7G04 Capsule

Aus Simpsonspedia
Wechseln zu: Navigation, Suche


Szene 1 - Haus der Simpsons, Esszimmer

Bart und Lisa streiten sich
Bart: Nein!
Lisa: Doch!
Bart: Nein!
Lisa: Doch!
Bart: Nein!
Lisa: Doch!
Bart: Nein!
Lisa: Doch!
Bart: Niemals!
Homer läuft herbei
Homer: Hey! Was streitet ihr euch denn?
Lisa: Wir streiten uns nur, wer von uns dich lieber hat!
Homer: Ach, tatsächlich? (hat Tränen in den Augen) Ah, dann macht mal weiter.
Bart: Du liebst ihn mehr!
Lisa: Nein, du mehr!
Bart: Tu ich nicht!
Lisa: Tust du doch!
Bart: Tu ich nicht!
Homer wird wütend
Homer: Schluss! Wenn ihr nicht sofort damit aufhört, könnt ihr was erleben: Ich nehme euch nicht mit zu meinem Betriebspicknick! Ist das klar?

Szene 2 - Küche

Homer geht in die Küche und bestaunt einen Wackelpudding
Homer: Mhhmm... Marshmallows. (isst ein Stück und rülpst)
Marge: Was machst du da, Homer?
Homer: Ich versuche jetzt ein paar von den peinlichen Geräuschen aus meinem Körper rauszulassen. Ich möchte mich ja auf dem Betriebspicknick nicht blamieren.
Marge: Hmmm...
Homer: Meinst du, dass das reicht? Wir wissen doch beide wie sehr der Boss auf Wackelpudding abfährt.
Marge: Ach, Homer. Mr. Burns hat bloß gesagt, dass er ihn mag. Einmal!
Homer: Marge, es war das Einzige mal, dass er mit mir gesprochen hat ohne mich... Holzkopf zu nennen

Szene 3 - Wagen

Homer: Das ist es Kinder! (liest von einem Schild am Gartentor ab) Auf Unbefugte wird geschossen. Hum, recht so! Also jetzt passt mal auf: Mein Boss wird an diesem Picknick teilnehmen, also zeigt eurem Vater gegenüber etwas Liebe oder Respekt.
Lisa: Schwierige Wahl.
Bart: Ich bin mehr für Respekt.

Szene 4 - Mr. Burns Villa

Mr. Burns begrüßt Angestellte
Mr. Burns: Schön Sie zu sehen! Nett, dass Sie gekommen sind.
Mr. Gammil: Oh, Dankeschön Mr. Burns, ich freue mich sehr, Heute hier zu sein.
Tom Gammil: Ich nicht, ich kann deswegen nicht zum Baseball.
Mr. Gammil: Sei still Tom!
Mr. Burns: Aber bitte, bitte, keinen Streit. Gehen Sie in den Garten und lassen Sie sich es gut gehen. (Zu Smithers) Schmeißen Sie ihn raus, Smithers! Ich möchte nicht, dass er mit seiner grässlichen Familie mein Picknick versaut.
Smithers: Bis zum Tauziehen ist er weg, Sir.
Mr. Burns: Ausgezeichnet!
Die Simpsons kommen
Homer: Guten Abend Mr. Burns.
Mr. Burns: Ach, Hallo Mr. ähm...
Homer (zu Smithers): Simpson, Homer.
Smithers (gibt Mr. Burns eine Karte): Bitte sehr!
Mr. Burns: Aha, ja, das muss Ihre reizende Frau Marge sein. Ja, ja! Da ist ja auch die kleine äh... Lisa! Also du wächst ja wie Unkraut. Und da ist ja auch der gute ähm... Bert!
Bart: Bart!
Homer: Sei nicht so vorlaut, Bert! Oh, Boss, schauen Sie mal her: Grüner Wackelpudding!
Mr. Burns: Das halt ich doch im Kopf nicht aus! Alle haben das hier angeschleppt! Irgend so ein Idiot hat herumerzählt, dass ich das wabbelige Zeug mag! (zeigt auf Tische voll mit Wackelpudding) Also, knallen Sie es auf den Stapel da drüben und fühlen Sie sich, ähh... wie zu Hause.
Bart (zu Homer): Hast du gehört, Daddy? Du kannst hier in Unterhosen rumlaufen und rumrülpsen.
Homer (will Bart würgen): Also hör mir mal zu!
Mr. Burns: Gibt es Probleme, Simpson?
Homer (tätschelt Bart den Kopf): Nein, hahaha, Ich gratuliere meinem Sohn zu einem guten Witz über seinen alten Herrn.

