8F15 Capsule

Aus Simpsonspedia
Wechseln zu: Navigation, Suche


Szene 1 – In der Springfielder Grundschule

Mrs. Krabappel hat ein Überraschung für Bart's Klasse.
Mrs. Krabappel: Also, Kinder, für heute hatte ich euch eine Überraschung versprochen.
Milhouse stellt sich einen Indianer vor, der mit einem Aligator kämpft.
Milhouse: Wow!
Sherri stellt sich einen Zwerg vor, der gratis Eis verteilt.
Sherri: Ahhh!
Bart stellt sich vor, dass Mrs. Krabappel nur eine Gummimaske trägt und in wirklichkeit ein Alien vor ihnen steht.
Bart: Ich hab's gewusst.
Mrs. Krabappel: Und hier ist sie.
Mrs. Krabappel hält einen Stapel Blätter in der Hand.
Mrs. Krabappel: Wir werden heute einen Test machen.
Große Enttäuschung geht durch das Klassenzimmer. Eine Etage tiefer kündigt Ms. Hoover ebenfals einen Test in Lisa's Klasse an.
Ms. Hoover: Wir machen heute einen Test.
Lisa ist die Einzige, die sich freut.
Lisa: Oh, jaa! Ein Test!
Ms. Hoover: Er nennt sich "Qualifikationsaufgabentest für Schulabgänger". Kurz QuatSch.
Wieder in Bart's Klasse wird der Test weiter erklärt.
Mrs. Krabappel: Einige werden durch ihn eine wunderbare Berufslaufbahn entdecken, von der sie noch nicht einmal wussten, dass sie überhaupt existiert. Andere bestraft das Leben, trotz Howard-Diploms endet man vielleicht als Babysitter für eine Horde stumpfsinniger Viertklässler, während der Ehemann nackt am Strand rumläuft, mit deiner Eheberaterin.
Mrs. Krabappel fängt sich wieder.
Mrs. Krabappel: Tja. Hm. Erste Frage: "Wenn ich ein Tier sein müsste, wäre ich dann A) ein Weberknecht, B) ein Sekretärsvogel oder C) ein Waschbär."
Bart kreuzt auf seinen Antwortzettel C) an. In Lisa's Klasse wird Frage 60 gestellt.
Ms. Hoover: "Frage 60: Am liebsten mag ich den Geruch von A) Benzin und Diesel, B) Pommes frites oder C) Bankkunden."
Lisa kreuzt auf ihren Antwortzettel C) an. Der Test ist nun vorbei und Ms. Hoover sammelt die Antwortbögen ein. Janey wendet sich an Lisa.
Janey: Das war doch die reinste Zeitverschwendung.
Lisa: Unterricht ist niemals Zeitverschwendung, Janey.
Ms. Hoover: Bis zur Pause haben wir noch eine Viertelstunde Zeit. Bitte legt eure Bleistifte hin und schaut konzentriert vor euch ins Nichts.
Zwei Wachmänner kommen in Lisa's Klasse.
Wachmann Nr. 1: Wir kommen die Tests abholen.
Ms. Hoover übergibt die Antwortbögen einem Wachmann. Sie kommen in eine Tasche, die mit Handschellen am Handgelenk des Wachmanns befestigt ist.

Szene 2 - Auf einem Flughafen in Iowa

Die Tests werden per Flugzeug nach Iowa geschickt. Ein Flughafenangestellter entläd die Maschine.
Flughafenangestellter: "Vorsicht! Genormte Tests." Ah ja.
Die Tests werden in einen Transporter verladen und gehen auf die Straße. Dort erfährt man anhand eines Schildes, wo die Tests zum Auswerten hingeraten.
Ansager: Willkommen in Proctorville, Iowa. Heimat des Nationalen Teszentrums.

Szene 3 - Im Testzentrum

Der Transporter fährt durch das Tor des Testzentrums.
Ansager: Wir kontrollieren ihr Schiksal seit 1925.
Die Tests werden in eine Sortiermaschine geschüttet, auf einem Fließband aufgereiht und gelangen in den Computer, der sie auswertet. Neben anderen werden auch Lisa's und Bart's Test ausgewertet. Bei Bart's test wird der Computer überlastet. Ein alter Mann sitzt mit einem Besen neben dem Computer. Er schlägt mit dem Besen auf die Maschine.
Alter Mann im Schaukelstuhl: Na, mach schon, Emma!
Die Maschine läuft weiter.

