9F14 Capsule

Aus Simpsonspedia
Wechseln zu: Navigation, Suche


Szene 1 - In der Grundschule von Springfield

Es ist Jugend-Forscht-Tag an der Grundschule. Rektor Skinner und Edna Krabappel gehen die einzelenen Projektstände in der Sporthalle ab.
Rektor Skinner: Ich sag Ihnen, Edna, für eine Schule ohne asiatisch Kinder,haen wir eine verdammt gute Jugend-Forscht-Ausstellung auf die Beine gestellt.
Rektor Skinner erblickt Bart, der neben einer Maschine steht. Er geht auf ihn zu.
Rektor Skinner: Oh. "Go-Go-Strahlung"?
Bart: Darf ich es Ihnen mal vorführ'n?
Bart legt den Hebel der Maschine auf die Stellung "Mashed Potato" um. Ein Strahl kommt aus der Maschine und trifft Rektor Skinne. Dieser fängt an den Mashed-Potato-Tanz zu tanzen.
Rektor Skinner: Hu! Was zum...?
Edna Krabappel: Haa ha ha ha ha ha ha haa!
Bart legt den Hebel der Maschine auf die Stellung "Monkey" um. Der Strahl trifft Edna Krabappel, die anfängt den "Affen" zu tanzen.
Edna Krabappel: Aaaaaahhhhr! Ich kann... nicht... aufhör'n... den Affentanz zu tanzen.
Bart legt den Hebel weitere Male um, und trifft die anderen Lehrer, die verschiedene Tänze anfangen zu tanzen.
Bart: Ha ha haa ha haa haaa!
Rektor Skinner: Es unterbricht zwar den Lernprozess, aber ich liebe es.
Rektor Skinner tanz zu Bart und heftet ihm die Schleife für den ersten Platz an. Bart grinst.
Rektor Skinner: Du bekommst den ersten Preiiiis... Ersten...
Das Bild verschwimmt kurz. Bart grinst weiter.

Szene 2 - Im Haus der Simpsons

Rektor Skinner's Stimme verwandelt sich in Lisa's.
Lisa: ... Preis. Ersten Preis. Ersten Preis.
Bart hat geschlafen und geträumt. Lisa weckt ihn.
Bart: He-he-hey! Warum sagst du das?
Lisa: Ich hab' in deinem Gehirn rumgespukt. Hja ha ha!
Lisa verlässt Bart's Zimmer. Später in der Küche bereitet Marge das Frühstück vor. Homer und Bart sitzen schon am Tisch.
Marge: Homer, ich wünsche, dass du Lisa bei ihrem Jugend-Forscht-Projekt unterstüzt.
Homer schüttet große Mengen an Sirup über seine Pfannkuchen.
Homer: Jaaaaa, Sirup ist besser als Gelee.
Lisa kommt mit einer übergroßen Tomate in die Küche.
Lisa: Ich habe eine futuristische Tomate gezüchtet, indem ich sie mit Anabolika gedüngt habe.
Bart: Helfen die unseren Olympiateilnehmern neue Spitzenrekorde zu erzielen?
Lisa: Die selbige Sorte. Ich würde sagen, diese Tomate wischt den Hunger in der Welt vom Tisch.
Lisa stellt es sich vor.

Szene 3 - In Lisa's Vorstelung

In einer armen Familie schneidet der Familienvater eine Scheibe von Lisa's Riesentomate ab.
Familienvater: Mehr Tomato?
Kinder: Ja, bitte.
Über dem Tisch der armen Familie hängt ein Bild von Lisa.

Szene 4 - Im Haus der Simpsons

Homer: Was machst du denn für Jugend-Forscht, mein Junge?
Bart: Ich hab mir vorgenommen, die Wirkung des Zigarettenrauchens an Hunden zu untersucen.
Im Hintergrund kommt Knecht Ruprecht mit Zigarette im Maul zur Küche herein. Er hustet stark. Marge unterbindet das Experiment und Nimmt dem Hund die Zigarette weg.
Marge: Bart, gib dem Hund doch keine Zigaretten.
Homer steht auf und dehnt sich.
Homer: Ööhaaa. Naja, Zeit zur Arbeit zu geh'n.
Homer's Hirn: Wenn die wüssten, dass ich so früh abhaue, um die Duff-Brauerei-Tour mitzumachen.
Homer: Antreten um Neun, wegtreten um Fünf. Genau nach Dienstplan.
Homer's Hirn: Hehehehe. Die ahnen nicht das Geringste. Achtung, auf ins Kraftwerk!
Homer: Ab zur Duff-Brauerei.
Homer's Hirn: Oh, habe ich das gerade gesagt oder nur gedacht?
Homer: Jetzt muss mir schnell 'ne Lüge einfall...
Marge: Was hast du gesagt? Du gehst zur Duff-Brauerei?
Homer: Aaaaaaaah!
Homer rennt panisch schreiend aus dem Haus.

Szene 5 - Im Atomkraftwerk

Die Belegschaft des Kraftwerks geht an ihre Arbeit. Das Wachpersonal kontrolliert das sehr streng. Ein Wachmann schiebt einen Arbeiter weier, der nur seine Schuhe zubinden möchte. Homer bemerkt das. Er weiß, dass die Flucht scwierig wird. Er holt eine alte Karte hervor.
Homer: "Hey. Willst dem Werk du sagen Ade, geh zu Sektor 7-B"
Homer versteckt sich schnell hinter einer Ecke und verschwindet durch eine Tür zum gesperrten Sektor 7-B. Er läuft durch verwaiste staubige Gänge. Plötzlich stößt er auf ein Skelett eines früheren Arbeiters.
Homer: Ahhh!
Von hinten nähert sich ein Schatten. Homer dreht sich um und sieht sich einer riesigen Spinne gegenüberstehen. Er blickt noch einmal auf Seine Karte.
Homer: "Um den Fluch der Spine zu parier'n, musst aus der Bibel du zitier'n."
Homer überlegt kurz und versucht dann sein Glück.
Homer: Du sollst nicht... oh, nein, zum David!
Homer wirft mit einem Stein nach der Spinne und schlägt sie damit bewustlos. Dann springt er aus einem bereits zerbrochenen Fenster.

