1F01 Capsule

Aus Simpsonspedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

S05E04 - Kampf um Bobo - Capsule

In Mister Burns Haus:

Man sieht die unterschiedlichen Warnschilder die, an Mister Burns Tor befestigt sind: Warnung draußen bleiben! Achtung elektrischer Zaun! Auf Eindringlinge wird geschossen! Junge Kätzchen gratis, bitte drinnen nachfragen!

Vor Mister Burns Haus laufen insgesamt acht Herren auf und ab und führen einen merkwürdigen Tanz auf.

Sie singen: Alles was wir verdienen schulden wir Ihnen! Alles was wir verdienen schulden wir Ihnen!

Smithers macht auf einmal ein Guckloch auf.

Smithers: Pssst!

Daraufhin singen die acht Herren leiser.

Mister Burns ist in seinem Schlafzimmer und schläft. Er träumt von früher, als er noch ein kleines Kind war. In seinem Traum ist er vor dem Haus seiner Eltern und spielt im Schnee mit einem Teddybären.

Burns (Jung): Tralalala, tralalala, oh ich bin der glücklichste Junge auf der ganzen Welt, stimmt's Bobo?

Man sieht wie ein Auto vor das Haus der Eltern fährt.

Mister Burns Mutter: Glückspilz, komm her Glückspilz!

Burns (Jung): Ja, Mamilein?

Mister Burns Vater: Glückpilz, sag mal möchtest du auch weiterhin bei uns wohnen, bei deinen liebenden, leiblichen Eltern oder möchtest du lieber zu diesem verschrobenen lieblosen Milliardär?

Burns schmeißt seinen Teddy in den Schnee, steigt in das Auto und setzt sich eine Sonnenbrille auf.

Burns (Jung): Fahr schon!

Mister Burns Vater: Warte du hast deinen Teddy vergessen, das Symbol deiner verlorenen Jugend und Unschuld! Na schön, wenigstens haben wir noch deinen kleinen Bruder, George!

George (singt): Babababa, let the sunshine bright on my own Kentucky home, babababa. Glaubt mir Jungs, das wird komisch, wenn ich mal alt bin.

Man sieht den Wagen des Milliardärs fortfahren und wie Bobo im Schnee eingeschneit wird.

Im Schlafzimmer sieht man die Burns schlecht schläft.

Burns: Ahh, ohh, ich will meinen Teddy haben. Bobo! Bobo!!

Smithers kommt in das Zimmer und weckt Mister Burns.

Burns: Ach sie sind es! Die Bettpfanne ist unter meinem Kopfkissen!

Smithers: Wer ist Bobo, Sir?

Burns: Bobo? Ich meinte Lobo, Sheriff Lobo! Die Serie hätte man nie absetzen dürfen.

Smithers: Ja wechseln wir das Thema, die Vorbereitungen zu ihrem Geburtstag laufen bereits!

Burns: Ich krieg sowieso nie, was ich mir wünsche!

Smithers: Da sind Sie nicht der einzige!

Smithers muss daraufhin einen seinen Wunsch denken: eine riesige Torte aus der Mister Burns herausragt und für ihn Happy Birthday singt.

Smithers: Mhhhhh!


Im Haus der Simpsons:

Alle schlafen noch und Homer träumt auch schlecht.

Homer: Lobo, Lobo, bringt wieder Sheriff Lobo! Lobo! Lobo!!! Ahhhhh!

Homer wacht dadurch auf, gefolgt von Marge.

Marge: Was ist, Homie?

Homer: Oh nein, Burns Geburtstag!

Man sieht einen Kalender in dem Mister Burns Geburtstag sichtbar markiert ist.

Marge: Na und? Was solls!

Homer: Jedes Mal wenn Mister Burns Geburtstag hat müssen all seine Angestellten bei der Party aushelfen. Ja und ich muss immer was ganz furchtbares machen.

Man sieht eine Szene von der Geburtstagsfeier im letzten Jahr wo Homer eine Pinata halten muss. Mister Burns schlägt mit dem Schläger dabei immer daneben und trifft Homer am Kopf.

Burns: Wo ist denn diese verflixte Pinata?

Homer: Au, Au, Au, daneben, Au!

Zurück in dem Schlafzimmer der Simpsons, Marge ist wieder eingeschlafen, Homer ist darüber verärgert.