Szene 4 - In der Springfielder Grundschule

Der Schulpsychologe überreicht jedem Schüler die Auswertung des Tests persönlich in seinem Büro. Gerade ist noch Janey in seinem Büro.
Dr. J. Loren Pryor: Hier ist deine wissenschaftlich ermittelte Berufslaufbahn.
Janey liest ihre Auswertung.
Janey: Architektin.
Dr. J. Loren Pryor: Mh-hm.
Danach ist Chuck an der Reihe.
Chuck: Versicherungsvertreter.
Dr. J. Loren Pryor: Mh-hm.
Danach ist Ralph an der Reihe.
Ralph: Fischverwerter?
Danach ist Milhouse an der Reihe.
Milhouse: Militärischer Hardliner.
Danach ist Martin an der Reihe. Er drückt sich selbst die Daumen, dass er seinen Wunschberuf bekommt.
Martin: Systemanalytiker. Systemanalytiker. System...
Er bekommt sein Ergebnis mit der Antwort überreicht.
Dr. J. Loren Pryor: Systemanalytiker.
Martin: Ohh, super!
Lisa ist von hrem ergebnis nicht begeistert.
Lisa: Eine Hausfrau?
Dr. J. Loren Pryor: Mh-hm. So, wie deine Mama.
Bart ist von seinem Ergebnis positiv überrascht.
Bart: Polizeibeamter? Das haut mir glatt die Sicherung raus.
Dr. J. Loren Pryor: He he. Wenn du willst, könnte ich es arrangieren, dass du mal abends in einem Streifenwagen mitfährst.
Bart: Hey. Sie brauch ich dazu nun wirklich nicht, um mich in einen Streifenwagen zu klemmen.
Dr. J. Loren Pryor: Ich glaube, du solltest das bedenken. Vor diesen Testergebnissen, wollte ich dich schon als Landstreicher abschreiben.
Bart: Wow! Ein landstreicher.
Bart stellt sich seine Zukunft als Landstreicher vor.

Szene 5 - Bart's Vorstellung

Bart steht, als Erwachsener, in heruntergekommenen Klamotten am Straßenrand und sucht nach jemanden, der ihn mitnimmt. Es regnet.
Bart: Scheiß Sheriff. Jagd mich aus der Stadt. Ich wähle den nicht mehr.

Szene 6 - In der Springfielder Grundschule

Bart's Tagtraum ist zu Ende.
Bart: Cool!

Szene 7 - Im Haus der Simpsons

Die Familie sitzt zum essen zusammen. Lisa beschwert sich zu Hause über ihr Testergebnis.
Lisa: Eine Hausfrau! Das ist doch so gut, wie lebendig begraben.
Marge: So schlecht ist das ja nun auch wieder nicht.
Homer spricht mal wieder während er isst.
Homer: Und was wirst du werden, mein Junge?
Bart: Polizeibeamter.
Homer: Woha ha ha ha ha...
Homer verschluckt sich.
Marge: Das ist schön, Bart. Dein Vater wollte auch mal Polizist werden. Aber sie haben ihn nicht genommen, er war zu dick.
Homer: Nein, bei der Armee fanden sie mich zu schwer. Bei der Polizei war ich ihnen nur zu blöd.
Lisa: Ich werde eine berühmte Jazzmusikerin. Hab ich mir alles schon genau überlegt. Der Prophet gilt im eigenen Lande nichts, aber meine Bluesinterpretationen werden Frankreich erobern. Keine Drogen, aber ich werde ungestüme leidenschaftliche Liebesaffären haben. Ich sterbe jung oder nicht. Da hab ich mich noch nicht festgelegt.
Marge: Schätzchen, wenn das dein Wunsch ist, tun wir alles, damit er in Erfüllung geht.
Homer: Augenblick mal! Will denn niemand in meine Fußstapfen treten?
Es herrscht betretenes Schweigen und alle versuchen Homer nicht in die Augen zu sehen. Man hört einen Wolf heulen.

Szene 8 - In der Li'l Ludwig's Music School

Lisa forscht nach, ob ihre Vorstellung von einer berühmten Jazzmusikerin Chancen hat.
Lisa: Sagen Sie mir, ob ich das Zeug habe eine Bluesmusikerin zu werden?
Musiklehrer: He he he. Aber ja doch. Zeig mal, was du drauf hast.
Lisa fängt an einen blues auf ihrem Saxophon zu spielen. Der Musiklehrer analysiert Lisa's Spiel.
Musiklehrer: Aha. Jaa. Gut.
Marge: Finden Sie auch, dass sie Talent hat?
Musiklehrer: Äh. Aber ja.
Marge: Und glauben Sie auch, dass sie Berufsmusikerin werden könnte?
Musiklehrer: Großer Gott, nein!
Lisa: Aber ich werde jeden Tag üben!
Musiklehrer: Ich will ganz offen zu dir sein, Lisa. Und, wenn ich offen sage, dann mein ich vernichtend offen. Du hast eine Fingereigenschaft geerbt, die nennen wir "Fummelstummel". Gewöhnlich eine Vererbung väterlicher Seits

Szene 9 - Im Haus der Simpsons

Homer sitzt auf der Couch und trinkt ein Bier. Plötzlich fällt es ihm aus der Hand auf den Boden.
Homer: Neinn! Blöde, dumme Finger.

Szene 10 - In der Li'l Ludwig's Music School

Lisa: Das stimmt nicht! Das stimmt nicht! Man braucht keine langen Finger, um Blues zu spielen! Blues kommt von innen heraus!
Lisa blickt auf ihre Finger.
Lisa: Das sind aber auch Stummelfummels.