Szene 5 - Garten

Homer: Also denkt daran, alle sollen denken, wir sind eine nette, normale Familie.
Lisa: Hey Bart, wer zuletzt beim Springbrunnen ist, kriegt keinen Pudding.
Bart: Ho ja.
Homer: Hier geblieben. Seit doch normal, seit doch normal!
Es kommt eine andere Frau, ebenfalls ein Baby haltend zu Marge
Marge: Ach du großer Gott... Oh was haben Sie den für ein entzückendes kleines Mädchen?
Frau: Dankeschön. Wollen wir sie nicht im Kinderzimmer abstellen und ein Glas Punsch trinken?
Marge: Ich bin keine große Trinkerin.
Frau: Hey, ist das nicht Ihr Sohn, der die Schwäne jagt?
Homer: Bart, Bart!
Marge: Hmm, ich glaube, ich trinke doch einen kleinen Punsch.

Szene 6 - Kinderzimmer

Marge und die Frau kommen herein, und stellen ihre Babys auf den Boden
Marge: Meinen Sie wirklich, wir sollen die Kleinen so ganz ohne Aufsicht lassen?
Frau: Da haben Sie recht. (Sie schaltet den Fernseher an, wo gerade die glücklichen kleinen Elfen laufen. Alle Babys starren sofort auf den Fernseher)

Szene 7 - Garten

Im Garten jagt Homer immer noch den Kindern hinterher
Homer: Bart! Lisa! Wenn ich euch erwische, dann setzt es was. (Hinten imitiert Lisa gerade die Springbrunnenfiguren) Wo seid ihr, Kinder?
Bart schmeißt einen Stein an Homers Hinterkopf
Bart: Hoppla.
Homer: Dich hab ich.
Bart: Vorsicht, wenn dir die Sicherung durchbrennt, bist du deinen Job los.
Smithers (Durchsage): Achtung, Achtung! Ich bitte um Ihre Aufmerksamkeit: Das Vater-Sohn Sackhüpfen beginnt in 5 Minuten, auf der Nordwiese. Die Teilnahme ist Pflicht. Ich wiederhole, Pflicht. Das ist alles.
Homer: Erinnerst du dich and die Regeln vom letzten Jahr?
Bart: Ja. Die Klappe halten und deinen Boss gewinnen lassen.Auf dem Balkon haben sich alle Frauen versammelt. Marge ist schon ziemlich Betrunken, und schöpft sich gerade ein neues Glas Punsch ein
Frau 2: Ich weiß nicht wen ich mehr lieben soll: meinen Sohn Joschua, Kapitän der Footballmanschaft, oder meine Tochter Amber, die die Hauptrolle der Schulaufführung spielt. Normalerweise lasse ich die Note entscheiden, aber in diesem Jahr haben beide eine glatte 1. Also, was soll ich da machen?
Marge: Also ich finde Größe in meiner Familie.
Frau: In ihrer Familie?
Marge: Naja, sie haben Größen die die anderen nicht sehen können, aber es gibt sie und wenn es auch keine Stielgröße ist, hat sie doch die edle Einfalt. Ich will hier niemanden beunruhigen, aber ich glaube in diesem Pu-unsch ist ein bisschen Alkohol.
Auf der Nordwiese beginnt das Sackhüpfen
Smithers: Mr. Burns, sind Sie so weit?
Burns: Bin ich.
Smithers: Auf dem Platz!
Burns: Ja.
Smithers: Fertig, los. Mr. Burns!
Burns hüpft davon, nach etwa 10 Sekunden, gibt Smithers das Startzeichen für die anderen. Wobei sie immer den gleichen Abstand hinter Burns sind
Bart: Das geht mir vielleicht auf die Nerven, ich mach da nicht mit. (hüpft davon und an Burns vorbei)
Homer (hüpft hinterher): Bart, nicht! So wart doch, bleib stehen! Neeeeein! (kann Bart gerade noch mit einem weiten Vorsprung davor abhalten, ins Ziel zu hüpfen)
Burns (am Ziel): Schon wieder Erster geworden.
Währenddessen singt die betrunkene Marge mit den anderen Frauen ein Lied
Marge: Wir sind hier versammelt zu frohen Tagen!
Frauen: Hey, Leute, bringt uns den Wein!
Marge: Trinkt den Punsch, der gut geraten!
Frauen: Kommt, Leute, schenkt uns ein!
Homer jagt Bart bleibt dann stehen, als er Marge sieht, Bart und Lisa kommen hinzu
Marge: Da kommt er ja, mein Herr und Meister. Gehabt euch wohl und Scheibenkleister.
Frauen: Kommt, Leute, schenkt uns ein.
Homer: Marge.
Marge: Ach, willst du auch den Punsch probieren.
Marge fällt hin und Homer fängt sie auf
Homer: Jetzt komm doch zu dir, Marge. Du musst mitkommen, der Boss lässt einen Trinkspruch los.
Marge: Ich bin keine große Trinkerin.
Homer: Jedenfalls hast du im genau richtigen Moment angefangen Eine zu werden.
Eine kleine Band spielt hinter Burns, der auf einem kleinen Podest steht. Alle Gäste stehen um das Podest
Smithers: Jetzt hört mal mit eurem albernem Geblase auf.
Burns (ließt von einem Kärtchen) : Ich danke ihnen allen. (nächstes Kärtchen) ehh, für ihr Kommen.
Alle klatschen. Als alle aufhören, klatscht Marge weiter
Homer: Marge, hör endlich auf.
Marge: Heee, tut mir leid. Entschuldigung, Entschuldigung.
Homer: Marge!
Burns: Aber nun wird es Zeit sich zu verabschieden. Bitte verlassen sie mein Grundstück, bis nächstes Jahr. Ich rate Ihnen sich zu beeilen, in zehn Minuten werden die Hunde losgelassen.
Alle klatschen und gehen