Im Atomkraftwerk:

Man sieht Homer, der in seinem Hemd noch den Kleiderbügel stecken hat. Die Angestellten des Atomkraftwerks müssen darüber herzlich lachen.

Homer: Finde ich gar nicht komisch und der in meiner Hose tut richtig weh.

Er deutet auf seine Hose, in der ebenfalls ein Kleiderbügel steckt.

Die Angestellten des Atomkraftwerks amüsiert dies. Burns schaut derweil über eine Überwachungskamera zu.

Burns: Dieser Bursche, der alle zum Lachen bringt, wer ist das Smithers?

Smithers: Homer Simpson, Sir. Ein Rohrkrepierer aus Abteilung 7G, doch ich glaub…

Burns: Ich will, dass dieser Simpson bei meiner Party als Komiker auftritt. Ich will seine aberwitzige Einstellung zum modernen Leben für mich ausnutzen!

Smithers: Geht in Ordnung! Er soll sich eine rasante, abwegige Nummer einfallen lassen!


Im Haus der Simpsons:

Homer: Haha, bin ich vielleicht komisch! Ich sag euch das wird toll!

Marge: Was machst du da?

Homer: Ich schreibe eine köstliche Persiflage auf Mister Burns für seine Geburtstagsparty! Schreibt man A-A in einem Wort oder zwei?

Marge: Ich halte es für keine sehr gute Idee deinen Chef an seinem Geburtstag zu beleidigen!

Lisa: Ich weiß nicht, Mum! Eine vorsichtige, humorvolle Darstellung von Mister Burns Leben könnte Dad einen besonderen Platz im Herzen des alten Herren sichern.

Homer: Ja und werde noch eine hinreißende Parodie auf ihn vortragen! Ich werde mir ein finsteres Gesicht auf den Hintern malen und einfach die Hose runterlassen.

Bart findet dieses Vorhaben super und klatscht mit Homer ein. Marge und Lisa finden es jedoch gar nicht gut und grummeln.

Es folgt ein Zeitungsausschnitt, auf der Titelseite: Burns Birthday Today – Credits long life to Satan.

Später, Homer ist im Schlafzimmer und probt vor dem Spiegel sein Auftreten.

Homer: Ich will nicht behaupten, dass Mister Burns inkontinent ist..

Bart: Burns inkontinent, hahaha! Das ist stark!

Lisa: Wisst ihr überhaupt was inkontinent bedeutet?

Homer: Verdirb uns nicht den Spaß.

Marge: Komm Schatz wir müssen gehen!

Homer: Ok, Dummchen!

Marge: Homer, du musst aufhören alle zu beleidigen, schon gar nicht deinen Boss!

Homer: Marge, komische Einlagen sind amerikanische Tradition! Sie geben uns die Freiheit die sozial höher gestellten zu kritisieren!


Vor dem Haus der Simpsons:

Homer: Hey, hallo Flanders! Sie stinken unheimlich nach Mist!

Ned: Oh, dann sage ich unsere Dinner Party heute lieber ab. Gott segne ihre Spürnase!


Auf Mister Burns Geburtstagsparty:

Man sieht viele Menschen, die mit Geschenken zu der Festlichkeit eintreffen, darunter Quimbey und die Präsidenten Reagan, Nixon und Bush. Letzterer wird jedoch nicht hereingelassen.

Sicherheitsmann: Hey…Keine vorbestraften!

Präsident Carter: Oh, Sie etwa auch? Hey, ich kenne ein gutes Joghurtlokal!

Bush: Lassen Sie mich in Ruhe, Sie Versager!

Auf der Geburtstagsfeier wird eine Präsentation über Mister Burns Vergangenheit vorgeführt.

Smithers: Ladys und Gentlemen, ich präsentiere Ihnen Montgomery Burns, sein Leben!

Es werden Fotos gezeigt, dass erste zeigt Mister Burns auf einen großen Fahrrad, das zweite wie eine Flagge aufgestellt wird, das dritte ist eine Fotomontage, auf der man sieht wie Mister Burns beim Boxen einen Kontrahenten geschlagen hat. Es folgt ein Foto auf dem Mister Burns ein Kleid trägt und zum Schluss Mister Burns im jungen Alter mit seinen Teddybär Bobo.

Burns: Oh, Bobo!

Smithers: Nun ein paar nette, junge Männer, die es sicherlich einmal weit bringen werden. Ladys und Gentlemen: Die Ramones!