Szene 6 - Vor dem Kraftwerk

Unter dem Fenster wartet Barney mit seinem Auto, auf dem eine Matratze geschnallt ist. Barney sieht etwas.
Barney: Hey, die sieht aus, wie Prinzessin Diana.
Barney fährt los. Homer kommt in diesem Moment heruntergefallen und landet auf dem harten Boden. Barney hält wieder an.
Homer: Ahr!
Barney: Irrtum. Das sind bloß 'n paar zerlumpte Klamotten.

Szene 7 - Vor der Grundschule von Springfield

Die Schule ist aus und die Kinder verlassen das Gebäude. Lisa hat ihre Tomate dabei.
Lisa: Oh, Bart, ich hab' mein Mathebuch liegen lassen. Hälst du bitte mal so lange?
Bart: Gewiss doch. He he he!
Lisa gibt Bart die Riesentomate. Lisa geht ins Schulgebäud zurück. Rektor Skinner geht an Bart vorbei und bemerkt vor ihm, dass seine Schnürsenkel offen sind.
Rektor Skinner: Oh, mein Schuh ist offen.
Rektor Skinner geht auf die Knie, um sich den Schuh zu binden.
Rektor Skinner: Drüber, drunter, rein und raus, fertig ist die Schleifchenmaus.
Bart sieht Rektor Skinners Hintern wackeln und kann nicht wiederstehen. Er wirft die Tomate in hohem Bogen nach ihm.
Bart: Hija!
Die Tomate fliegt in Zeitlupe auf Rektor Skinner zu. Dieser dreht sich um und sieht es.
Rektor Skinner: (in Zeitlupe) Häää? Neeeeeeiii.....!
Die Tomate zerplatzt an seinem Hintern. Die herumstehenden Schüler werden Mitt der Tomatenmasse bespritzt. Sie lachen Rektor Skinner aus. Lisa ist in diesem Moment zurück gekommen und verärgert.
Lisa: Baaaaarrrrrrtt!

Szene 8 - In der Duff-Brauerei

Die Brauereiführung beginnt.
Tourguide: Willkommen in der Duff-Brauerei. Sie haben sicher alle das Gerücht gehört, dass ein Kontingent unseres berühmten Duff.Bieres Strichnin-vergiftet sei.
Ungläubiges getuschel geht durch die Teilnehmer in der auch Homer und Barney sind.
Barney: Was? Kann ich das glauben?
Homer: Das gibt's doch nicht.
Barney: Unglaublich.
Teilnehmer: Unglaublich.
Tourguide: Das wissen sie nicht? Es ist das absolute Tagesgespräch. Gestern abend kam es sogar in den Hauptnachrichten.
Wieder geht getuschel los.
Barney: In den Hauptnachrichten?
Teilnehmer: Ich hab davon gehört.
Barney: Wow!
Tourguide: Es stimmt nicht.Folgen sie mir.
Die Tour geht los. Die Leute werden an einigen alten Werbeplakaten vorbei geführt.
Tourguide: Und hier haben wir einen beliebten Duff-Bier-Werbespot... aus den frühen 50er Jahren.
Die Leute bleiben vor einem Fernseher stehen. Darin steht ein Cartoondoktor neben einm Umriss einer menschlichen Figur, bei der der Verdauungstrakt angedeutet ist.
Cartoonarzt: Nur Duff füllt ihre Verdauungszone mit reinem köstlichen Bier. Also trinkt und trinkt und trinkt!
Der Cartoondoktor trinkt eine Flasche Duff und hebt ab, wie eine Rakete.
Werbeansager: Duff-Bier ist stolz darauf die Serie "Amos 'N' Andy" zu sponsorn.
Tourguide: He. Doch wir sind stolz auf all unsere Werbespots. Doch hier ist ein ganz besonderer aus dem Jahre 1960.
Der Tourguide verweist auf einen anderen Fernsehbildschirm. Der Werbefilm zeigt Richard Nixon und John F. Kennedy in einem Fernsehduell.
Richard Nixon: Also, ich würde vorschlagen, wenn Mr. Vanocur, dass, wenn Sie Eisenhower kennen würden, dass dies wohl nur eine ironische Bemerkung war.
Werbeansager: Und nun ein Wort von unseren Sponsoren.
Richard Nixon und John F. Kennedy verlassen ihre Rednerpulte und treffen sich in der Mitte.
John F. Kennedy: Ich möchte die Gelegenheit beim Schopf packen und meine Vorliebe für Duff-Bier öffentlich kundtun.
John F. Kennedy hält eine Flasche Duff-Bier hoch und erntet dafür Applaus.
Richard Nixon: Auch ich möchte meine besondere Vorliebe für diesen großartigen, köstlichen Gerstensaft ausdrücken. Mrrr! Grrrr!
Homer: Der hat in seinem ganzen Leben nie ein Duff weggekippt.
Die Tour geht weiter und die Gruppe wird vor drei Behälter mit den verschiedenen Geschmacksrichtungen geführt.
Tourguide: Es gibt also normales Duff, Duff Lite und unsere neueste Geschmacksrichtung Duff Dry.
Man sieht nun, dass die drei Behälter aus einem Rohr befüllt werden.
Tourguide: Was die Zukunft Duff bringt? He he. Sie können überzeugt sein, wir haben noch ein paar grandiose Einfälle im Ärmel.
Homer: Zum Beispiel?
Tourguide: Ähh... Ich möchte nicht weiter ins Detail gehen.
Homer: Wieso nicht?
Tourguide: Na schön. Wir haben absolut keine Einfälle mehr.Absolut nichts. Zufrieden?
Homer: Nein.