Szene 8 - Villa

Beim Ausgang verabschiedet sich Burns von den Gästen
Mann: Hat es dir Spaß gemacht, mein Sohn?
Sohn: Ja sehr, danke Daddy. (gibt ihm einen Kuss)
Burns: Das ist genau die Familieneintracht, die ich haben will. Smithers?
Smithers: Ja, Sir?
Burns: Notieren sie seinen Namen. Ich könnte mir vorstellen, das der Mann bei uns Karriere macht
Homer: Schnell Bart, gib mir einen Kuss.
Bart: Dich küssen? Aber Daddy, ich bin dein Sohn.
Homer: Bart, bitte, ich geb dir fünf Mäuse.
Bart nimmt das Geld und küsst Homer
Burns: So ein plumper Versuch sich bei mir einzuschleimen ist mir noch nicht untergekommen.
Smithers: Wunderbar beobachtet, Sir. Einfach wunderbar.
Die Familien laufen zu ihren Autos

Szene 9 - Abfahrt von Mr. Burns Villa

Homer: Man, bin ich froh, dass es vorbei ist. Jetzt könne wir uns endlich wieder normal benehmen.
Mann: Wie meinen sie denn das?
Homer: Ach hören sie doch auf. (macht Küss-Gesten) Dieses verlogene Getue. Ich liebe dich, Papi. Ist ja zum Kotzen.
Mann: Sie tuen mir leid.
Homer: Wieso?
Der Sohn des Mannes macht die Autotür auf
Sohn: Bitte nach dir.
Tochter: Vielen Dank, sehr freundlich. (steigt ein)
Lisa: Ich zuerst.
Bart: Nein, ich!
Lisa: Nein, ich!
Bart: ICH!
Lisa: ICH!
Bart: ICH! LISA!
Im Auto der anderen Familie
Frau: Schatz, du siehst so erschöpft aus, soll ich nicht fahren?
Marge: Oh Homie, ich glaube mir wird schlecht.
Die Familie fährt los, alle haben Flügel und einen Heiligenschein. Dabei singen sie noch ein Lied
Familie: There was a farmer had a dog, and Bingo was his name-o. B-I-N-G-O! B-I-N-G-O! B-I-N-G-O! And Bingo was his name-o!
Marge: Homie steig endlich ein.
Die Familie ist dämonisch gezeichnet
Lisa: Wo gehst du hin?
Bart: Ja Homer, für einen ist noch Platz.
Simpsons: Einen von uns. Einen von uns. Einen von uns. (dämonisches Lachen)
Homer steigt ein und fährt los. Alles sieht so aus, als würde er direkt in der Hölle fahren. Homer sieht gerade, wie die andere Familie in den Himmel fährt