Burns: Ach diese Scheinheiligen werden die strapazierenden Nerven beruhigen.

Sänger: Ich finde dieses Engagement hier ätzend.

Gitarrist: Ach leck mich doch, Springfield!

Sie führen dann ihren Song vor: Happy Birthday, Mister Burns!

Bassist: Fahr doch zur Hölle, du altes Miststück!

Drummer: Ich glaube wir sind gut angekommen.

Burns: Lassen Sie die Rolling Stones umbringen!

Smithers: Aber Sir, das sind nicht die…

Burns: Tun Sie was ich sage!

Später, Mister Burns macht seine ganzen Geschenke auf. Man sieht etliche Sachen, darunter ein Einhorn, Schmuck, viel Geld und Krawatten.

Burns: Das stinkt! Quatsch! Staubsauger! Igitt!

Smithers: Sir, ich habe dafür gesorgt, dass alle Australier heute abend mit einer Lichterkette ihren Namenszug bilden. Über Satellit können Sie das Ereignis verfolgen wenn sie ihren Kopf zur Seite drehen.

Burns: Ich habe keine Zeit! Weiter!

Smithers: Ich hab leider eine traurige Nachricht für Sie: Ein kleiner Welpe der aussah wie Lassie wurde gerade auf dem Parkplatz überfahren!

Die Gäste sind schockiert.

Smithers: Und nun zur humoristischen Einlage von Homer Simpson!

Homer: Seid ihr bereit zu lachen!?

Gast 1: Ach der arme Hund!

Homer: Ich frage euch, seid ihr bereit zu lachen!!?

Gast 2: Ruhe, sie schrecklicher Mensch!

Homer: Wissen Sie, dass Mister Burns so geizig ist, dass…

Mister Burns: Was????

Homer: War ein Versprecher, ich meine unser Mister Burns ist schon so alt, dass er eigentlich...

Burns: Wie können sie es wagen??

Homer: Oho, ein schwieriges Publikum, dann fahre ich schweres Geschütz aus! Und nun eine Parodie auf Mister Burns, die möglicherweise ihre runden Bäckchen erröten lässt.

Homer zieht seine Hose runter und präsentiert nun seinen Hintern auf den er tatsächlich ein Gesicht gemalt hat.

Homer: Ich bin Mister Burns! Bla bla bla! Tun sie dies und tun sie das! Bla bla bla! Ich halte mich für den größten! Bla bla bla!

Burns (zu den Security Leuten): Zermalmt ihn!

Homer: Bla bla bla! Ich bin für…! Au.

Homer wird von einem Sicherheitsmann niedergestreckt.

Burns: Die Party ist zu Ende!

Es kommen Wachroboter herein, die für jede Menge Chaos sorgen.


Im Haus der Simpsons:

Homer: Au, was hat denen nicht gefallen? Ich wackle nie mehr mit den nackten Hintern in der Öffentlichkeit!

Lisa: Das würde ich dir nur allzu gerne glauben. Das wäre ein weiser Entschluss.

Marge: Bart, lauf in den Laden und hol eine große Packung Eis für den Vater!

Bart: Ok! Dad, jetzt bist du enttäuscht aber darfst der Welt deinen fetten Podex nicht vorenthalten.

Homer: Keine Angst mein Junge. Ich bin bestens gerüstet für den Geburtstag deiner Tante Selma.

Lisa: Ich hab's gewusst!


In Mister Burns Haus:

Burns und Smithers durchkreuzen den Keller.

Smithers: Sehen Sie sich ihrer wundervollen Besitztümer an! König Arturs Excalibur, das einzige Aktfoto von Max B. Und dieser seltene Verfassungsentwurf, der mit dem Wort Trottel anfängt.

Burns: Jajaja, na und?

Smithers: Sie wünschen sich ihren Teddy Bobo!

Burns: Lügner! Ich werd Ihnen die Tracht Prügel ihres Lebens verpassen! Widerstand ist zwecklos!

Burns prügelt daraufhin auf Smithers ein, ist jedoch nach kurzer Zeit erschöpft.

Burns: Gott, wie ich mich nach meinen Teddy sehne, aber er ist weg, weg für immer! Wenn ich nur wüsste, was aus ihm geworden ist!

Daraufhin sieht man Bobos Geschichte.