Szene 11 - Vor dem Haus der Simpsons

Die Polizisten Lou und Eddie klopfen an der Tür. Homer öffnet sie und glaubt, dass die beiden wegen einer seiner Straftaten da sind.
Homer: Wahhh! Ich habe den Kupferdraht nicht gestohlen. Ich dachte, sie würden ihn sowieso wegwerfen. Hier. nehmen Sie.
Homer holt eine Rolle Kupferdraht hervor und hält sie den Polizisten entgegen.
Eddie: Nein, nein, Sir. Wir kommen wegen ihrem Sohn. Er macht eine kleine Spazierfahrt mit uns.
Homer: Naa, dann viel Spaß. Vielleicht bringt das den Jungen zur Vernunft.
Bart kommt aus dem Haus und schließt die Tür.
Bart: Wow! Kann ich mal den Knüppel seh'n?
Lou: Wir nennen ihn Schlagstock.
Bart: Und was schlägt man damit?
Lou: Damit verkloppen wir die Leute.
Im Haus gegenüber beobachtet Mrs. Winfield, wie Bart in den Streifenwagen einsteigt.
Mrs. Winfield: Na, also. Das wurde aber auch Zeit.

Szene 12 - In den Straßen von Springfield

Bart fährt zusammen mit den Polizisten auf Streife.
Bart: Und macht euch das an, Bulle zu sein?
Lou: Oh, klasse! Du kannst alle roten Ampeln überfahren, im Halteverbot parken, lernst 'n Haufen netter Miezen kennen.
Eddie: Und, wenn du abends nach Hause fährst, dann weißt du, du hast etwas bewirkt.
Sie fahren am Who's To Know Motel vorbei.
Lou: Hey, Bart, siehst du den Caddy da drüben?
Bart: Mh-hm.
Lou: Das ist die Mühle von Bürgermeister Quimby. Heute Abend zieht er wieder ein paar unentschlossene Wähler auf seine Seite.

Szene 13 - Im Who's To Know Motel

Bürgermeister Quimby sitzt mit Alkohol und einer schönen Frau auf einem Bett und verhandelt.
Bürgermeister Quimby: Ach, weißt du, ich könnte zum Beispiel auch eine Straße nach dir benennen.

Szene 14 - In den Straßen von Springfield

Bart pfeift erstaunt über die Informationen, die er bekommt. Dannach fahren sie an Tingeltangel Mel vorbei, der gerade mit Rollschuhen seinen Hund gassi führt.
Eddie: Tja, diese Spinner. Die kannst du nur bei Nacht besichtigen.

Szene 15 - Im Haus der Simpsons

Lisa schreibt ihren Kummer über ihre prophezeite Zukunft in ihrem Tagebuch nieder.
Lisa: "Liebes Tagebuch, das wird mein letzter Eintrag sein. Du warst das Logbuch meiner Hoffnungen und Träume. Aber die kann ich jetzt begraben."
Lisa schließt ihr Tagebuch.

Szene 16 - In den Straßen von Springfield

Der Streifenwagen muss an einer Ampel vor dem Kwik-E-Mart halten. Im Hintergrund sieht man, wie Snake Apu überfällt, aber die Polizisten bemerken nichts und fahren weiter.
Bart: Muss man nur Einser haben, um Bulle zu werden?
Eddie und Lou lachen.
Bart: Hey, Jungs, woll'n wir jetzt nich'n paar Verbrecher abknall'n?
Lou: Oh ho. So einfach funktioniert die Sache nicht, Söhnchen.
Eddie: Die Leute sehen Filme wie "McBain" und denken, bei uns geht das alles nur Peng-Peng. Knall sie ab. Räuber und Gendarm.
Plötzlich überholt Snake den Streifenwagen mit quietschenden Reifen.
Eddie: Lass roll'n!
Die Sirene wird eingeschalltet und die Verfolgung beginnt. Eddie macht eine Durchsage.
Eddie: Hier "Rauschen Tango". Wir verfolgen eine Rasende Person in einem roten...
Eddie sieht noch einmal genau hin.
Eddie: ...Wagen. Das Kennzeichen ist: EX CON. Könnte ein Exknacki sein.
Snake bemerkt nun den Streifenwagen hinter sich. Neben ihm liegt seine Beute auf dem Beifahrersitz.
Snake: Oh, nein. Bull'n.
Snake gibt gas.

Szene 17 - Im Kwik-E-Mart

Apu ist hinter seinem Tresen an einen Stuhl gefesselt. Er macht eienen Wortwitz.
Apu: Ein fesselndes Erlebnis mit feinster Nylonschnur. Liegt sanft und geschmeidig an der Haut. Es vermittelt mir ein Gefühl von Sinnlichkeit.

Szene 18 - In den Straßen von Springfield

Die Verfolgungsjagd ist in vollem Gange. Die Wagen springen durch die Luft. Bart wird auf dem Rücksitzt herumgeschleudert.
Bart: Uhhh! Baby!
Ein entgegenkommender VW Käfer muss der Verfolgung ausweichen.
Käferfahrer: Wahhhhh!
Er verliert die Kontrolle und kracht in einen Milchtanklaster, der sofort explodiert. Die Verfolgung geht auch durch kleine Gassen. Es fliegen viele Kartons durch die Luft.
Lou: Scheiß Schachteln!
Nun endet die Verfolgung auf einem Parkdeck.
Eddie: Er sitzt fest.
Die Polizisten sehen sich um, aber noch haben sie Snake nicht gefunden.
Lou: Wo bleibt die Verstärkung?
Eddie: Keine Ahnung.
Bart ist im Auto sitzen geblieben. Nun wendet sich Eddie an ihn.
Eddie: Söhnchen, Es ist zwar gegen die Vorschriften, aber... Gibst du uns Feuerschutz?
Eddie hält Bart einen Revolver hin.
Bart: Wow!
Kurz später steht Bart sicher hinter einer Ecke. Lou und Eddie suchen weiter auf dem Parkdeck nach Snake. Plötzlich strahlen Scheinwerferlicher auf und Snake gibt gas, um zu entkommen. Bart steht leider genau in der Gasse, durch die Snake entkommen will. Bart schießt mehrmahls, aber trifft nicht. Der Wagen rast auf Bart zu.
Snake: Haa ha ha haa! Wiedersehen in der Hölle, Giftzwerg!
Bart verdeckt sich die Augen.
Bart: Ahhhhhh...!
Folgende Szene nur auf DVD vorhanden:

Das Bild bleibt stehen.
Ansager: Fortsetzung folgt...
Nach einem Szenenschnitt wird wieder gezeigt, wie der Wagen auf Bart zurast. Es werden einige Sekunden Wiederholt.
Ansager: Der Tod sitzt hinter'm Steuer. Teil Zwei.
Snake: Wiedersehen in der Hölle, Giftzwerg!
Bart verdeckt sich die Augen.
Bart: Ahhhhhh...!

Die Gasse verjüngt sich. Der Wagen wird eingekeilt und zum Stillstand gebracht. Snake ist nur schwer verletzt in seinem Wagen eingeklemmt.
Snake: Woharrr!
Eddie und Lou richten ihre Waffen auf Snake.
Lou: Mann, das war knapp. Gut, dass die Bauaufsicht bei dieser Durchfahrt geschielt hat.
Nun kommt die Verstärkung hinzu. Unter Anderm Chief Wiggum.
Chief Wiggum: Das nenne ich saubere Arbeit, Jungs.
Chief Wiggum greift in den Fluchtwagen und holt die geklauten Lotterielose heraus. Er hat einen Spruch für Snake.
Chief Wiggum: Da hast du ja 'n Trostpreis in der Lotterie gewonnen. Eine Freifahrt... in den Knast.
Lou: Er ist bewusstlos, Sir.
Chief Wiggum: Ach. Hören können die immer noch.
Bart geht auf Chief Wiggum zu.
Bart: Sir, ich weiß jetzt, was ich werden will, wenn ich groß bin. ... Polizist.
Chief Wiggum: Und bis es so weit ist, Kleiner, ernenne ich diech zum Polizeibeamten ehrenhalber. Eddie, geben Sie ihm Ihr Abzeichen.
Eddie: Wirklich?
Bart ist Stolz.

Szene 19 - Im Haus der Simpsons

Marge macht Frühstück. Lisa kommt betrübt in die Küche.
Marge: Guten Morgen, Schätzchen.
Lisa: Was ist gut daran, an den Herd gefesselt zu sein?
Marge: Lisa, ich weiß, dass dich Hausfrauenarbeit dprimiert, aber auch dabei kann man kreativ sein. Schau! Heute morgen habe ich aus Speck, Eiern und Toast für Bart und Homer ein Smiley-Gesicht gezaubert.
Lisa: Was soll's? Die merken das doch gar nicht.
Marge: Was? Na da wirst du dich aber wundern.
Marge stellt das Smiley-Frühstück auf den Tisch. Bart und Homer eilen herbei, setzen sich an den Tisch und mampfen in sich hinein. Lisa sieht Marge fragend an. Marge realisiert, das Lisa doch recht hat.
Marge: Hrmm! Ach.
Bart ist sehr entschlossen Polizist zu werden. Er übt schon einmal die Aufnahme von Fingerabdrücken mit Maggie. Er drückt ihre Hand auf ein Stempelkissen und dann auf ein Blatt Papier.
Bart: Und jetzt bitte ganz locker lassen. Danke Madam. Sie waren sehr kooperativ.
Maggie geht, fällt hin und krabbelt weiter. Dabei hinterlässt sie einen Handabdruck nach dem Anderen auf den Boden, da diese noch voll Tinte sind. In der Küche schnupper Knecht Ruprecht an einem zerstörten Kuchen. Marge eilt herbei und glaubt, der Hund hätte etwas damit zu tun.
Marge: Böser Hund! Ganz großes Pfui!
Bart: Mom, bevor du den Hund beschuldigst, wirf einen Blick auf diese Überwachungsfotos.
Bart übergibt Marge Fotos. Darauf erkennt man, wie Homer den Kuchen zerstört hat. Ein Foto zeigt allerdings, wie Bart seinen eigenen Hintern fotografiert hat.
Marge: Also, Bart!
Bart: Möchte bloß mal wissen, wie das da rein gekommen ist.
Lisa hingegen ist in ihrem Zimmer, blättert in Zeitschriften und isst Chips. Marge kommt in ihr Zimmer.
Marge: Lisa, warum bist du nicht bei der Orchesterprobe?
Lisa: Da bin ich raus.
Marge: Liebling, du bist jetzt etwas mutlos, aber innerlich weißt du genau, dass du das Saxophonspielen liebst. Du solltest im Schulorchester bleiben.
Lisa: Wenn du das so toll findest, warum trittst du dann nicht da ein?
Marge: Lisa, es wird überall auf der Welt Leute geben, die dir weismachen wollen, was du nicht kannst. Aber sie wissen oft gar nicht, wovon sie reden.