Szene 10 - Haus der Simpsons, Fernsehzimmer

Am nächsten Abend essen Marge, Bart, Lisa und Maggie vor dem Fernseher und schauen eine Doku über Adler. Homer kommt hinzu
Sprecher: Der Vater hat den ganzen Tag gearbeitet um Nahrung für seinen Nachwuchs zu finden, der nicht selbst für sich sorgen kann. Die kleinen Adlerkinder, die noch keine Federn haben, sind ganz auf ihre Mutter angewiesen. Sie zerkleinert für sie das Essen, dass sie gefangen hat.
Homer schaltet den Fernseher aus
Familie: Hey!
Homer: Hört mal alle zu. Der gestrige Tag, hat mir die Augen geöffnet. Wir müssen eine bessere Familie werden. Also heute Abend werden wir mal nicht das Essen in uns reinschaufeln, während die Glotze läuft. Wir werden am Esszimmertisch essen, so wie jede normale Familie.

Szene 11 - Esszimmer

Lisa: Zufrieden Papi?
Homer: Ja.
Lisa: Gut, dann wollen wir mal.
Alle außer Homer schaufeln sich das Essen in sich hinein
Homer: Halt mal. Zuerst kommt das Tischgebet.
Bart: Ok. Ich danke wie besessen, für dieses tolle Fressen.
Wieder schaufeln sie das Essen in sich hinein
Homer: Nein! Achte nicht auf ihn, Herr. Halt die Klappe, jetzt wird gebetet. (Alle halten die Hände zusammen und schließen die Augen) Lieber Gott, wir danken dir für diese Mikrowellenspeise, auch wenn wir sie nicht verdienen. Ich meine, unsere Kinder sind ungezogene Rowdies, entschuldige das Fremdwort. Sie benehmen sich wie Wilde. (alle schauen Homer an) Hast du gesehen was sie beim Picknick gemacht haben? Natürlich hast du das, du bist überall und weißt alles. Oh Herr, warum hast du mich mit dieser Familie bestraft?
Familie: Amen.
Bart: Also rein damit.
Wieder schaufeln sie das Essen in sich hinein
Homer: Nein, ich bin doch noch gar nicht fertig.
Marge: Aber Homer, wie lange sollen wir noch da sitzen und mit anhören wie du uns bei dem Mann da oben anschwärzt?
Homer: tut mir leid. Manchmal glaube ich, wir sind die schlimmste Familie in der ganzem Stadt.
Marge: Vielleicht sollten wir in eine größere Stadt ziehen.
Homer: Nein!
Bart: Jetzt flipp doch nicht gleich aus.
Lisa: In Wirklichkeit sind nämlich alle Familien wie wir.
Homer: Das glaubt ihr wohl doch selbst nicht. Aber wir können es nachprüfen, kommt mal mit.

Szene 12 - Vor mehreren Häusern

Die Simpsons schleichen sich an eine fremdes Fenster an und schauen hinein. Drinnen istt eine ganze Familie ruhig, der Vater wetzt das Messer und schneidet dann den Truthahn
Homer: Jetzt schaut euch das mal an. Kein Streit, kein Gebrüll.
Bart: Kein Rülpsen.
Lisa: der Vater hat ein weißes Hemd an.
Marge: Da sind ja auch Servietten.
Bart: Die sind wohl aus einer Familienserie ausgebrochen.
Homer: Ach glaubst du, ja? Dann schauen wir doch mal, was hinter Tür Nummer zwei los ist.
Am nächsten Fenster
Lisa: Was machen die den da?
Marge: Na was schon? Die drei unterhalten sich. Seht mal, die reden ganz ruhig miteinander.
Homer: Ich wüsste wirklich zu gerne was sie sagen.
Sohn: Papa, ich glaube ich habe da draußen was rascheln gehört.
Vater: Mir war auch so. Holl mir mal mein Gewehr.
Lisa: Wo geht der denn hin?
Homer: wahrscheinlich holt er jetzt, für seinen Alten, Pfeife und Pantoffeln.
Man hört ein Laden einer Waffe. Die Simpsons erschrecken, und man sieht, wie der Vater auf die Simpsons zielt und schießt. Die Simpsons rennen davon. Sie kommen ans nächste Fenster
Bart: Au Backe, seht euch das mal an. Was für ein Loch.
Homer: Und es ist noch schlimmer als ihr denkt. Hihihihi. Ich bin voll über das Blumenbeet von diesem Idioten getrampelt.
Marge: Homer, das ist unser Haus.
Bart und Lisa gehen hinein, Marge wartet noch etwas
Marge: Kommst du nicht mit rein?
Homer (niedergeschlagen): Nein, nein. Ich möchte mit meinen Gedanken allein sein.

