La Marseillaise

Aus Simpsonspedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorkommen


Künstler

  • Claude Joseph Rouget de Lisle


Veröffentlichung

  • 1792


Lyrics

La Marseillaise

  • Allons enfants de la Patrie,
    Le jour de gloire est arrivé!
    Contre nous de la tyrannie,
    L’étendard sanglant est levé.
    L’étendard sanglant est levé.
    Entendez-vous dans les campagnes
    Mugir ces féroces soldats?
    Ils viennent jusque dans vos bras
    Egorger vos fils, vos compagnes.

    Aux armes, citoyens,
    Formez vos bataillons,
    Marchons, marchons!
    Qu’un sang impur
    Abreuve nos sillons!

    Que veut cette horde d’esclaves,
    De traîtres, de rois conjurés?
    Pour qui ces ignobles entraves,
    Ces fers dès longtemps préparés?
    Ces fers dès longtemps préparés?
    Français, pour nous, ah! quel outrage
    Quels transports il doit exciter!
    C’est nous qu’on ose méditer
    De rendre à l’antique esclavage!

    Aux armes, citoyens,
    Formez vos bataillons,
    Marchons, marchons!
    Qu’un sang impur
    Abreuve nos sillons!

    Quoi! des cohortes étrangères
    Feraient la loi dans nos foyers!
    Quoi! ces phalanges mercenaires
    Terrasseraient nos fiers guerriers.
    Terrasseraient nos fiers guerriers.
    Grand Dieu! par des mains enchaînées
    Nos fronts sous le joug se ploieraient.
    De vils despotes deviendraient
    Les maîtres de nos destinées!

    Aux armes, citoyens,
    Formez vos bataillons,
    Marchons, marchons!
    Qu’un sang impur
    Abreuve nos sillons!

    Tremblez, tyrans, et vous perfides
    L’opprobre de tous les partis,
    Tremblez! vos projets parricides
    Vont enfin recevoir leurs prix!
    Vont enfin recevoir leurs prix!
    Tout est soldat pour vous combattre,
    S’ils tombent, nos jeunes héros,
    La terre en produit de nouveaux,
    Contre vous tout prêts à se battre!

    Aux armes, citoyens,
    Formez vos bataillons,
    Marchons, marchons!
    Qu’un sang impur
    Abreuve nos sillons!

    Français, en guerriers magnanimes,
    Portez ou retenez vos coups!
    Epargnez ces tristes victimes,
    A regret s’armant contre nous.
    A regret s’armant contre nous.
    Mais ces despotes sanguinaires,
    Mais ces complices de Bouillé
    Tous ces tigres qui, sans pitié,
    Déchirent le sein de leur mère!

    Aux armes, citoyens,
    Formez vos bataillons,
    Marchons, marchons!
    Qu’un sang impur
    Abreuve nos sillons!

    Amour sacré de la Patrie,
    Conduis, soutiens nos bras vengeurs.
    Liberté, Liberté chérie,
    Combats avec tes défenseurs!
    Combats avec tes défenseurs!
    Sous nos drapeaux que la victoire
    Accoure à tes mâles accents,
    Que tes ennemis expirants
    Voient ton triomphe et notre gloire!

    Aux armes, citoyens,
    Formez vos bataillons,
    Marchons, marchons!
    Qu’un sang impur
    Abreuve nos sillons!

    Nous entrerons dans la carrière
    Quand nos aînés n’y seront plus,
    Nous y trouverons leur poussière
    Et la trace de leurs vertus!
    Et la trace de leurs vertus!
    Bien moins jaloux de leur survivre
    Que de partager leur cercueil,
    Nous aurons le sublime orgueil
    De les venger ou de les suivre.

    Aux armes, citoyens,
    Formez vos bataillons,
    Marchons, marchons!
    Qu’un sang impur
    Abreuve nos sillons!


deutsche Übersetzung
  • Auf, Kinder des Vaterlands!
    Der Tag des Ruhms ist da.
    Gegen uns wurde der Tyrannei
    Blutiges Banner erhoben.
    Blutiges Banner erhoben.
    Hört Ihr auf den Feldern
    die grausamen Krieger brüllen?
    Sie kommen bis in Eure Arme,
    Eure Söhne, Eure Ehefrauen zu erwürgen!

    Zu den Waffen, Bürger!
    Formiert eure Bataillone,
    Vorwärts, marschieren wir!
    Damit unreines Blut
    unserer Äcker Furchen tränke!

    Was will diese Horde von Sklaven,
    Von Verrätern, von verschwörerischen Königen?
    Für wen diese gemeinen Fesseln,
    Diese seit langem vorbereiteten Eisen?
    Diese seit langem vorbereiteten Eisen?
    Franzosen, für uns, ach! welche Schmach,
    Welchen Zorn muss dies hervorrufen!
    Man wagt es, daran zu denken,
    Uns in die alte Knechtschaft zu führen!