Szene 20 - Marge's Kindheitserinnerung

Marge erinnert sich an ihre Kindheit. Sie setzt sich einen Pappeimer mit sichtfester auf. Neben ihr steht eine Art Sojuskapsel aus Pappe.
Marge: Wisst ihr, was ich werden will, wenn ich groß bin?
Patty und Selma kommen herein.
Patty: Das Mädchen mit der Haferflockenbüchse.
Patty und Selma lachen.
Marge: Nein, ich möchte Astronaut werden.
Selma: Frauen können nicht Astronaut werden.
Marge: Warum nicht?
Patty: Die würden die männlichen Astronauten nur abkenken und das wäre schlecht für den Verkehr.
Marge: Aber einma wird es Astronautinnen geben.
Patty und Selma lachen und gehen wieder. Marge rennt hinterher.
Marge: Das stimmt aber. Und dann gibt es auch Städte auf dem Mond.

Szene 21 - Im Haus der Simpsons

Marge erzählt Lisa die Moral ihrer Erinnerung.
Marge: Heute wissen wir ja, dass meine Schwestern Unrecht hatten. ... Mal abgesehen von den Städten auf dem Mond. Da hatte ich wohl ein bisschen Unrecht. Jedenfals, du siehst ja, dass jeder mal Unrecht haben kann.
Lisa: Hrmm!

Szene 22 - In der Springfielder Grundschule

Rektor Skinner putzt das Maskottchen der Schule. Es ist ein ausgestopfter Puma.
Rektor Skinner: Geschmeidiger, wachsamer Puma. Jäger und Herrscher in der Bergwelt.
Lisa schaut sich den Puma an. Janey tritt an sie heran.
Janey: Lisa, kannst du mich mal über die Vokale ausquetschen?
Lisa: Ich würde am liebsten das ganze stinkende Drecksalphabet hinschmeißen.
Janey: Hch?
Lisa geht an der Mädchentoilette vorbei und entscheidet sich dann hinein zu gehen. Sie öffnet die Tür und Zigarettenqualm dringt nach draußen.
Janey: Ohhh. Lisa, was willst du denn da? In dem Klo sind lauter böse Mädchen drin.
Lisa: Und was weiter?
Lisa geht hinein. In der Toilette sind zwei Mädchen, die Zigaretten rauchen. Sie bemerken Lisa zunächst nicht.
Donna: Knall'n wir Skinner Eier an die Birne?
Tussi Nr. 1: Okay.
Jetzt bemerken sie Lisa.
Donna: Was hast du denn hier zu glotzen?
Lisa: Gar nichts.
Tussi Nr. 1: Dann hau ab hier. Wir machen gerade unseren Eierplan.
Sie schieben Lisa nach draußen.
Lisa: Okay, aber ich sage euch, wenn ihr Skinner richtig sauer machen wollt, dann solltet ihr euch über das Einzige hermachen, was ihm wirklich wichtig ist.
Sie hören auf zu schieben und hören Lisa zu. Etwas später sieht man Rektor Skinner vor dem ausgestopften Puma stehen, der ziemlich verschandelt wurde.
Rektor Skinner: Ich habe furchtbare Dinge in Vietnam gesehen. Aber ich frage mich, wie tief muss ein Mensch sinken, um einen wehrlosen Puma zu schänden? Wer hätte gedacht, dass es so weit kommt, aber die Taugenichtse beherrschen unsere Schule.
Man hört Willie schreien.
Willie: Lasst mich gefälligst los!
Rektor Skinner: Ohhh, ich brauch endlich mal meinen freien Nachmittag.
Rektor Skinner geht nach draußen, wo Eddie und Lou gerade Hausmeister Willie verhaften. Bart steht daneben.
Willie: Ihr kommt euch wohl toll vor, mit euren Handschellen und verfluchten Schlagstöcken?
Bart: Schafft ihn endlich hier raus.
Willie: Das zahl' ich dir heim, Bart Simpson. Und wenn es das Letzte ist, was ich tue!
Rektor Skinner: Was geht denn hier vor, Bart?
Bart: Das ist nicht schwer zu erklären. Ich habe Gärtner Willie dabei erwischt, wie er unter eklatanter Missachtung der Umweltgesetze trockenes Laub verbrannt hat.
Rektor Skinner: Hhh! Bart Simpson auf der Seite von Gesetz und Ordnung? Hat sich jetzt die Welt auf den Kopf gestellt?
Bart: Richtig, Mann. Ich habe das erste Mal Autorität geschmeckt. Und der Geschmack schmeckt mir.
Rektor Skinner: Hmm.
Rektor Skinner und Bart unterhalten sich in seinem Büro weiter.
Rektor Skinner: Bart, es gibt viele Unruhestifter in der Schule, und... weiß Gott, ich kann nicht überall auf einmal sein.
Bart: Nur weiter.
Rektor Skinner: Also lassen wir die Schönfärberei, ja? Schluss mit dem Blödsinn. Willst du Schulüberwacher werden?
Bart: Hieße das, andere Kinder zu verpetzen?
Rektor Skinner: In gewisser Weise, ja.
Bart: Hmm.
Bart stellt sich seine Karriere vor.