Szene 13 - Moes Bar

In Moes Bar läuft gerade ein Kampf im Fernsehen
Moderator: Und jetzt verpasst er ihm einen klassischen Kinnhaken.
Homer: Gib mir noch ein Bier, Moe.
Moe: Was ist denn los, Homer? Da läuft der spannendste Kampf des Jahres, und du sitzt da wie ein Trauerklos im Polohemd. Eddie!
Zwei Polizisten, Eddie und Lou mit einem Wachhund
Eddie: N'Abend Moe.
Moe: Ein paar Bretzel?
Eddie: Nein danke, wir sind im Dienst. Aber ein paar Bierchen wären schon recht.
Moe: Seit ihr den schon über 18, Jungs? Kleiner Scherz, hehe.
Lou: Aber ein Guter. (Moe gibt den Beiden je eine Flasche Bier) He, hör mal, wir suchen eine Familie von Spannern, die hier die Gegend terrorisiert. (Der Wachhund zieht bei Homer ganz fest an der Leine) Sei ruhig, lass die netten Leute doch ihr Bier trinken. Keine Sorge, der Hund hat die Spur schon aufgenommen.
Eddie: Hey, was hast du da Bobo?
Homer: Ich.. hab da... ein paar Würstchen in meiner Tasche.
Eddie: Ach so, kein Wunder, also komm jetzt du blöder Hund.
Lou zieht den Hund an der Leine weg
Homer: Weißt du Moe, meine liebe Mutter hat mal etwas gesagt, das ich nie vergessen hab. Sie sagte: Homer, du bist meine große Enttäuschung. Und, Friede ihrer Asche, damit hatte sie wirklich nicht so unrecht.
Barney: Sie das nicht so eng, Homer. Dein Pech waren böse kleine Kinder, die dir auf der Nase rumtanzen.
Homer: So kannst du nicht über meine Kinder herziehen. Höchstens über zwei.
Barney: Na viel bleiben da nicht übrig.
Homer: Na genug, um dir eine in den Latz zu hauen. (Homer schlägt Barney vom Stuhl. Man sieht das ein Boxer im Fernseher gerade seinen Gegner niederschlägt, Barney macht das gleiche mit Homer)
Moderator: Ein rechter Haken, genau auf den Punkt. Was für ein Kampf. (Alle in Moes Bar freuen sich) Die Übertragung dieses Boxkampfes wurde gesponsert von: Doktor Marvin Monroes - Familientherapiezentrum.
Homer: Hm, was?
Es erscheint ein Werbespot im Fernsehen
Frau: Schatz, willst du Heute nicht zur Arbeit gehen?
Mann: Oh nein, ich möchte nicht.
Frau: Schatz, du hast ein Problem und es wird nicht besser, wenn du es mir nicht sagst.
Mann: Ich sag dir folgendes: Halt du deine große Klappe.
Frau: Ach, sei doch still.
Mann: Nein, sei du still.
Frau: Nein, sei du still.
Mann: Halts Maul.
Frau: Halts Maul.
Mann: Halts Maul.
Frau: Halts Maul.
Sohn: Warum könnt ihr nicht BEIDE DAS MAUL HALTEN!
Dr. Monroe: Hallo Freunde. Ich bin Doktor Marvin Monroe. Kommt ihnen diese Szene bekannt vor, he? Wenn ja, kann ich helfen. Ohne Schnickschnack, ohne Pillen, ohne kalte Wasserschocks. Einfach ihr Familienglück, oder ihr Geld doppelt zurück. Rufen Sie noch Heute an.
Fernseher: Doktor Marvin Monroes Familientherapiezentrum, die Nummer mit Herz. Warum rufen Sie nicht an, jetzt gleich?
Homer: Ich hab es doch schon immer gewusst. Die Lösung deiner Probleme findest du nicht auf dem Boden deiner Bierflasche, hehehe, sondern im Fernsehen. (hebt den Hörer eines Telefons ab und beginnt zu wählen)

