milhouse auf eine Bank. Milhouse regt sich über den Inhalt seiner Lunchbox auf.
Milhouse: Oh, nein. Salami und Käse. Was hast du denn dabei, Bart?
Bart öffnet seine Lunchbox.
Bart: Ein Tütchen Zucker und eine Spielkarte mit Erdnusbutter.
Bart leckt die Erdnusbutter ab. Nelson kommt vorbei.
Nelson: Ha-Ha! Deine Mutter ist 'ne Knastjule.
Bart: Deine doch auch.
Nelson: Ja, stimmt. Gehen wir spielen?
Bart und Nelson gehen spielen.

Szene 40 - Im Gefängnis

Es ist Besuchstag. Marge wird von ihrer gesamten Familie besucht.
Lisa: Ach, Mom, du fehlst uns so sehr.
Die Kinder umarmen Marge.
Marge: Ach, ihr süßen, ihr fehlt mir ebenfals. Homer, ist das dein altes Halloweenkostüm?
Nun sieht man Homer, der ein Teufelskostüm angezogen hat.
Homer: Ähm... Nein.
Die Familie sieht in fragend an.
Marge: Wie läuft es denn so zu Haus?
Bart: Wir haben den Alligator im Klo runtergespült. Er ist auf halbem Weg stecken geblieben. Jetzt müssen wir ihn füttern.

Szene 41 - Im Haus der Simpsons

Grampa kämpft mit dem Gummisauger gegen den Alligator in der Toilette.
Grampa: Am liebsten möchtest du wohl 'n Stück von mir, aber das kriegst du nicht. Siehst du? He he he he hee!
Grampa fällt beim Lachen das Gebiss aus dem Mund. Der Alligator zerbeißt es.
Grampa: Oh nein! Verflucht, das ist... Es ist zum Mäusemelken.

Szene 42 - Im Gefängnis

Marge und Homer haben sich in einen Wohnwagen für Eheleute zurückgezogen.
Homer: Liebling, ich weiß nicht, was du im Moment empfindest. Deshalb möchte ich dich nicht bedrängen. Wir können auch nur Händchen halten oder dasitzen und reden.
Marge überkommt die Lust und sie stürzt sich auf Homer.
Marge: Hmmmmmaaaaaahhhhh!
Der Sprung ist so heftig, dass der Wohnwagen umfällt.
Homer: Hui!

Szene 43 - Im Stadtpark von Springfield

Bei der Benefizveranstaltung stehen die Leute Schlange, um ein bestimmtes Gebäck zu kaufen.
Mann Nr. 1: Schade. Haben Sie keine köstlichen Baiserhüpfer anzubieten?
Maude Flanders: Es tut mir leid, aber die macht Marge Simpson.
Mann Nr. 1: Jammerschade.
Alle leute sind entäuscht und gehen. Später wird vom Parkranger ein Kassensturz gemacht.
Parkranger: 15 Dollar zu wenig. Das ist genau der Betrag, den Marge Simpsons Baiserhüpfer imme eingebracht haben. Können wir uns die Lincolnstatue dann leisten?
Mann Nr. 2: Nein. Wir müssen uns schon mit einer billigeren Nummer zufrieden geben.
Es wird eine billigere Statue angeschafft. Sie ist noch verhüllt und wird von Bürgermeister Quimby feierlicht enthüllt.
Bürgermeister Quimby: Und hiermit enthülle ich unseren 39. Präsidenten, Jimmy Carter.
Die Menschenmenge ist nicht gerade begeistert.
Mann Nr. 3: Was soll denn der Quatsch?
Mann Nr. 4: Der war das schlimmste Ungeheuer der Nation.
Ein Aufruhr entssteht und die Menschenmenge stürzt die Statue nieder. Die ganze Stadt bricht in Chaos aus.

Szene 44 - In den Straßen von Springfield

Chief Wiggum hat einen ganzen Transporter mit Polizeihunden organisiert.
Chief Wiggum: Lass die Hunde raus.
Lou: Die sehen aber ziemlich wütend aus.
Chief Wiggum: Ja, ich hab sie hungern lassen, ein bisschen geärgert und dazu noch falsch gesungen.
Chief Wiggum stellt sich vor das Gitter der Hunde und fängt an gresslich zu singen.
Chief Wiggum: Mamie mama mamo...!
Plötzlich geht das Gitter auf und die Hunde stürzen sich auf Chief Wiggum. Maude Flanders beobachtet das Geschehen.
Maude Flanders: Das wäre alles nicht passiert, wenn Marge Simpson dabei gewesen wäre.

Szene 45 - Im Gefängnis

Marge hat ihre Strafe abgesessen und wird von ihrer Zellengenossin zum Gefängnistor gebracht. Davor wartet Homer schon mit seinem Auto.
Phillips: Leb wohl, Marge. Du wirst mir fehlen.
Marge: Ich hoffe, dass du bald jemanden findest.
Phillips: Männer sind Schleimbeutel. Aber ich habe einen Typen kennengelernt. Ich glaub' der ist anders.
Sie zeigt zum Tor hinaus. Dort steht Barney mit einem Blumenstraß und winkt ihnen zu.
Barney: Juhuuu. (Rülps!)
Phillips: Er hat gesagt er heißt Homer und arbeitet in 'nem Kernkraftwerk.
Marge: Ähhhhhh!!

Szene 46 - Im aus der Simpsons

Bart und Lisa haben die Aufgabe das Haus aufzuräumen.
Lisa: Wir müssen Klarschiff machen, bevor Mom wieder kommt.
Bart: Null Problemo. Wir kehren einfach alles unter den Teppich.
Nach einem kurzen Szenenschnitt sieht man, dass sie den gesamten Müll unter den Teppich gekehrt haben. der Boden bewegt sich nun wie auf hoher See. Bart balanciert über den Teppich. Man hört wie er auf verschiedene Gegestände tritt.
Mann unter dem Teppich: Hey, vorsicht!

Szene 47 - Vor dem Haus der Simpsons

Homer fährt Marge nach Hause. Dort wartet bereits die Gesamte Stadt auf sie.
Marge: So 'nen Empfang hab ich wirklich nicht erwartet.
Helen Lovejoy: Wir hätten dich nicht so im Stich lassen dürfen. In Zukunft werde ich mein böses Schandmaul nur noch für gute Zwecke einsetzen.
Dr. Hibbert: Ein Dreifachhoch für Marge Simpson!
Alle: Hipp hipp! Hurra! Hipp hipp! Hurra! Hipp hipp! Hurra!
Bürgermeister Quimby: Und nun Marge haben wir eine besondere Überraschung für Sie.
Bürgermeister Quimby enthüllt eine Statue, die im Vorgarten der Simpsons aufebaut wurde. Es ist die Statue von Jimmy Carter mit der Frisur von Marge.
Marge: Oh?!? Äh?! Die ist wirklich wunderschön.
Alle applaudieren. Später nutzen Bart und Lisa die Statue für ein Ballspiel.