Szene 23 - Bart's Tagtraum

Bart ist im Zeugenstand vor Gericht. Sein Gesicht ist unkenntlich gemacht.
Anwalt Nr.6: Und nun Zeuge X., würden Sie dem Gericht bitte schildern, was sie gesehen haben?
Bart's Stimme ist auch unkenntlich verzerrt.
Bart: Aber mit Vergnügen. He he. Ich sah', wie Mr. Montone den verstorbenen Mr. Palachio in ein Ölfass eingeschweißt und [...] runtergerollt hat.
Mr. Montone: Ich bringe dich um!
Mr. Montone springt auf, zückt ein Messer und geht auf Bart los.

Szene 24 - In der Springfielder Grundschule

Bart zögert noch über Skinner's Angebot.
Bart: Ich weis nicht.
Rektor Skinner: Aber du kriegst eine Aufseherscherpe.
Rektor Skinner hält Bart die Schärpe hin.
Bart: Ohh. Sie haben soeben einen Fahnder gewonnen.
Später nimmt Bart mit Scherpe, Sonnenbrille und Megaphon seine neue Aufgabe sehr ernst. Er geht durch die Gänge und ermahnt andere Schüler.
Bart: Hey, Jimbo, halte deine Nase sauber. Hey, Donna, du siehst heiß aus.
Ein Schüler rast auf seinem Skateboard durch die Gänge. Bart stoppt das Skateboard und er Junge stürzt.
Bart: Nicht auf meinem Flur, Blödmann.
Bart kontrolliert auch den Wasserspender im Schulhof.
Bart: Du hast genug getrunken, Schwester. Na los, der Nächste.
An einer anderen Stelle maltretieren die Schulschläger gerade Milhouse.
Alle: Rosa Bauch! Schweinebauch!
Bart kommt dazu.
Bart: Okay, macht Schluss, Jungs. Für heute ist der Bauch rosa und schweinig genug.
Kearney: Okay, Schluss für heute.
Kearney stellt Milhouse wieder auf die Füße und zieht ihm die Unterhose hoch.
Milhouse: Ich danke die, Bart.

Szene 25 - Im Haus der Simpsons

Homer und Marge liegen im Ehebett. Marge vergleicht die Zeugnisse von Bart und Lisa.
Marge: Bart's Noten sind ganz erheblich besser geworden. Dafür sind Lisa's Noten miserabel.
Homer: Hhm. Immer haben wir nur ein gutes Kind und ein schlechtes Kind. Warum können nicht beide Kinder gut sein?
Marge: Wir haben drei Kinder, Homer.
Homer: Marge, das Hundekind ist doch kein echtes Kind.
Marge: Nein, Maggie.
Homer: Ach ja.