Szene 14 - Haus der Simpsons, Fernsehzimmer

Zu Hause läuft gerade Itchy & Scratchy. Scratchy verfolgt Itchy, der in ein Loch flüchtet. Scratchy springt hinterher und bleibt mit dem Kopf stecken. Als er schreiend das Maul aufmacht, stopft Itchy ihm eine Bombe ins Maul. Die Bombe explodiert und von Scratchy bleibt nur noch das Skelett übrig. Bart und Lisa lachen. Homer kommt herein und schaltet den Fernseher aus und stellt sich vor die Familie
Homer: Jetzt macht mal Pause, Zeit für einen Familienrat.
Lisa: Warum gibt es nie Familienrat, wenn du fernsiehst?
Homer: Ganz im Ernst, ihr wisst genau wie ich, unsere Familie braucht Hilfe. Professionelle Hilfe. Also hab ich mich bei Dr. Marvin Monroe angemeldet.
Bart: Dem Fettsack aus dem Fernsehen?
Lisa: Du schickst uns zu einem Psychoonkel, der mit Ringkämpfen Werbung macht?
Homer: Box-Kämpfe, Lisa. Box-Kämpfe das ist doch ganz was anderes.
Marge: Bist du sicher, dass wir damit auch das Richtige tun?
Homer: Schatz, ich habe mir die Sache gründlich überlegt. Und von allen Werbespots im Fernsehen, war seiner der Beste. Es kostet uns lumpige 250 Dollar.
Marge: Aber so viel Geld haben wir doch gar nicht.
Homer: Tja, dann werden wir eben tiefer graben müssen, hol die Ersparnisse fürs Kollege der Kinder.
Lisa: Hey!
Marge: Oh Homer.
Homer: Aber komm schon Marge. Wir können uns doch umschulden. Die Kinder haben sowieso keine Chance irgendworein zukommen.
In der Küche würde das Sparschwein aufgebrochen, und ein paar Dollar liegen auf dem Tisch
Marge: 48, 49, 50! 88 Dollar und 50 Cent.
Homer: Ist das alles? Das ist das Kolleggeld das wir Jahrelang zusammengespart haben?
Lisa: Ich fürchte, da hätte ich ein Stipendium gebraucht.
Homer: Noch sind wir nicht am Ende. Um unsere Familie zu retten, werden wir alle das schwerste Opfer bringen.

Szene 15 - auf dem Weg zum Pfandleiher

Homer bringt den Fernseher zum Pfandleier
Lisa: Nicht, Daddy, bitte versetz nicht unseren Fernseher.
Bart: Jetzt komm, Daddy, alles nur das nicht.
Marge: Homer, könne wir stattdessen nicht meinen Ehering versetzen?
Homer: Das ist zwar eine nette Geste, Schatzt, aber wir müssen 150 Dollar zusammenbringen.

Szene 16 - Pfandleiher

Pfandleier: Guten Tag, Simpson. Was kann ich heute für sie tun?
Homer: Würden sie uns 150 Dollar, für diesen wunderbaren Motorola, geben?
Pfandleier: Hat er den Kabelanschluss?
Homer: Und ne eigene Antenne.
Pfandleier: Naja, ich glaube das geht in Ordnung.

Szene 17 - Therapiezentrum, Wartesaal

Beim Familientherapeuten warten schon einige Familien
Marge: Unser ganzes Geld, die Collegersparnisse, den Fernseher. Homer du treibst einen Pflock durch die Herzen derer, die dich lieben.
Homer: Hey, ohne Schweiß keinen Preis.
Assistentin: Zahlen Sie in Bar oder mit Scheck?
Homer: Mit Bar natürlich. Die 250 Dollar ziehe ich doch locker aus der Tasche. Und da sind sie ja auch schon, die kleinen Scheinchen. Sehen sie? Zählen sie mal nach 250 Kröten.
Bart: Wenn du sie wirklich beeindrucken willst, zeig ihr die leere Stelle, wo unser Fernseher stand.
Homer: Bart!
Eine Familie wird gerade entlassen
Mann: Kommt jetzt, ihr lieben. Feiern wir, dass wir wieder in der Lage sind, uns gegenseitig unsere Zuneigung zu zeigen. Ich lade euch zu einen eisgekühlten Schockoladenmilchshake ein.
Sohn + Tochter: Oh ja.
Homer gibt das Geld der Assistentin
Lisa: Da gehen sie hin, die jungen Mädchenträume von College.