Szene 9 - Im Haus der Simpsons

Marge tröstet Lisa in der Küche wegen ihres verlorenen Jugend-Forscht-Projekts.
Lisa: (weinend) Mom, Bart hat mein Projekt kaputt gemacht und die Präsentation ist in drei Tagen.
Marge: Hm. Augenblick, ich hab' eine Idee. Warum jagst du nich 'n Hamster durch'n Irrgarten.
Lisa stellt sich vor, wie ein Hamster durch ein Labyrinth läuft und an einer Biegung stecken bleibt. Plötzlich verändert sich der Kopf des Hamsters in Bart's.
Bart in Lisa's Gedanken: Hilfe! Hilfe!
Lisa: Hi hi hi hi hi!
Marge: Was ist daran so komisch?
Lisa: Oh, äh, äh, ich hab' nur an einen Witz gedacht, den ich in "Herman's Kopf" gesehen hab'. He he.
Marge: Hrmm!

Szene 10 - In der Duff-Brauerei

Die Gruppe ist nun in der Abfüllanlage. Sie stehen bei einem Mann am Fleßband.
Tourguide: Und das hier ist der wichtigste Mann auf unserer Tour. Ihm obliegt es die Qualitätskontrolle durchzuführen.
Barney tritt näher an den Qualitätskontrolleur heran, der die Flaschen mustert und schlechte aussondert.
Phil: Gut. Gut. Maus. Gut. Maus. Ratte. Gut. Spritze. Gut. Nase. Gut.
Barney: Ja, ich muss sagen, dass machst du ganz hervorragend, Phil.
Phil: Vielen Dank. Da macht es mir gleich doppelt Spaß.
Während Phill mit Barney redet übersieht er Flaschen mit abgefüllten Gegenständen. Später wird die Gruppe in die Probierstube geführt.
Homer: "Probierstube"
Hier gibt es auch Fruchtgummies in Bierflaschenform.
Homer: Mmh, Gummibierchen!
Homer isst eine Hand voll Fruchtgummies und geht dann weiter. Er kommt an Barney vorbei, der gerade unter dem Zapfhahn eines Fasses liegt.
Homer: Hey, Barney, ich glaub' du hast jetzt genug.
Barney: Bist du noch bei Trost? Wir haben das Himbeer-Duff noch nicht probiert, das Damen-Duff, das Anti-Zahnstein-Duff...
Barney wird besustlos und fällt von der Bank. Die Tour ist zu Ende. Barney und Homer sind auf dem Parkplatz. Homer liest ein Warnschild.
Homer: "Freunde lassen Freunde nicht betrunken Auto fahren."
Das Warnschild verändert sich in ein Werbeschild.
Homer: "Es ist immer Zeit für ein Duff."
Barney und Homer gehen zu Barney's Auto. Barney schwankt und sucht in der Hosentasche nach seinen Schlüsseln.
Homer: Barney, gib mir die Schlüssel! Du bist zu besoffen, um zu fahren.
Barney: Ach, was.
Homer: Wie du meinst. Du lässt mir keine andere Wahl.
Homer schlägt Barney ins Gesicht.
Barney: Au! Was soll das? Was hab' ich denn getan?
Homer: Ich versuch' dich K.O. zu shlagen.
Homer hebt ein Brecheisen vom Boden auf.
Homer: Achtung!
Homer schlägt Barney das Brecheisen auf den Kopf.
Barney: Au! Hör' schon auf.
Homer nimt Barney's Kopf, legt ihn in die geöffnete Autotür und schlägt diese mehrmals gegen den Kopf.
Barney: Au! Au! Au! Au! Au! Okay, hier hast du die Schlüssel.
Barney gibt Homer die Schlüssel. Barney kriecht auf die Beifahrerseite, Homer setzt sich ans Steuer und sie fahren los.

Szene 11 - Auf den Straßen von Springfield

Beim Herausfahren passieren sie ein Duff-Maskotschen, welches ihnen hinterherwinkt.Als sie vorbei gefahren sind geht das Kostüm auf und man sieht, dass es sich um Chief Wiggum handelt. Er kontaktiert seine Kollegen über ein Funkgerät.
Chief Wiggum: Aufgepasst, Jungs! Da kommen zwei gut abgefüllte Kanister auf euch zu.
Barney und Home verlassen das Brauereigelände. Sie passieren eine Werbetafel hinter der eine Motorradstaffel aus sechs Fahrzeugen lauert und die Verfolgung aufnimmt. Homer sieht sie im Rückspiegel.
Homer: Nein.
Da Homer von Eddie und Lou angehalten wurde muss er nun einen Alkoholtest über sich ergehen lassen. Er hüpft mit verschlossenen Augen von einem Bein auf das andere, berührt abwechselnd seine Nase mit den Fingern und singt dabei das ABC-Lied.
Homer: (singend)

V, W, X, Y, Z.
Jetzt kenn' ich mein ABC
Spielt mit mir, das tut nicht weh.

Eddie: Einwandfrei.
Lou: "Sag mir wo die Blumen sind" hätten wir zum Bier passend auch akzeptiert.
Eddie: Sie können wieder einsteigen.
Barney sitzt wieder am Steuer seines Autos und ruft zu den Polizisten herüber.
Barney: Lasst ihn doch malin euer Röhrchen pusten.
Homer: Hä?
Homer wird sofort ein Atemalkoholmessgerät in den Mund gesteckt, was sofort die Fahruntauglichkeit anzeigt.
Lou: Sie sind Festgenommen.
Lou legt Homer Handschellen an.
Homer: Neinn!
Chief Wiggum, der immer noch in seinem Bierkrugkostüm steckt, wendet sich an Barney.
Chief Wiggum: Kommen Sie mit dem Wagen sicher nach Haus'?
Barney: Aber klar, Riesenbierkrug.
Barney fährt los, erwischt aber den Rückwärtsgang und stößt damit Chief Wiggum um. Dieser rollt nun einen langen Hang herunter.
Chief Wiggum: Au! Au! Au! Um Himmels Willen! Ahh ha ha ha h ha haa! Macht sogar irgendwie Spaß! Juhu!
Chief Wiggum rollt gegen einen Baum und explodiert sofort.