Nachdem das Eis geschmolzen ist landete Bobo im Wasser, war daraufhin 1927 in New York und wurde von einem Piloten gefunden. Dieser flog mit der Spirit of St. Louis nach Frankreich, wo er den Teddybären aus den Flugzeug warf und ausgerechnet Hitler in die Hände spielte. Es folgte Berlin, 1945 welches sich damals im Krieg befand. Hitler befindet sich mit Bobo in einem Bunker unter der Stadt.

Hitler (zu Bobo): Das ist alles nur deine Schuld!

Dann landet Bobo 1957 am Nordpol auf einen U-Boot und letztendlich wird er in Eis eingefroren und 1993 von Menschen gefunden, die Eis klein hacken und dann in Läden ausliefern. Ein Laden ist davon zufällig der Kwik-E-Mart.


Im Kwik-E-Mart:

Eislieferant: Wir müssen das Eis für mehr als einen Dollar pro Beutel verkaufen. Wir haben bei einer Expedition noch vier Männer verloren.

Apu: Wenn Ihnen eine bessere Methode einfällt Eis zu beschaffen sagen sie's!

Eislieferant: Was sollen wir machen?

Bart ist nun am Eis gefriert und schnappt sich genau dem Beutel. in dem zufällig Bobo drin ist.

Bart: Hey Apu, in dem Eisbeutel hier ist ja ein Kopf drin!

Apu: Oho, ein Kopfbeutel! Das ist ein Sonderangebot mit Kopfnüssen und Überraschungen!


Im Haus der Simpsons:

Bart: Hey, das ist ja ein Teddybär! Ihh, igitt igitt igitt, der ist ja schon leicht verwest. Hier Maggie!

Er schmeißt den Teddybär zu Maggie, sie hebt ihn auf und gewinnt in lieb.

Die Kamera schwenkt zu dem Teddy, es wird ein Schild eingeblendet: 100% Cotton. Die Kamera schwenkt erneut um, dieses Mal zu den bedeutenderen Schild: Bobo.


-Blende-


In Mister Burns Haus:

Smithers hat sich als Teddybär verkleidet und versucht Mister Burns aufzumuntern.

Smithers: Achtung, das hier müsste sie doch etwas aufmuntern! Ich bins, Bobo, Sir! Knutsch mich, knuddel mich! Zupf an meinem Fell!

Burns: Es reicht! Schluss mit dieser grotesken Posse! Suchen Sie mir lieber meinen Teddy! Halt warten sie! Lassen Sie mir das Kostüm!


In einer Milchfabrik:

Man sieht auf den Milchverpackungen ein "Gesucht-Schild", auf dem Milhouse abgebildet ist. Smithers überklebt jedoch alle Schilder mit einem neuen Schild, auf dem Bobo abgebildet ist.


Im Haus der Simpsons:

Homer schaut gerade fern. Maggie sitzt bei ihm und spielt mit dem Teddybären

Kent Brockman: Der Burns Teddy, womöglich der weltvollste Teddybär der Welt kann überall sein! Vielleicht ist der bei Ihnen zu Hause und sie sehen in sich jetzt gerade an oder sie schaukeln ihn hin und her oder eines ihrer lieben Kleinen hält Ihn gerade hoch!

Maggie spielt mit dem Teddybär und hält ihn tatsächlich gerade vor dem Fernseher hoch. Homer sieht das und ist böse auf Maggie.

Homer: Maggie, ich möchte gerne Fernsehen! Nimm den alten, verschimmelten Teddy runter!! Verschimmelt?? Alt?? Ich muss mir sofort was zu essen holen!


Vor Mister Burns Haus:

Frink hat einen Roboter-Teddy gebaut und führt ihm Mister Burns vor.

Frink: Das ist natürlich nicht der echte alte Teddybär aber wir haben ihn selbstverständlich auch mit einen Knuddelbär-Programm gefüttert.

Frink aktiviert den Roboter. Dieser sorgt für Chaos und stürzt sich auf Mister Burns.

Frink: Das verstehe ich nicht, wenn ich den Knopf drücke sollte er doch tanzen!

Burns: Weg mit dem Vieh!

Smithers: Ich habe ihn!

Frink: Abstellen!

Der Roboter lässt sich nicht unter Kontrolle bringen und sürzt daraufhin einfach in Mister Burns Haus.


Im Haus der Simpsons:

Während Lisa meditiert, Maggie mit Bobo spielt und Bart mit einem Ball, fliegt Homer wegen Barts Skateboard die Treppe herunter.