Szene 18 - Büro

Dr. Monroe: Hallo, ich bin Dr. Marvin Monroe. Ich bin sicher, Sie kennen mich vom Fernsehen.
Lisa: Wäre möglich, wenn wir einen hätten.
Homer: Lisa!
Dr. Monroe: Nein, nein, Homer! Unterdrücken Sie die Kleine nicht. Ihre Familie muss sich frei entfalten können, dafür sind diese Blöcke und Riesenstifte da. Ich möchte, dass ihr für mich eure Ängste, euren Kummer und die Ursachen eures Unglücks zeichnen. Und jetzt holt bitte ganz tief Luft.
Die Familie holt ganz tief Luft
Dr. Monroe: Und schon kanns losgehen. (Die Simpsons beginnen zu zeichnen. Bart ist nach kurzer Zeit fertig, dann Lisa und schließlich Marge, alle haben Homer gezeichnet) Und was haben Sie gezeichnet, Homer? Homer? Homer, was haben Sie für uns gezeichnet? Homer?
Homer: Was ist los? Entschuldigung, ich hab einen Moment nicht aufgepasst. (zeigt ein Bild mit einem Flugzeug, das gerade Bomben fallen lässt)
Dr. Monroe: Tja, wenn Sie etwas besser aufgepasst hätten, wäre Ihnen vielleicht aufgefallen, dass Ihre Familie Sie als eine finstere Autoritätsperson sieht. Ein Scheusal, wenn Sie so wollen.
Marge: Aber Doktor, das stimmt doch nicht.
Lisa: Scheusal ist ein ziemlich harter Ausdruck.
Bart: Weiter so Doktor, Ihre Diagnose ist ein Volltreffer.
Homer: Jetzt reicht es! (nimmt eine Lampe und holt zum Schlag aus. Dr. Monroe nimmt ihm im letzten Moment die Lampe weg)
Dr. Monroe: Stop, hehe, ok ihr wollt euch gegenseitig umbringen, das ist normal, das ist gesund. Im Grunde sind solche Auseinandersetzungen eine sehr wertvolle Erfahrung. Ich bitte euch nur, das ihr meine Patentiere Aggressionsknüppel benutzt. (verteilt gepolsterte Knüppel)
Homer: Aber mit Vergnügen.
Bart: Immer her damit.
Marge: Also ich weiß nicht.
Dr. Monroe: Ok, jetzt wollen wir wieder tief und fest durchatmen.
Die Simpsons atmen tief und fest durch und beginnen sich gegenseitig mit den Knüppel zu schlagen
Homer: Also irgendwie, einen Moment mal, die Knüppel sind ja mit Schaumgummi gepolstert, was soll der Quatsch?
Bart: Die Wirkung wäre doch viel besser, ohne diese Zuckerwatte. (entfernt das Schaumgummi)
Dr. Monroe: Nein nein nein, das stimmt doch nicht. (Bart schlägt mit seinem ungepolsterten Knüppel gegen sein Bein) Au!
Bart: Und ob das stimmt.
Dr. Monroe: Gib das her. Also damit ist dieser Teil Ihrer Behandlung abgeschlossen.
Marge: Sind wir den schon geheilt?
Dr. Monroe: Jetzt machen Sie sich doch nicht lächerlich. Ich werde Sie schon noch früh genug heilen, aber dafür brauche ich ziemliche unorthodoxe Methoden.
Homer: Unortho-was?
Dr. Monroe: Keine Sorge, ich hab noch genügend Zeit es Ihnen zu erklären, während ich den elektrischen Generator warmlaufen lasse. (Jeder der Simpsons wurde in einen elektrischen Stuhl gesetzt und angeschlossen) Sitzt Ihr alle bequem? Gut. Also, niemand berührt einen der Knöpfe vor sich, und zwar aus einem sehr einfachen Grund. Nämlich, Sie sind an die übrigen Mitglieder angeschlossen, Sie können ihnen Stromstöße versetzen. Und sie wiederum können Ihnen...
Homer bekommt gerade einen Stromschlag
Bart: War nur ein Test.
Homer: Das zahlst du...
Dr. Monroe: Halt Homer, noch nicht ja? Ich bin dabei ihnen einer schweren Aversionstherapie zu unterziehen. Wenn ihnen jemand emotional wehtut, dann werden sie demjenigen Körperlich wehtun, und nach und nach, werden sie lernen, sich gegenseitig gar nicht mehr zu verletzen. Und wäre das nicht wunderbar, Homer?
Homer: Oh ja, Doktor. (gibt Bart einen Stromschlag. Bart gibt daraufhin Lisa einen Stromschlag)
Marge: Bart, wie konntest du nur deiner kleinen Schwester wehtun?
Bart: Mein Finger ist ausgerutscht. (bekommt einen Stromschlag)
Lisa: Meiner auch.
Bart und Lisa geben sich gegenseitig einen Stromschlag
Marge: Bart, Lisa, hört auf damit. (gibt beiden einen Stromschlag)
Nun geben sich alle gegenseitig Stromschläge
Dr. Monroe: Halt, Moment mal, wartet, aufhören. Jetzt hören Sie doch endlich auf damit.
Im Wartezimmer flackert schon das Licht. Man sieht ganz Springfield, auch in der ganzen Stadt flackern die Lichter in der Nacht