Szene 12 - Im Haus der Simpsons

Das Telefon klingelt. Marge hebt ab.
Marge: Ja, hallo?
Chief Wiggum ist am anderen Ende der Leitung.

Szene 13 - Im Polizeirevier

Chief Wiggum: Tja, ich habe leider eine schlechte Nachricht für Sie, Mrs. Simpson. Ihr Mann wurde ertrunken gefunden.

Szene 14 - Im Haus der Simpsons

Marge: Oh mein Gott! Ist er tot?

Szene 15 - Im Polizeirevier

Chief Wiggum: Moment, er wurde für betrunken befunden. Ho ho ho! Die beiden Begriffe bringe ich immer durcheinander.
Chief Wiggum legt auf. Nun kommt eine müde aussehende Frau zu ihm.
Mrs. Phillips: Ich bin Mrs. Phillips. Sie sagen, mein Mann wurde für betrunken befunden?
Chief Wiggum: (peinlich) Uwaaaah! ... Wenden Sie sich doch bitte an meinen Kollegen dort drüben. Ich geh' jetzt zum essen.
Chief Wiggum rennt schnell davon. Im Zellentrakt unterhält sich Homer bereits mit seinem Anwalt Lionel Hutz, der ebenfalls hinter itter sitzt.
Lionel Hutz: Keine Sorge, Homer. Ich habe eine absolut narrensichere Strategie sie hier raus zu holen. Überraschend auftauchende Zeugen. Einer überraschende als der andere. Ich schwöre Ihnen, der Richter wird denken, ihn tritt ei Pferd.
Ein Wachmann schlägt Lionel Hutz mit dem Schlagstock auf die Finger.
Lionel Hutz: Ah!
Wachmann: Halt mal die Klappe, Hutz!

Szene 16 - Im Gericht

Die Verhandlung von Homer's Fall läuft. Homer steht vor der Richterin.
Richterin: Ihre Fahrerlaubnis wird eingezogen. Sie müssen Verkehrsunterricht nehmen und zwei Monate zu den Anonymen Alkoholikern gehen.
Homer: Euer Ehren, ich bitte die letzte Bemerkung aus dem Protokoll zu streichen.
Richterin: Nein.

Szene 17 - In der Führerscheinannahmestelle

Patty stempelt Homer's Führerschein mit "Ungültig" ab.
Patty: Bitte. Mehr kann man sich nicht wünschen.

Szene 18 - In der Tierhandlung All Creatures Great and Cheap

Lisa besorgt sich hier enen Hamster für ihr neues Projekt.
Lisa: Ich möchte den intelligentesten Hamster, den Sie haben.
Raphael: Mal sehen.
Der Verkäufer greift unter den Tresen in ein Kiste mit vielen Hamster und nimmt einen beliebigen heraus.
Raphael: Ähm, dieser kleine Bursche hier schreibt Krimis unter dem Pseudonym Patricia Highsmith.
Lisa: Wiekann denn ein Hamster Krimis schreiben?
Raphael: Er schreibt das Ende zu erst und nagt sich dann langsam von Rückwärts nach vorn.
Lisa: Jetzt hören Sie aber auf.
Raphael: An deiner Stelle würde ich ihn nehmen, bevor seine Mutter ihn auffrisst.

Szene 19 Vor dem Haus der Simpsons

Es sieht so aus, als ob Homer am Steuer seine Autos sitzt. Marge verabschiedet sich von ihm.
Marge: Ich wünsch' dir'n schönen Arbeitstag, Schatz.
Homer: Hm.

Szene 20 - Auf den Straßen von Springfield

Homer fährt los. Aber sitzt nicht im Auto, sondern auf Lisa's Fahrrad. Als er auf der Straße unterwegs ist, überholt ihn Nelson auf dem Hinterrad seies Fhrrades.
Nelson: Ha-Ha!
Homer: (verärgert) So ein blödes Fahrrad! Einfach unglaublich. Eine verrostete Kiste hier.
Homer betätigt die Klingel.
Homer: Hi hi hi hi! Nein, so schlecht ist sie gar nicht.