    Zu den Waffen, Bürger!
    Formiert eure Bataillone,
    Vorwärts, marschieren wir!
    Damit unreines Blut
    unserer Äcker Furchen tränke!

    Was! Ausländische Kohorten
    Würden über unsere Heime gebieten!
    Was! Diese Söldnerscharen würden
    Unsere stolzen Krieger niedermachen!
    Unsere stolzen Krieger niedermachen!
    Großer Gott! Mit Ketten an den Händen
    Würden sich unsere Häupter dem Joch beugen.
    Niederträchtige Despoten würden
    Über unser Schicksal bestimmen!

    Zu den Waffen, Bürger!
    Formiert eure Bataillone,
    Vorwärts, marschieren wir!
    Damit unreines Blut
    unserer Äcker Furchen tränke!

    Zittert, Tyrannen und Ihr Niederträchtigen
    Schande aller Parteien,
    Zittert! Eure verruchten Pläne
    Werden Euch endlich heimgezahlt!
    Werden Euch endlich heimgezahlt!
    Jeder ist Soldat, um Euch zu bekämpfen,
    Wenn sie fallen, unsere jungen Helden,
    Zeugt die Erde neue,
    Die bereit sind, gegen Euch zu kämpfen

    Zu den Waffen, Bürger!
    Formiert eure Bataillone,
    Vorwärts, marschieren wir!
    Damit unreines Blut
    unserer Äcker Furchen tränke!

    Franzosen, Ihr edlen Krieger,
    Versetzt Eure Schläge oder haltet sie zurück!
    Verschont diese traurigen Opfer,
    Die sich widerwillig gegen uns bewaffnen.
    Die sich widerwillig gegen uns bewaffnen.
    Aber diese blutrünstigen Despoten,
    Aber diese Komplizen von Bouillé,
    Alle diese Tiger, die erbarmungslos
    Die Brust ihrer Mutter zerfleischen!

    Zu den Waffen, Bürger!
    Formiert eure Bataillone,
    Vorwärts, marschieren wir!
    Damit unreines Blut
    unserer Äcker Furchen tränke!

    Heilige Liebe zum Vaterland,
    Führe, stütze unsere rächenden Arme.
    Freiheit, geliebte Freiheit,
    Kämpfe mit Deinen Verteidigern!
    Kämpfe mit Deinen Verteidigern!
    Unter unseren Flaggen, damit der Sieg
    Den Klängen der kräftigen Männer zu Hilfe eilt,
    Damit Deine sterbenden Feinde
    Deinen Sieg und unseren Ruhm sehen!

    Zu den Waffen, Bürger!
    Formiert eure Bataillone,
    Vorwärts, marschieren wir!
    Damit unreines Blut
    unserer Äcker Furchen tränke!

    Wir werden des Lebens Weg weiter beschreiten,
    Wenn die Älteren nicht mehr da sein werden,
    Wir werden dort ihren Staub
    Und ihrer Tugenden Spur finden.
    Und ihrer Tugenden Spur finden.
    Eher ihren Sarg teilen
    Als sie überleben wollend,
    Werden wir mit erhabenem Stolz
    Sie rächen oder ihnen folgen.

    Zu den Waffen, Bürger!
    Formiert eure Bataillone,
    Vorwärts, marschieren wir!
    Damit unreines Blut
    unserer Äcker Furchen tränke!


Отречёмся от старого мира

  • Отречёмся от старого мира!
    Отряхнём его прах с наших ног!
    Нам враждебны златые кумиры;
    Ненавистен нам царский чертог!
    Мы пойдём в ряды страждущих братий,
    Мы к голодному люду пойдём;
    С ним пошлём мы злодеям проклятья,
    На борьбу мы его позовём:

    Вставай, подымайся, рабочий народ!
    Вставай на врагов, брат голодный!
    Вперёд! Вперёд!
    Раздайся, крик мести народной!

    Богачи, кулаки жадной сворой
    Расхищают тяжёлый твой труд,
    Твоим потом жиреют обжоры;
    Твой последний кусок они рвут.
    Голодай, чтоб они пировали!
    Голодай, чтоб в игре биржевой
    Они совесть и честь продавали,
    Чтоб ругались они над тобой!

    Вставай, подымайся, рабочий народ!
    Вставай на врагов, брат голодный!
    Вперёд! Вперёд!
    Раздайся, крик мести народной!

    Тебе отдых -- одна лишь могила!
    Каждый день -- недоимку готовь;
    Царь-вампир из тебя тянет жилы;
    Царь-вампир пьёт народную кровь!
    Ему нужны для войска солдаты:
    Подавай же сюда сыновей!
    Ему нужны пиры да палаты:
    Подавай ему крови твоей!