Homer: Au, diese dämliche Treppe.

Maggie hat Bobo vor dem Aquarium platziert und so entdeckt Homer ihn.

Homer: Seit wann haben wir denn diesen schrecklichen Fisch? Moment, ein Teddybär! Das ist Burns Teddybär!

Später, die Familie sitzt am Tisch beisammen.

Lisa: Bobo. Das ist ganz eindeutig Mister Burns Teddybär!

Homer: Eins kann ich euch sagen, billig kriegt er den nicht wieder! Dafür verlange ich ein eigenes Schallplattenstudio!

Man sieht daraufhin wie sich Homer das Schallplattenstudio vorstellt.

Produzent: Homer, du sabberst ja schon wieder ins Mikrofon!

Lisa: Wenn er seinen Teddy so lieb hat, sollten wir den einfach zurück geben.

Homer und Bart brechen daraufhin in Gelächter aus.

Marge: Ich nähe ihm lieber das Auge wieder an.

Bart: Nein wir schicken Burns erst mal das Auge mit der Post. Er zahlt mehr wenn er denkt der Teddy ist in Gefahr.

Homer: Ja, wir schicken ihm das Auge!

Marge: Er wird uns bestimmt einen angemessenen Finderlohn anbieten. Und den muss er dann verdoppeln!

Die Familie ist verblüfft.

Marge: Darf ich nicht auch hin und wieder habgierig sein?


In Mister Burns Haus:

Burns: Bobo! Mein geliebter Bobo! Ich verspreche dir, ich werde dich nie wieder im Stich lassen!

Homer: Mhrm!

Burns: Ahja! Natürlich kann ich Ihnen keine hohe Belohnung zahlen, ich bin im Moment bargeldmäßig etwas knapp!

In diesem Augenblick stürzt die Decke ein und jede Menge Münzen und Geldscheine fallen auf Mister Burns.

Burns: Naja, wie sie selbst sehen bricht der alte Kasten hier langsam auseinander. Aber wir werden uns schon irgendwie verständigen!

Homer: Ja Sir. (denkt) Das erste Angebot ablehnen, das erste Angebot ablehnen!

Burns: Möchten Sie vielleicht trinken?

Homer: Tut mir Leid, das Angebot nehme ich nicht an!

Er reisst Bobo wieder an sich und verlässt den Raum.

Burns: Keine Sorge Smithers, noch später den harten Mann. Aber das hält er bestimmt nicht lange durch.


Im Haus der Simpsons:

Die Familie sitzt beisammen, als Homer plötzlich Panik bekommt.

Homer: Ich muss Burns anrufen, ich muss Burns anrufen! Vielleicht bekomme ich wenigstens etwas zu trinken!

Bart: Dad, je länger er wartet, desto mehr wird er zahlen.

Homer: Ja, das leuchtet mir ein.

Er stürzt sich kurze Zeit später jedoch wieder auf das Telefon. Die Familie hindert ihn jedoch daran.

Homer: Nein, nicht! Lasst mich los.

Es klopft an der Tür, Mister Burns und Smithers stehen vor dem Haus. Homer macht die Tür auf, die Familie hängt immer noch an ihm.

Homer: Ich habe doch gewusst, dass sie angekrochen kommen.

Burns: Was verlangen sie?

Homer: 1 Million $ und drei Hawaii Inseln, aber gute, nicht die Lepraflecken!

Burns: Einverstanden! Und nun geben Sie mir den Teddy!

Homer: Juhu! Ich bin reich, ich bin reich sage ich euch! Hier bitte!

Homer will Mister Burns den Teddy reichen, jedoch klammert sich Maggie daran.

Homer: Er scheint fest zu kleben! Böse Maggie, böses Mädchen!

Schließlich reißt Homer Bobo an sich, sieht die traurige Maggie und steht nun vor der Entscheidung wen er den Teddy gibt.

Burns: Geben Sie mir den Teddy!

Smithers: Er will den Teddy, haben sie nicht gehört?

Homer entscheidet sich schließlich gegen Mister Burns Angebot und gibt Maggie den Teddybär.

Homer: Da hast du ihn Maggie. Ach unsere Abmachung können Sie vergessen! Mister Burns der Teddy bleibt hier.

Burns: Das ist ein schwerer Fehler Simpson!

Smithers: Achh!

Burns und Smithers verlassen das Haus.