Szene 21 - Im Haus der Simpsons

Lisa ist mit ihrem Hamster in ihrem Zimmer und beginnt ein Projekttagebuch zu schreiben.
Lisa: "Ich stelle mir die Aufgabe, die Frage zu beantworten: Ist mein Bruder dümmer als ein Hamster?"
Bart steht plötzlich in der Tür von Lisa's Zimmer.
Bart: Hey, Lisa, sieh mal, was ich kann.
Bart steckt seine Faustin den Mund und bekommt sie nicht mehr heraus.
Bart: (undeutlich) Verflucht nochmal.
Bart geht weg. Später startet Lisa ihren ersten Versuch. Sie hat ein Model ihres eigenen Hauses gebaut. Sie legt etwas fressbares auf einen Schrank, an was der Hamster ohne Hilfe nicht heran kommt. Er schiebt die Minicouch vor den Schrank und erreicht seinen Leckerbissen.
Lisa: Hhh! Bemerkenswert.
Später versteckt sich Lisa hinter einem Sessel im Wohnzimmer. Bart kommt herein und sieht ein Tötchen, Was Lisa auf dem Bücherregal platziert hat.
Bart: Blöde Bücher. Hey, ein Törtchen!
Bart springt zwei Mal hoch, erreicht es aber nicht. Daher entscheidet er sich an dem Bücherregal hochzuklettern. Er erreicht das Törtchen, aber fällt mit dem gesamten Regal um. Er wird darunter eingeklemmt.
Bart: Ahh!
Das Törtchen fällt Bart aus der Hand. erversucht wieder dran zu kommen, doch Maggie schnapt es ihm weg. Lisa kommt mit ihrem Projekttagebuch dazu und notiert sich die Ergebnisse.
Lisa: Hamster: 1, Bart: 0.
Späte führt Lisa ihr zweites Experiment mit dem Hamster durch.
Lisa: Experiment 2: Die Nahrung ist an eine schwache elektrische Spannung angeschlossen.
Der Hamster geht an die Nahrung und bekommt einen Stromschlag. Er flüchtet so weit wie möglich von der Gefahrenquelle.
Lisa: Der Hamster hat eine für ihn sehr wichtige Lektion gelernt: Hüte dich vor der Hand des Menschen.
In der Küche wird das gleiche Experiment mit Bart durchgeführt. Ein Törtchen ist an eine Batterie angeschlossen. Zusätzlich ist ein "Nicht berühren" Schild aufgestellt. Bart kommt herein, liest das Schild und wirft es weg. Als er das Törtchen berührt bekommt er einen Stromschlag.
Bart: Au! Das soll wohl ein Scherz sein.
Bart berührt das Tötchen erneut, wird geschockt und berührt es wieder. Danach wieder und wieder...
Bart: Au! Au! Au!
Lisa hat das Experiment beobachtet und notiert das Ergebnis.
Lisa: Hamster: 2, Bart: wieder 0.

Szene 22 - Beim Verkehrsunterricht

Homer ist bei dem ihm verordneten Verkehrsunterricht, der von der Polizei geführt wird. Eddie legt gerade einen Film in den Projektor.
Chief Wiggum: Sollte einer von euch es jemals wagen sich wieder betrunken ans Steuer zu setzen, dem wird dieser Film gewaltigen Schrecken einjagen.
Der Film geht los. Es ist aber kein Verkehrserziehungsfilm, sondern Chief Wiggum, wie er im Kinderbecken liegt, Bier trinkt und einen Hotdog ist. Eine Teilehmerin ist schockiert.
Teilnehmerin: Ahhhhhhh!
Chief Wiggum: Hey, halt, Jungs! Das ist der falsche Film. Das heißt... Moment, gleich mach da was echt komisches.
In dem Film spritzt Chief Wiggum seine Frau mit dem Wasserschlauch voll.
Chief Wiggum: He he he hee! He he he hee! He he he hee!
Der richtige Film wird eingelegt und abgespielt. Er zeigt einen schlimmen Unfall. Der Film ist mitTroy McClure.
Troy McClure: Was für eine furchtbare Verschwendung. Hallo, ich bin der Schauspieler Kevin McClure. Vielleicht kennen Sie mich ja noch aus so spannenden Sportwagenfilmen wie "Alices Abenteuer durch die Windschutzscheibe" und "Die Enthauptung des Willie Bleifuß". In den kommenden 60 Minuten sehen wir Dokumentaraufnahmen von verstümmelten Verkehrsopfern.
Der Film wird fortgesetzt. Die Bilder schockieren alle Teilnehmer. Einer muss sich fast übergeben. Nur Homer grinst vor freude.
Troy McClure: Hier sehen wir einen wahrhaft aufgekratzten jungen Mann. Und schon wird er buchstäblich vom Bürgerteig gekratzt.
Homer: He he ha ha haa! Ich find's komisch, weilich den nicht kenne. Ha ha ha haa!

Szene 23 - In der Kirche

Homer ist in der Kirch auf der Suche nach den Anonymen Alkoholikern. Er erkundigt sich bei Reverend Lovejoy.
Homer: Bin ich hier richtig bei den Anonymen Alkoholikern?
Reverend Lovejoy: Hm-hm. Ja, drite Tür links.
Homer geht in die ihm vorgegebene Richtung. Als nächstes Tritt Jasper an Reverend Lovejoy heran.
Reverend Lovejoy: Alterssinilität?
Jasper: Nein. Ich möchte zum Mikrowellen-Kochkurs. Halt! Moment!... Alterssinilität.
Homer Homer hat seine Gruppe gefunden und setzt sich dazu. Auch Ned Flanders ist dabei. Er steht auf.
Ned Flanders: Mein Name ist Ned.
Rest der Gruppe: Hallo Ned.
Ned Flanders: Seit meinem letzten Schluck sind 4000 Tage vergangen. Das war damals mein erster und letzter Brombeerschnaps.
Ned erinnert sich zurück.

Szene 24 - In Ned's Erinnerung

Ned's Frau Maude liegt im Ehebett und liest ein Buch. Ned kommt betrunken angewankt und kriecht unter die Decke.
Maude Flanders: Ned, hast du heute "Madame Benimmdich" ausgeschnitten?
Ned Flanders: He he. "Madame Benimmdich" ist 'ne langweilige alte Henne.
Maude Flanders: Hhh! Ned!

Szene 25 - In der Kirche

Ned ist kurz vor dem Zusammenbruch.
Ned Flanders: Ich war mehr Tier als Mensch.
Ned fängt an zu weinen. Danach sind weitere dran.
Otto: Mein Name ist Otto. Sauf' dich blöd' ist mein Motto.
Hans Maulwurf: Mein Name ist Hans. Der Suff hat mein Leben ruiniert. Und ich bin erst 31 Jahre alt.
Homer: Mein Name ist omer und ich bin hier, weil mich das Gericht dazu gezwungen hat.
Reverend Lovejoy: Homer, mit unserer Hilfe wirst du nie wieder ein Bier anrühren.
Homer: Ahhhhhhhhhh!
Homer springt in Panik durch das geschlossene Fenster.