Szene 19 - Kraftwerk

Im Kernkraftwerk sehen Smithers und Burns den Stromverbrauch
Smithers: Mannometer, da hat aber jemand einen Stromverbrauch.
Burns: Ausgezeichnet, ausgezeichnet. Das sieht ja ganz so aus, als sei mit diesem Energiesparquatsch endgültig Schluss ist.

Szene 20 - Familientherapiezentrum, Büro

Im Therapiezentrum gibt sich die Familie immer noch gegenseitig Stromschläge
Dr. Monroe: Bitte aufhören. Aufhören bitte.
Die Assistentin kommt herein
Assistentin: Dr. Monroe, Ihre anderen Patienten sind alle geflohen.
Dr. Monroe: Sofort aufhören. Sie ruinieren meine Anlage. Aufhören. (zieht den Stromstecker raus. Die Simpsons qualmen)
Bart: Hey, schicke Frisur, Mami.
Marge: Ja du Quatschkopf, und ich dachte wir machen echte Vorschritte.
Dr. Monroe: Nein, ich bedaure, das nicht. Aber machen Sie, dass Sie rauskommen.
Homer: Augenblick mal Doktor, in Ihrem Werbespot hieß es: Familienglück, oder doppelt so viel Geld zurück.
Dr. Monroe: He, aber das war doch... Na gut, also schön. (zur Assistentin) Holen Sie das Geld.

Szene 21 - Vor dem Familientherapiezentrum

Dr. Monroe (zählt Geld): Hm, 2, 4, 6, 8, 1. 2, 4, 6, 8, 2. 2, 4, 6, 8, 3. 2, 4, 6, 8, 4. 2, 4, 6, 8, 500. Da! Machen Sie, dass Sie wegkommen, und sagen Sie niemanden, dass Sie bei mir waren!
Homer: Wow, 500 dicke Eier.
Marge: Ist das nicht wunderbar? Unsere erste angenehme Überraschung.
Lisa: Es ist weniger das Geld, es ist das Gefühl es echt verdient zu haben.
Bart: Du hast es geschafft, Daddy.
Marge: Entschuldige Schatz, sollten wir nicht beim Pfandleier vorbeischauen und unseren Fernseher auslösen?
Homer: Dieses absolute Mistding? Du spinnst wohl. Wir kaufen uns einen neuen Fernseher. 54iger Bildschirm, lebensechte Fleischfarbtöne, und ein kleines Wägelchen, damit wir ihn in den Ferien, ins Esszimmer rollen können.
Bart+Lisa: Prima!
Marge: Oh, Homer, wir lieben dich.
Marge und Homer küssen sich, alle sind glücklich und gehen davon