Homer: Ach was soll's, wer braucht sein Geld schon? Wir kommen auch so durchs Leben!

In diesem Moment bricht Abe mit dem Auto durch das Haus der Simpsons.

Abe: Mein Junge, ach hilf mir bitte. Ich habe auf dem Weg hierher drei Menschen überfahren und ich bin ich haftpflichtversichert! Wie ist es bei dir?


-Blende-


Vor dem Haus der Simpsons:

Später, es ist nachts. Burns und Smithers versuchen den Teddybär zu rauben. Sie befinden sich auf Neds Dach und versuchen sich auf das Simpsons Haus rüber zu seilen.

Burns: Ein exzellenter Wurf, Smithers. Nicht mehr lange und ich kann meinen Bobo knuddeln.

Daraufhin öffnet Ned das Dachfenster.

Ned: Howdie, kann ich euch irgendwie behidelflich sein?

Daraufhin besprüht Mister Burns Ned mit irgendeinem Stoff. Ned fällt in Ohnmacht.

Burns: Und nicht vergessen Smithers, rein und raus in 18 Sekunden.

Durch einen schlecht organisierten Plan bleiben Burns und Smithers in der Mitte der Seilbahn hängen. Sie hängen dort die ganze Nacht bis die Sonne aufgeht. Durch die Hilfe der Feuerwehr können die beiden dann sicher geborgen werden.

Marge: Möchten Sie noch einen Kakao Mister Burns?

Burns: Ja.


Im Haus der Simpsons:

In der nächsten Nacht versucht Burns einen weiteren Raub, diesmal hat er und Smithers Saugnäpfe an den Beinen. Sie laufen grad an der Decke der Küche entlang, als Homer im Halbschlaf auftaucht und sich einen Mitternacht Snack holen möchte.

Homer: Hm, 64 Scheiben amerikanischer Käse!

Homer setzt sich an den Küchentisch und macht sich daran alle Scheiben aufzuessen.

Homer: 64! 63! … 2! Und 1!

Marge: Hast du etwa die ganze Nacht durch den Käse verputzt?

Homer: Ich glaub ich bin blind.

Daraufhin fällt Mister Burns und Smithers von der Decke.

Burns: Guten Morgen.

Die beiden verlassen das Haus.


Im Atomkraftwerk:

Angestellter 1: Entschuldigung, wir wollten den Trottel sehen, dem das Glück seiner Kinder mehr wert ist als Geld.

Homer: Hier sitzt er.

Angestellter 2: Aber du hast doch gesagt sein Kopf wäre so groß wie ein Baseball.

Homer: Schlimmer kann's gar nicht mehr werden.

Smithers (durch die Freisprechanlage): Homer Simpson, sofort zu Schlimmeren-Arbeiten melden!

Homer: Nein!

Daraufhin sieht man wie Homer im Keller ein großes Rad drehen muss. Bei ihm ist ein anderer Angestellter, der ihm mit Peitsche dazu antreibt.

Homer: Au! Au! Darf ich dich nach dem Essen peitschen?

Angestellter 1: Nein!

Homer: Hey, das ist unfair! Au!

Die Kamera schwenkt in die Cafeteria. Man sieht kleine, sich drehenden Platten mit Kuchenstücken drauf.

Lenny: Oh, ich frag mich wieso sich das dreht.

Carl: Interessiert keinen.


Im Haus der Simpsons:

Homer: Maggie, ich weiß du magst den Teddy, aber spielst du nicht genauso gern mit dieser… Dieser Schachtel?

Er setzt sich eine kleine Schachtel auf den Kopf und versucht Maggie den Teddybär abspenstig zu machen.

Homer: Sieh mal Maggie, ist das 'ne lustige Schachtel? Didididididi!

Maggie ist daran interessiert. Sie läuft Richtung Homer und möchte mit der Schachtel auch spielen.

Homer: Nein das ist meine Schachtel, meine Schachtel!

Später, Homer liegt im Bett und Marge versucht sich die Haare zu trocknen.

Marge: Homer, ich glaube wir brauchen einen neuen Föhn.

Homer: Du musst dich bestimmt hassen, weil ich Mister Burns Geld nicht genommen habe.

Marge: Aber ich hasse dich doch nicht. Ich bin so stolz auf dich! Du hast dich für deine Tochter eingesetzt, als sie dich am meisten gebraucht hat.