Szene 26 - Im Haus der Simpsons

Marge liegt am Abend im Ehebett und liest ine Broschüre über Alkoholismus. Homer putzt sich im Baf die Zähne. Die Tür ist offen.
Homer: Die behaupten alle ich hätte ein Problem.
Home trinkt aus einer Flasche. Marge stellt ihm die Kontrollfragen aus der Broschüre
Marge: Homie, trinkst du manchmal für dich allein?
Homer: Zählt der Herrgot als Person?
Marge: Nein.
Homer: Dann ja.
Marge: Hm. Brauchst du ein Bier um einzuschlafen?
Homer: Danke, das wär' sehr nett.
Marge: Versteckst du Bier irgendwo im Haus?
Homer nimmt den eckel des Spülkastens der Toilette ab.
Homer: So was verrücktes.
Homer holt eine von zwei Bierdosen aus dem Spülkasten.
Homer: Ah.
Man hört wie Homer das Bier unbemerkt von Marge öffnet.
Marge: Und trinkst du manchmal, um der Wirklichkeit zu entfliehen?
Homer betrachtet sich im Spiegel. Er siht sich selbst mit vielen Muskeln bepackt. Er spannt seine imaginären Muskeln abwechselnd zur Melodie von "The Can Can".
Homer: Dä dä dädädädä dä dää, dädädädä dää dää dädädädä dä dädädädädädädä...
Marge: Homie, ich möchte, dass du mir zu liebe etwas tust.
Homer legt sich zu Marge ins Bett.
Homer: Nur raus damit.
Marge: Dann trink bitte einen Monat lang kein Bier.
Homer: Versprochen. Einen Monat lang kein Tier.
Marge: Was hast du da gesagt? Bier oder Tier?
Homer zögert kurz.
Homer: Tier.
Marge: Ich bitte dich, Homie. Ich bin davon überzeugt, dass du das schaffst.
Homer: Na schön. Ab morgen einen Monat lang kein Bier.
Marge gibt Homer einen Kuss, danach machen sie das Licht aus. Man Hört, wie Homer eine weiter Dose Bier öffnet. Am nächsten Morgen sitzt die Familie beim Frühstück im Speisezimmer.
Marge: Bart, holst du bitte die Törtchen runterholen?
Bart: (verrückt) Törtchen? Törtchen! Ja, süße Törtchen für alle!
Bart geht in die Küche. Doch als er die Törtchen greifen will, bricht er zusammen. Er kauet am Boden.
Bart: Ahhh! Wwwwww!
Homer kommt in die Küche, beachtet Bart nichund geht zum Kühlschrank. Er holt ein SixPack Bier heraus. Er geht damit zu Spüe um es wegzuschütten.
Homer: So, Bier. Wir hatten wunderschöne Zeiten miteinander.
Homer erinnert sich.

Szene 27 - In Homer's Erinnerung

Homer erinnert sich, wie er als Jugendlicher das erste mal ein SixPack mit einem geklauten Ausweis gekauft hat.
Homer: (singend)

When I was seventeen,
I drank some very good beer,
I drank some very good beer
I purchased with a fake ID.
My name was Brian McGee,
I stayed up listenin' to Queen
...

Szene 28 - Im Haus der Simpsons

Homer singt das Lied zu Ende, während er sein Bier wegschüttet.
Homer: (singend)

...
When I was seventeen.

Später geht Bart an Lisa's Zimmer vorbei und bemerkt das Projekttagebuch auf ihrem Schreibtisch. Er geht ins Zimmer und liest den Titel. Danach sieht er sich die ergebnisse an.
Bart: "Ist mein Bruder dümmer als ein Hamster?" Ah! Hhh! Das soll sie mir büßen. Die werd' ich zerquetschen, wie dise Kugel hier.
Bart greift an eine Kugel, die auf einem Stab befestigt ist und auf dem Schreibtisch steht. Die Kugel steht wieder unter Strom und Bart bekommt wieder einen Elektroschock.
Bart: Au! Au! Au! Au! Au!
Später kehrt auch Lisa in ihr Zimmer zurück. Sie stellt fest, dass Ihr Projekttagebuch nicht mehr auf ihrem Schreibtisch liegt.
Lisa: Hhhhh! Oh!
Sie sucht unter dem Schreibtisch, als sich Bart bemerkbar macht.
Bart: Suchst du was bestimmtes?
Lisa dreht sich um. Bart sitzt in einem Sessel und streichelt den Hamster.
Lisa: Wo ist mein Forschungsbericht?
Bart: Hab' ich versteckt. ...
Bart dreht sich von Lisa weg und erzählt weiter. Lisa hingegen geht verlässt das Zimmer um ihren Bericht zu suchen.
Bart: ... Um ihn zu finden, musst du einige Hinweise entschlüsseln. Einer teuflischer als...
Lisa kehrt mit dem gefundenen Bericht zurück.
Lisa: Hab' ich schon.
Bart: Neinn!