Szene 26 - In der Springfielder Grundschule

Lisa sitzt desinteressiert in ihrer Klasse.
Ms. Hoover: Also, nehmt jetzt etwas Leim und verteilt ihn auf der Zeichenpappe. Ralph, du sollst den Leim nicht essen.
Ralph: Nein, Ms. Hoover.
Ms. Hoover: Gut. Und jetzt streut euren Glitzerstaub auf den Leim. Lisa, du bist auch eingeladen mitzumachen.
Lisa: Schieb ab!
Ms. Hoover: Hhh!!!
Lisa wird aufgrund ihrer Aufsässigkeit in Rektor Skinner's Büro geschickt. Dieser liest den Eintrag von Ms. Hoover in Lisa's Akte.
Rektor Skinner: "Despektierliches Verhalten mit groben Unverschämtheiten." Sag mal, Lisa, gegen was rebellierst du eigentlich?
Lisa: Was hast'n anzubiet'n?
Rektor Skinner: Oh!
Auf dem Mädchenklo unterhalten sich die bösen Mädchen über Lisa's Aktionen in der letzten Zeit.
Donna: ...und Lisa hat der Hoover gesagt: Sie soll abschieben! Ich sag: "Das gibt's nich'!" Und sie sagt: "Leider wahr." Also total cool.
Lisa kommt herein.
Tussi Nr. 1: Hey, Lisa, alte Haut. Ich bin echt beeindruckt. In der zweiten Klasse war ich noch total auf: "Hallöchen, ich bin ja so brav." Willst du 'ne Lulle?
Lisa bekommt eine Zigarette angeboten. Lisa nimmt eine, aber zögert sie anzuzünden.
Lisa: Ähhhm. ... Ich rauch' sie im Unterricht.
beide böse Mädchen: Wow!
Unterdessen unterhalten sich Rektor Skinner und Bart, während sie durch die Flure gehen.
Rektor Skinner: Bart, du machst deine Sache richtig gut. Früher gab es hier ein paar Flure, da wagte man gar nicht mehr reinzugehen. Jetzt fühle ich mich wieder überall sicher.
Bart: Jeder Tag ist ein neuer Kampf, Sir.
Rektor Skinner: Bart, unsere Schule ist der reinste Polizeistaat. Die Schüler haben schon Angst zu nießen. Und das verdank' ich dir. Komm mal mit.
Rektor Skinner führt Bart in den Raum mit den beschlagnahmten Sachen der Vergangenheit.
Bart: Madre de Dios! Das Gerücht stimmt also.
Rektor Skinner: Ja, Bart, jedes Mal, wenn eine Lehrkraft irgendwas einkassiert, landet es hier. Obszöne Büstenhalter, komplette MAD-Sammlungen, Crack und gelegentlich Exemplare von Crazy und dieses falsche Plastikhinterteil.
Rektor Skinner hält den Plastikhintern hoch. Bart fängt an zu lachen.
Bart: Ha ha ha ha ha haa!
Rektor Skinner: Ho, also, um dir meine Dankbarkeit zu zeigen, darfst du dir einen von diesen Gegenständen aussuchen.
Bart findet schnell etwas.
Bart: Ohh, das hier!
Bart hält eine Armbrust in der Hand.
Rektor Skinner: Hhh! Oh, sei aber vorsichtig mit der Armbrust!
Bart: Aber ja doch.
Bart spannt die Armbrust. Die kommende Woche wird im Schnelldurchlauf durchgenommen. Der Montag beginnt mit einer Schlagzeile der Schülerzeitung.
Rektor Skinner: Montag.
Bart: Essenskampf am Montag geschlichtet. Fischstäbchen beschlagnahmt.
Bart und Rektor Skinner sin in einem Analyseraum. Bart untersucht die Handschrift von Nelson.
Bart: Das ist ein Entschuldigungsbrief von Nelson's Mutter und das sind Nelson's Englischhausaufgaben. Beachten Sie die beiden identischen, spitzzulaufenden Ds.
Rektor Skinner: Eine Fälschung! Er hat also doch nicht die Lepra gehabt.
Am Dienstag kommt ein Lehrer erleichtert aus Rektor Skinner's Büro. Anscheinend wurde ihm von Bart geholfen.
Rektor Skinner: Dienstag.
Mr. Dickarsch: Ein großer Tag. Ich habe schon befürchtet ich würde nie mehr unterrichten.
Rektor Skinner: Ja, es hat sich einiges geändert. Niemand macht sich mehr über Ihren Namen lustig, Mr. Dickarsch.
Der Mittwoch zeigt, dass Bart die absolute Kontrolle hat.
Rektor Skinner: Mittwoch.
Milhouse: Hey, Lewis, guck mal!
Milhouse spuckt etwas auf Kearney.
Kearney: Ahh! Bart, tu doch was.
Bart: Los, gehen wir Milhouse!
Bart führt Milhouse wie einen Sträfling ab.
Milhouse: Ja, hier herrscht jetzt Ordnung, aber um welchen Preis?!
An einem anderen Ort ritzt Lisa etwas in ihre Schulbank.
Ms. Hoover: So, und jetzt woll'n wir mal die Hausaufgaben korrigieren. Lisa, welche Gestalt des 19. Jahrhunderts hatte den Spitznamen "Old Hickory"?
Lisa: Keine Ahnung. Sie?
Lisa's Klasse lacht.
Ms. Hoover: Lisa, wenn du deine Hausaufgaben ordentlich gemacht hättest, dann wüsstest du die Antwort. Sie lautet...
Ms. Hoover blättert in ihrem Lösungsbuch.
Ms. Hoover: ...äh... Die Schlacht von New Orleans. Das heißt...
Ms. Hoover sieht noch einmal ihrem Lösungsbuch.
Ms. Hoover: ...Andrew Jackson.
Lisa: Sie ackern ganz schön für Ihre mickrigen drei Mille im Monat.
Lisa's Klasse lacht. Ms. Hoover ist verärgert. Lisa scheint die Rolle von Bart einzunehmen. Sie muss nachsitzen und Tafelschwämme ausklopfen. Sie spricht mit sich selbst.
Lisa: Die blöde Hoover-Kuh. Denkt, sie wär' schlau. Aber sie wär' dumm dran, wenn in ihrem Lehrerbuch nicht alle Antworten stehen würden.
Lisa kommt eine Idee. Sie fasst das Lösingsbuch ins Auge und steckt es in ihre Tasche. Sie zieht los und stiehlt alle Lösungsbücher aus den Klassenzimmern. Lisa versteckt die Bücher in ihrem Schrank. Am nächsten Tag sind alle Lehrer im Lehrerzimmer und total aufgebracht. Sie haben bemerkt, dass die Antwortbücher fehlen und sie deshalb nicht mehr unterrichten können. Rektor Skinner betritt den Raum.
Rektor Skinner: Meine Damen und Herren, das Unfassbare ist geschehen. Irgend so ein... perverses, krankhaftes Individuum hat sämtliche Lehrerausgaben gestohlen.
Lehrerin: Was machen wir jetzt?
Mrs. Krabappel: Wir geben den Kindern frei.
Mathelehrer: Kann jemand von uns das Ein-Mal-Eins auswendig?
Rektor Skinner: Bitte, bitte, keine Panik.
Rektor Skinner geht ans Fenster und sieht durch die Jalousie auf den Schulhof, wo die Kindern sind.
Rektor Skinner: Sie können unsere Angst riechen.
Später versucht Mrs. Krabappel in ihrer Klasse sich nichts anmerken zu lassen.
Mrs. Krabappel: Kinder, ich weiß es ist ungewöhnlich, aber für den Rest des Tages wird Martin den Unterricht übernehmen.
Alle sehen verwundert auf Martin, der es selbst nicht glauben kann.
Martin: Ach wirklich? Aber womit soll ich denn anfangen?
Mrs. Krabappel: Egal, du Superstreber.
In einer anderen Klasse.
Mr. Kincaide: Hab ich euch eigentlich schon mal von den 60er Jahren erzählt?
In Ms. Hoover's Klasse wollen die Schüler ihre Hausaufgaben korrigiert haben. Sie bedrängen sie.
Ms. Hoover: Ich muss unbedingt hier raus. Und zwar ganz schnell.
Ms. Hoover flüchtet sich vor die Zimmertür und versucht sich selbst zu beruhigen.
Ms. Hoover: Ruhig, blaue See. Ruhig, blaue See. Ruhig, blaue See.
Mr. Dickarsch platzt in Rektor Skinners Büro.
Mr. Dickarsch: Ich hänge den Beruf wieder an den Nagel.
Rektor Skinner: Mr. Dickarsch, bitte überlegen Sie sich das.
Mr. Dickarsch: Wahhaa.
Mr. Dickarsch geht wieder. Bart kommt aus Rektor Skinner's privater Toilette heraus.
Rektor Skinner: Bart, die Polizei hat bei ihrer Suche nach den Büchern noch kein Glück gehabt.