Homer: Oh, vielen Dank Marge. Aber meine Seele hat tiefgreifendere Bedürfnisse um getröstet zu werden! Oh, diese Schachtel! Hohohohoho!

Marge: Her damit!

Später, Homer sitzt auf der Couch und guckt Fernsehen. Maggie neben ihm und spielt mit Bobo.

Im Fernsehen kommt eine Kinderserie, man sieht einen sprechenden Dinosaurier.

TV: Zwei und zwei sind vier! Zwei und zwei sind vier! Zwei und zwei sind vier!

Homer. Haha, jetzt verstehe ich warum diese Serie so beliebt ist. Seht nur!

Daraufhin wird die Sendung unterbrochen, man sieht auf einmal Mister Burns im Fernseher.

Burns: Geben Sie mir meinen Teddy, Simpson!

Homer: Oh!

Homer schaltet daraufhin schnell auf einen anderen Sender.

TV: Hier ist das Soul Mass Transit System!

Erneut kommt Mister Burns auf einmal ins Bild.

Burns: Geben Sie mir…!

Homer schaltet wieder um.

TV (Bienenmann): Et Jojo est grande!

Auch hier kommt wieder Burns auf einmal ins Bild gestürmt.

Burns: Los, verschwinde! Wie Sie sehen, Simpson, habe ich alle 78 Kanäle übernommen. Und Sie werden nicht eine ihrer Lieblingssendungen sehen, wenn sie nicht nachgeben.


Auf den Straßen von Springfield:

Man sieht wie Otto mit dem Schulbus unterwegs ist und dabei Radio hört.

Otto: Man ist das ätzend!


In der Wohnung von Patty und Selma:

Man sieht wie Patty und Selma fernsehen.

Patty: Ist das ein Mist!


Im Haus der Simpsons:

Homer: Ah!

Burns: Was haben Sie da gesagt, sie können ohne Fernsehen leben, solange sie Bier haben?

Homer: Oh ja, genau!

Burns: Pech gehabt! Sämtliche Biertransporte nach Springfield werden umgeleitet! Die Stadt wird völlig trockengelegt! Und falls das für die anderen Biersäufer (*) problematisch werden sollte, kann ich denen nur sagen: Wendet euch an Homer Simpson!

Daraufhin klingelt es an der Tür. Barney steht vor der Tür und bedroht Homer mit einer Waffe.

Barney: Homer, jetzt gib ihm sofort was er verlangt!

Homer: Ach Barney, lass mich in Frieden.

Homer schlägt die Tür zu, daraufhin wird ein Schuss abgefeuert und man hört wie eine Frau in der Ferne aufschreit.

Barney: Oh!


In der Springfielder Grundschule:

Es ist Pause und die Schüler sind auf dem Pausengelände. Bart wird von den Rowdys in die Enge getrieben.

Nelson: Mein Alter kriegt kein Bier, weil sein Alter 'nem anderen Alten seinen Teddy nicht geben will. Verprügeln wir ihn!

Jimbo: Das verstehe ich jetzt nicht, weswegen denn?

Martin: Seht mal Freunde, das erste Löwenmäulchen in diesem Jahr.

Nelson: Ist doch egal, schnappen wir uns den!

Daraufhin stürzen sich die Rowdys auf Martin.


Im Haus der Simpsons:

Homer und Lisa schauen gemeinsam Fernsehen, es läuft ein Programm das von Smithers und Burns abgehalten wird.

Burns: Smithers, ich bin wieder da. – (Gelächter)

Smithers: Was, so früh? – (Gelächter)

Burns: Ja! – (Gelächter)

Lisa: Bilde ich mir das ein oder wird das Fernsehen immer furchtbarer?

Homer: Das ist Jacke wie Hose! …Hey Smithers, pass auf!

Im Fernsehen kommt auf einmal ein Knallgeräusch.

Homer: Hahahaha, ich liebe diese Serie!


Vor dem Haus der Simpsons:

Man sieht eine Menge aufgebrachter Menschen, die Homer dazu bewegen möchte den Teddy endlich Burns zu geben.

Homer: Haha, sieh dir das an! Die wollen sich bei mir entschuldigen.

Moe: Kommt, gehen wir rein schon uns den Teddy!

Daraufhin stürzt die Menge in das Haus und versucht den Teddy an sich zu reißen.


Im Haus der Simpsons:

Moe: Hier, ich habe ihn.