Szene 29 - In der Grundschule von Springfield

Es ist Jugend-Forscht-Tag. Milhouse stellt Mrs. Krabappel sein Projekt vor.
Milhouse: Beobachtet die Schwerkraft in all ihrer Einzigartigkeit.
Milhouse stößt eine Spirale an, die auf einer schiefen Ebene steht. Sie bleibt aber sofort stehen.
Edna Krabappel: Ziemlich schwache Vorstellung, Milhouse.
An anderer Stelle hat der Vater von Chuck ihm bei einem Modelvulkan geholfen.
Chuck: Darf ich es anfassen?
Chuck's Vater: Ich hab' zu lange daran getüftelt, als das du es jetzt kaputt machen darfst.
Chuck: Aber es steht doch mein Name drauf.
Chuck's Vater: Stell' dich da drüben hin.
Chuck's Vater schickt ihn weg und hakt noch einmal nach.
Chuck's Vater: Dort drüben!
Nun stellt Martin sein Projekt vor. Er steht in der Gondel eines Heißluftballons.
Martin Prince: Dies hier ist das Flugerät, was meine Wenigkeit Phileas Fogg in 80 Tagen um die Welt tragen wird.
Nelson hat das Projekt "Eichhörnchen abknallen". Er nimmt sein Luftgewehr und schießt auf den Heißluftballon. Der Ballon platzt und landet auf Martin.
Nelson: Mist! Dabei hab' ich auf seinen Kopf gezielt.
Homer ist ebenfalls auf der Jugend-Forscht-Ausstellung.
Homer's Hirn: Denk' nicht an Bier!
Nun sieht man, dass er bei einem Projekt mit alkoholbetriebenen Autos steht, was von Ralph betrieben wird.
Homer: Hm, ein alkoholbetanktes Auto.
Homer stellt sich vor, wie er sein Auto mit Alkohol betankt. Dabei nimmt e abwechseln auch immer einen Schluck aus der Zapfpistole.
Homer in seinen Gedanken: Einen für dich. Einen für mich. Einen für dich. Einen für mich.
Homer: Hhhhhhhhhhh.
Auch Lisa baut ihren Projektstand auf. Marge ist bei ihr.
Marge: Eigentlich gefällt es mir nicht, dass du mit deinem Bruder experimentierst.
Lisa: Bitte, Mutter. Es geschieht nur im Interesse der Wissenschaft.
Lisa's Hirn: Das wird ihn lehren meine Tomate platzen zu lassen.
Plötzlich bemerkt Lisa großen Beifal und Jubel. Sie geht zu der Menschenmenge, um zu sehen was der Grund ist.
Bart: Nur hereinspaziert, Leute! Wir beantworten hier die Frage, die die Wissenschaftler seit urzeiten quält: Können Hamster Flugzeuge fliegen?
Bart hebt einen Karton hoch. Darunter sitzt ein Hamster in einem Miniflugzeug. Die Leute sind erstaunt.
Zuschauer: Sieh mal. Er hat 'ne Miniaturbrille auf.
Zuschauerin: Und so einen kleinen Schal. Ist der süße Wicht nicht zum küssen.
Zuschauer: Hm, jetzt aber schluss.
Lisa: Dieses Projekt hat überhaupt keinen wissenschaftlichen Wert.
Zuschauer: Ach, du bist doch bloß neidisch.
Zuschauer Nr. 2: Halt dich da raus.
Rektor Skinner kommt dazu.
Rektor Skinner: Lisa, jeder gute Wissenschaftler ist halb wie Rektor Skinner und halb wie Zirkusdirektor Barnem. Die anderen Objekte brauche ich mir gar nicht erst anzusehen. Du bekommst den ersten Preis.
Bart bekommt den ersten Preis angeheftet. Ihm wird applaudiert. Lisa ist enttäuscht.

Szene 30 - Im Haus der Simpsons

Homer steht vor einem Kalender.
Homer: Hhh. Ein Tag vorbei. Noch 29 vor mir.
Homer streicht den ersten Tag ab. Um sich abzulenken sieht er fern. Darin kommt eine Duff-Werbung. Sie fängt mit dem Protest von Feministinnin an.
Feministinnin: Nieder mit dem Sexismus! Nieder mit dem Sexismus!
Nicht weit von den Feministinnin entfernt stehen zwei Männer an der Heckklappe eines Lieferwagens.
Mann Nr. 1: Sieh dir die vielen Feministinnin an.
Mann Nr. 2: Denkst du was ich denke?
Die beiden Männer holen Duff-Bieflaschen aus dem Lieferwagen und bespritzen die Feministinnen mit Bier. Diese verwandeln sich in hübsche Bikini-Damen. Die Männer gesellen sich zu ihnen. Am Ende wird das Duff-Logo eingeblendet.
Homer: Fernsehen, bist du jetzt auch gegen mich?

Szene 31 - Im Kriegsgedenkstadion

Homer ist mit Barney zum Baseball gegangen. Alle um ihn herum trinken Bier. Vor ihnen steht ein Radio, welches das Spiel akustisch überträgt.
Radiomoderator: Er holt aus... und gleich wird er schlagen. Aber nein! Augenblick! Der Mann mit dem Schläger bittet um einen Aufschub. Es sieht aus... als wolle er sich einen neuen Schläger holen. Jaa! Und jetzt fliegt ein Wasserball auf's Spielfeld. Die Balljungen diskutieren, wer von ihnen ihn holen soll.
Homer: Ich hab bisher nie gemerkt, wie langweilig so ein Baseballspiel ist.

Szene 32 - Im Haus der Simpsons

Homer steht wieder vor einem Kalender und streicht den 15. Tag ab. Er blickt an sich herunter.
Homer: Ich glaub' ich hab abgenommen.
Homer dreht sich zu Marge um. Nun sieht man, dass sie im Schlafzimmer sind. Marge liegt im Bett und Liest ein Buch.
Marge: Du hast noch nie so gut ausgesehen.
Homer geht auf seine Seite des Bettes. Auf dem Weg rutscht ihm seine Pyjamahose herunter. Am nächsten Tag wird eine "Supperware-Party" im Haus veranstaltet. Homer sitzt auch zwischen den ganzen Frauen. Patty und Selma veranstalten die Party.
Patty: Danke, dass ihr so zahlreich erschienen seid. Es gibt interessante neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Supperware.
Selma steht auf und hält einen "Supperware"-Behälter in der Hand.
Selma: Oh, ja. Das hier ist zum Beispiel das neue 4-Kilo-Töppfchen. Da passt ein ganzer Kopf hinein.
Selma Stült die Plastik-Schüssel über ihren Kopf. Ihr Gesicht schneidet dabei Grimassen. Ihr Leguan Jub-Jub erschreckt sich. Sela will ihn beruhigen.
Selma: (gedämpft) Du brauchst keine Angst zu haben, Jub-Jub. Ich bin's, Mama.
Homer ist natürlich gelangweilt. Er redet mit sich selbst.
Homer: Für nur einen Tropfen köstlichen kalten Bieres könnte ich jeden in diesem Zimmer umbringen.