Szene 27 - Vor der Old Springfield Library

Die Bluthunde haben die Polizei zur Bücherei geführt.
Chief Wiggum: Die Hunde haben die Witterung von den Büchern aufgenommen. Schickt die Sturmwagen vor.
Ein Panzer dringt in die Bücherei ein.

Szene 28 - In der Springfielder Grundschule

Rektor Skinner: Wir werden jedes einzelne Buch nachbestellen müssen.
Rektor Skinner greift zum Telefon. Bart legt wieder auf.
Bart: Seymour, ich wette mit ihnen um ein Steak mit Fritten, dass die Bücher noch hier sind. Wir sollten mal alle Schränke durchsuchen.
Rektor Skinner: Ob willkürliche Schrankdurchsuchungen vom obersten Bundesgericht legalisiert sind?
Bart: Pff! Oberstes Bundesgericht. Was tun die denn für uns?
Rektor Skinner: Also gut.
Rektor Skinner und Bart beginnen alle Spinde zu durchsuchen. Sie finden die wunderlichsten Dinge. Beide bewegen sich von zwei Seiten auf Lisas Spind zu. Dieser schwant Übles.
Lisa: Hhhhh! Hhh!
Bart entdeckt als erstes die Bücher. Er nimmt einige aus dem Schrank, um herauszufinden , wem er gehört. Es kommt ein Foto von seiner Familie zum Vorschein.
Bart: Hhhh! Lisa!
Lisa schlägt die Spindtür wieder zu.
Lisa: Ja, ganz recht! Das war ich!
Bart: Lis, warum hast du das denn gemacht?
Lisa: Hör schon auf, Bart. In deinen präfaschistischen Tagen kanntest du den schwindeleregenden Kitzel von totaler Rebellion.
Bart: Ja, aber selbst für mich gab es Grenzen. Dafür könntest du von der Schule geschmissen werden.
Lisa: Ich weiß. Ich weiß.
Lisa fängt an zu weinen. Rektor Skinner erblickt die Bücher, die Bart vorher aus dem Schrank genommen hat.
Rektor Skinner: Ohh, die Bücher! Hoo! Alle Antworten! Alle Antworten! Simpson, du hast der Schule soeben 300 Dollar gespart. Wer steckt hinter diesem monströsen Verbrechen?
Lisa will gerade beichten, wird aber von Bart unterbrochen.
Bart: Ich.
Rektor Skinner: Was?
Rektor Skinner hat Bart in sein Büro zitiert.
Rektor Skinner: Ich war ja völlig blind. Im Nachhinein weisen alle Anzeichen auf den schurkischen Flurüberwacher.
Bart: Tut mir Leid, ihr Vertrauen missbracht zu haben, Direktor Spinner.
Rektor Skinner: Hmm. Also, Bart, wegen deiner guten Dienste lasse ich Milde walten. 400 Tage Arrest.
Bart: Oi, 400 Tage. Die reiß ich Ihnen doch im Kopfstand runter.
Rektor Skinner: Also, gut. 500 Tage.
Bart: Uhh hu hu huu! Dollikofski.
Rektor Skinner: 600 Tage!
Bart: Vielleicht sollte ich lieber meine große Klappe halten.
Nun sieht man, dass Rektor Skinner Milhouse zum neuen Aufsehe gemacht hat.
Milhouse: Gehen wir, Simpson.
Milhouse führt Bart ab. Lisa eilt ihm hinterher.
Lisa: Bart, warum hast du das für mich gemacht?
Bart: Weil ich nicht wollte, dass du dir dein ganzes Leben versaust. Du hast genug Köpfchen, um weit nach oben zu kommen. Und wenn du so weit bist, dann bin ich sofort wieder da, um mir Kohle von dir zu pumpen.
Milhouse führt Bart weiter ab.
Lisa: Ach, Bart.
Somit tritt Bart seine Strafe an. Er muss wieder an die Tafel schreiben. Lisa bedankt sich, indem sie vor dem Fenster ihr Saxophon spielt, wenn Bart nachsitzt.
Bart: "Ich werde nie wieder die Unwissenheit des Lehrkörpers bloßstellen." Guter Sound, Lis!