Der Teddy wird durch die Menge gereicht. Die Menge läuft wieder hinaus, um Mister Burns den Teddy zu bringen. Doch dann dreht sich Moe um und sieht die traurige Maggie.

Moe: Oh nein, seht euch das mal an.

Immer mehr Menschen drehen sich daraufhin um und erblicken nun auch die traurige Maggie.

Jasper: Was ist aus uns geworden?

Hibbert: Wir haben das Wort Mob zu einem Schimpfwort gemacht.

Der Teddy wird wieder durch die Menge gereicht und man gibt ihn Maggie zurück. Die Menge begibt sich daraufhin wieder vor das Haus der Simpsons.


Vor dem Haus der Simpsons:

Moe: So, und was machen wir jetzt?

Skinner: Ganz einfach, Leute. Gehen wir einfach zum Krankenhaus und singen!

Am nächsten Tag, Burns steht erneut bei dem Simpsons und fleht Homer an, ihm seinen Teddy zurückzugeben.

Burns: Simpson, sehen Sie was sie aus mir gemacht haben.

Smithers: Bitte, bitte!

Homer: Ja, aber Mister Burns, das ist nicht mein Teddy, sondern Maggies.

Burns: Ah!

Daraufhin geht Burns in den Garten der Simpsons. Maggie spielt mit Bobo im Sandkasten.

Burns: Na, schöner Sand heute, hm?

Maggie bietet Burns daraufhin ihren Schnuller an.

Burns: Ich weiß nicht, normalerweise nehme ich keine ... Na gut! Dieses eine Mal.

Burns nimmt den Schnuller in den Mund, genau in diesem Moment erscheint ein Paparazzi hinter dem Zaun und schießt ein Foto.

Burns: Verdammter Paparazzo!! … Also Maggie, ich habe lange über all das nachgedacht und ich bin sicher wir werden uns schon irgendwie einigen.

Urplötzlich versucht Mister Burns nun den Teddy an sich zu reißen. Er schafft es nicht, Maggie schafft es sich durchzusetzen.

Burns: Verdammt! Von einem Kleinkind geschlagen, was demütigerendes gibt's nicht!

Der Paparazzi erscheint hinter dem Zaun erneut und schießt noch ein Foto.

Paparazzi: Das wird ein Knaller!

Burns: Ok, Maggie, du hast gewonnen. Aber du musst mir eins versprechen, bleib den Teddy treu. Mach niemals den Fehler, den ich gemacht habe.

Burns ist zu traurig und macht sich auf den Weg den Garten zu verlassen. Maggie folgt ihm jedoch auf einmal und gibt ihm den Teddy zurück.

Burns: Für mich? Bobo! Ah Smithers, ich bin ja so glücklich. Etwas Ungewöhnliches ist passiert, ich bin glücklich! Notieren Sie: von heute an will ich nur noch lieb und nett zu allen meinen Mitmenschen sein.

Smithers: Bedaure Sir, ich habe nichts zu schreiben dabei.

Burns: Ach macht nichts, ich werde bestimmt daran denken.

Homer: Tja, wir haben keinen Cent gekriegt aber Mister Burns hat was er wollte. Marge ich bin völlig durcheinander, ist es jetzt ein glückliches oder ein trauriges Ende?

Marge: Es ist ein Ende, das reicht doch.


In Mister Burns Haus:

Smithers bring Mister Burns zu Bett, neben Burns liegt Bobo.

Smithers: So, bitte und gute Nacht.

Burns: Ach Bobo, endlich wieder vereint. Trotzdem frage ich mich was dich wohl in Zukunft erwartet. Ach ja. Was wohl?

Burns schläft ein, die Kamera zoomt in Bobos Auge und es wird eine Geschichte erzählt, die sich im Jahre 1.000.000 zuträgt. Bobo wird unter Steinen von intelligenten Affen gefunden. Im Hintergrund sieht man mehrere Klone von Homer, die eine Kutsche antreiben. Dann erscheint plötzlich Burns, halb Mensch, halb Roboter und reisst Bobo an sich.

Burns: Ach Bobo, ich weiß ich sage das in jedem Jahrhundert, aber ich werde dich nie wieder im Stich lassen.

Burns läuft die Sonne, gefolgt von Smithers, der ein Roboterhund ist.

Smithers: Warten sie auf mich, Sir!

* - Unverständlich