Szene 33 - In der Kirche

Homer ist wieder bei den Anonymen Alkoholikern.
Reverend Lovejoy: Bitte, Homer, hab' keine Hemmungen uns alles zu sagen. Niemand von uns richtet über dich.
Homer steht auf.
Homer: (reumütig) Neulich war ich so scharf auf ein Bier, dass ich ins Footbalstadion geschlichen bin und den Dreck unter den Tribünen ausgezuzelt hab'.
Entsetzen geht durch den Stuhlkreis. Reverend Lovejoy springt auf und "richtet" über Homer.
Reverend Lovejoy: Hiermit verstoße ich dich!

Szene 34 - Auf den Straßen von Springfield

Homer ist wieder mit dem Fahrad von Lisa unterwegs. Er versucht standhaft zu bleiben.
Homer: Denk' bloß nicht an Bier. Denk' bloß nicht an Bier. Denk' bloß nicht an Bier. Hä?
Auf seinem Weg kommt er an einer großen Werbetafel für Duffbier vorbei.
Homer: "Duff-Bier. Du weißt du willst es!"
Er biegt irritiert abund schaut der Werbetafel hinterher. Man hört das Signalhorn eines Zuges. Vor Homer schließen sih die Bahnschranken. Er ält an. vor ihm rast ein Zug vorbei. Auf allen Wagongs ist das Duff-Logo zu sehen. Die Schienen machen komische Geräuche, die wie Worte klignen.
Schiene: Auf einen Zug! Auf einen Zug! Auf einen Zug! Auf einen Zug! Auf einen Zug!
Homer dreht panisch um.
Homer: Ahh.
Er tritt so schnell in die Pedale, wie er nur kann. Er fährt auf eine weggeworfene Duff-Bier-Dose und stürzt. Er bleibt auf dem Rücken liegen. Am Himmel entdeckt er den Duff-Bier-Zeppelin. Er macht mit der Leuchtreklame Werbung für Bier.
Homer: "Ergebe dich... dem Duff!"
Der Zeppelin wirft Bierflaschen an kleinen Fallschirmen ab.
Homer: Neeeiiiiiin!

Szene 35 - Im Haus der Simpsons

Homer streicht den letzten Tag zitternd an seinem Kalender ab. Er hat einen Monat ohne Bier ausgehalten.
Homer: 30 Tage.
Marge: Ich bin stolz auf dich, Homie.
Homer: Marge, ich geh' rüber zu Moe. Schick die Kinder zum Nachbarn! Ich komm' sternhagelvoll zurück.
Homer gibt Marge einen Kuss.
Marge: Hm. Du musst doch nicht gleich wieder mit trinken anfangen. Ich hab' gedacht wir machen mal 'ne Radtour.
Homer: Aber, Marge, meine Saufkumpane warten schon auf mich. Moe und Barney und dieser Kerl, der mich immer Bill nennt.
Homer will schnell weg.
Marge: Aber du siehst viel besser aus. Außerdem schwitzt du nicht mehr beim Essen. Und noch was. Du hast über 100 Dollar gespart.
Marge holt ein Bündel Gelscheine hervor.
Marge: Die hab' ich in deiner Hosentasche gefunden.
Homer kommt schnell zurück und greift sich das Bündel.
Homer: Oink!
Homer rennt davon. Marge bleibt betrübt zurück.

Szene 36 - In Moe's Bar

Die Tür springt auf. Homer steht keuchend mit lisa's Fahrrad darin.
Moe: (sarkastisch) Ach was! Seht mal, wer da kommt. Mr. Ich-brauch-keinen-Alkohol-um-das-Leben-zu-genießen. Wir hassen ihn, stimmts Leute.
Die restlichen Bargeste murmeln geistesabwesend vor sich hin. Homer setzt sich an den Tresen.
Homer: Moe, gib mir 'n Bier.
Moe: Hey, hört mal alle her! Homer ist wieder da!
Die restlichen Bargeste murmeln wieder geistesabwesend vor sich hin. Moe schenkt ein Bier ein und setzt es Homer vor. Homer greift es und bemerkt die anderen Bargäste, die sehr elend aussehen. Homer hebt das Glas an seinen Mund und zögert.
Moe: Komm schon, Homer! Tu's deinem alten Freund Moe-si zuliebe.
Barney: Aber, Moe. Gestern hast du Homer noch als wertlosen alten Sack bezeichnet.
Moe gibt Barney sofort eine Kräftige Ohrfeige.
Moe: Klappe zu, du Saufbold!
Barney: Au.
Homer stellt sein Bierglas wieder ab.
Homer: Stell's in den Kühlshrank, Moe. Ich hab ein Rendezvos mit meiner Frau.
Homer steht auf und geht. Moe schreit und zeigt ihm hinterher.
Moe: Du kommst wieder!
Moe zeigt auf die anderen Gäste.
Moe: Und du ebenfalls! Und du!
Moe zeigt auf die Kamera.
Moe: Und duuuu!
Nun sieht man, dass Barney gemeint ist.
Barney: Aber sicher komm' ich wieder. Ich würd' gar nicht geh'n, wenn du nicht zumachen würdest.

Szene 37 - Auf der Evergreen Terrace

Homer fährt Mit Marge auf dem Lenker in de Abenddämmerung die Straße herunter. Sie singen dabei.
Homer: (singend)

Raindrops keep falling on my head
...

Marge: (singend)

...
but that doesn't mean my eyes will soon be turning red.
...

Home und Marge: (singend)

...
La lala lala.
Laa.
La lala lalala-lalala
...

Homer und Marge fahren dem Sonnenuntergang entgegen. Der Rest des Liedes wird eingespielt.