    Вставай, подымайся, рабочий народ!
    Вставай на врагов, брат голодный!
    Вперёд! Вперёд!
    Раздайся, крик мести народной!

    Не довольно ли вечного горя?
    Встанем, братья, повсюду зараз!
    От Днепра и до Белого моря,
    И Поволжье, и Дальний Кавказ!
    На воров, на собак - на богатых!
    Да на злого вампира-царя!
    Бей, губи их, злодеев проклятых!
    Засветись, лучшей жизни заря!

    Вставай, подымайся, рабочий народ!
    Вставай на врагов, брат голодный!
    Вперёд! Вперёд!
    Раздайся, крик мести народной!

    И взойдёт за кровавой зарёю
    Солнце правды и братства людей.
    Купим мир мы последней борьбою,
    Купим кровью мы счастье детей.
    И настанет година свободы,
    Сгинет ложь, сгинет зло навсегда,
    И сольются в едино народы
    В вольном царстве святого труда...

    Вставай, подымайся, рабочий народ!
    Вставай на врагов, брат голодный!
    Вперёд! Вперёд!
    Раздайся, крик мести народной!


deutsche Übersetzung
  • Lasst uns die alte Welt verdammen!
    Lasst uns ihren Staub von den Füßen schütteln!
    Wir sind Feinde der goldenen Abgötter,
    Wir verabscheuen die Herrscherpaläste!
    Unter die leidenden Brüder wollen wir uns begeben,
    Zu dem hungernden Volk werden wir gehen;
    Mit ihm zusammen werden wir den Missetätern fluchen
    Und werden es aufrufen, mit uns zu kämpfen:

    Steh auf, erhebe dich, Arbeitervolk!
    Steh auf gegen den Feind, hungernder Bruder!
    Vorwärts! Vorwärts!
    Lass den Schrei der Rache des Volkes ertönen!

    Die Reichen, die Ausbeuter, die gierige Meute
    Berauben dich deines Werkes so hart,
    In deinem Schweiße verfetten die gierigen,
    Sie reißen dein letztes Stück Brot.
    Hungere, damit sie feiern,
    Hungere, damit im Börsenspiel
    Sie verkaufen Gewissen und Ehre
    Und damit verspotten sie dich.

    Steh auf, erhebe dich, Arbeitervolk!
    Steh auf gegen den Feind, hungernder Bruder!
    Vorwärts! Vorwärts!
    Lass den Schrei der Rache des Volkes ertönen!

    Dir die Ruhe ist nur das Grab,
    Jeden Tag hab die Schulden bereit,
    Der Zar, der Vampir zieht aus dir die Adern,
    Der Zar, der Vampir trinkt des Volkes Blut.
    Er braucht fürs Heer Soldaten,
    Also gib deine Söhne ihm her!
    Er braucht Feste und Säle,
    Also gib ihm her dein Blut!

    Steh auf, erhebe dich, Arbeitervolk!
    Steh auf gegen den Feind, hungernder Bruder!
    Vorwärts! Vorwärts!
    Lass den Schrei der Rache des Volkes ertönen!

    Ist es des ewigen Leids nicht genug?
    Stehet auf, Brüder, überall zugleich!
    Vom Dnjepr bis zum Weißmeer,
    Und die Wolgaregion, und der ferne Kaukasus!
    Gegen die Diebe, die Hunde -- die Reichen
    Und den bösen Vampir, den Zar!
    Schlage, töte sie, die verfluchten Verbrecher!
    Erleuchte, des besseren Lebens Dämmerung!

    Steh auf, erhebe dich, Arbeitervolk!
    Steh auf gegen den Feind, hungernder Bruder!
    Vorwärts! Vorwärts!
    Lass den Schrei der Rache des Volkes ertönen!

    Und es geht auf hinter der blutigen Dämmerung
    Die Sonne der Freiheit und der Brüderlichkeit der Menschen.
    Lasst die Welt mit dem letzten Kampf uns erkaufen,
    Lasst mit dem Blut Glück der Kinder erkaufen.
    Und es bricht an die Ära der Freiheit,
    Es verschwindet die Lüge, das Böse für immer,
    Und vereinen sich zum einem die Völker
    Im freien Reich der heiligen Arbeit...

    Steh auf, erhebe dich, Arbeitervolk!
    Steh auf gegen den Feind, hungernder Bruder!
    Vorwärts! Vorwärts!
    Lass den Schrei der Rache des Volkes ertönen!


Wissenswertes

  • Französische Nationalhymne nach aktuellem Beschluss von 1958.
  • Die russische Version war auch Nationalhymne von der Februar- bis zur Oktoberrevolution.