8F06 Capsule

Aus Simpsonspedia
Wechseln zu: Navigation, Suche


Szene1

Menschheitsdämmerung (The dawn of man): Eine Horde Menschenaffen (einer ähnelt Homer) sitzen um eine Pfütze und trinken. Plötzlich laufen bis auf den Homer-Affen alle aufgeregt zu einer Säule. Einer zerschlägt mit einem Knochen ein Skelett. Ein anderer entzündet mit zwei Steinen ein Feuer. Ein weiterer rollt einen runden Stein hin und her. Der Homer-Affe schaut zur Säule hinauf und legt sich an diese, sodass sie sich zur Seite neigt.

Übergang zur Neuzeit: Homer schläft in der gleichen Pose an seinem Arbeitsplatz. Das Telefon klingelt und Homer erwacht.

Homer: Ja hallo?

Lisa (bei einer Schulveranstaltung am Telefon. Ein anderes Kind macht gerade Musik mit Gläsern): Dad, ich ruf wegen der Talentshow an.

Homer: Keine Angst, ich weiß, dass sie heute ist. (Homer schaut auf den Kalender „Miss Atomic Pile“, wo am 12. November für 19 Uhr die Talentshow eingetragen ist)

Lisa: Nein Dad. Mir ist mein letztes Saxophonblatt kaputt gegangen. Du musst mir ein Neues holen!

Homer murmelt: Ist das nicht irgend so was, was deine Mutter besser kann?

Lisa: Ich kann sie aber nicht erreichen. Ich habs schon bei Mister Flanders probiert, bei Patty und Selma, Doctor Hibbert, Reverend Lovejoy und bei dem netten Mann, der die Schlange bei uns im Keller gefangen hat.

Homer: Wow. Und von den ganzen Leuten, die dann noch übrig bleiben, rufst du ausgerechnet mich an?...Aha. Ja. Blattstärke viereinhalb (Homer notiert es sich auf seine Schuhsohle. dort ist bereits ein Kaugummi, versehen mit der Notiz „Dix this“) Geht in Ordnung


Szene 2

Skinner am Rednerpult der Aula:

Skinner: Tja, Sie können sich jetzt auf eine Supershow gefasst machen. Ich weise nur noch daraufhin, dass wir die Türen verschlossen haben, damit sie nicht einfach hier rausschleichen, wenn ihr Kind seinen Auftritt hinter sich hat (währenddessen sind Marge und Maggie zu sehen). Oh und ich möchte die Zuschauer in den ersten fünf Reihen noch warnen: Sie werden bestimmt nass.

Homers Wagen hält vor dem King Toot’s Music Store. Homer springt heraus und liest am Eingang ‚open 10-7’. Seine Uhr zeigt 6:55 an.

Homer: Puh, auf den letzten Drücker. Sein Blick wendet sich zur benachbarten Moe’s Bar.

Homer: Hm, Bier. (schmatzendes Geräusch)


Homer nervös in Moe’s Bar: Na los Moe, beeil dich. Das Musikgeschäft macht in fünf Minuten dicht.

Moe (zapft Bier): Dann geh doch zuerst dahin.

Homer: Hey, erklär ich dir deinen Beruf?

Moe: Entschuldige Homer.

Homer: Hör mal, wenn du das Glas schräg hältst, dann gibt’s nicht so viel Schaum.

Moe: Entschuldige Homer.


Wieder in der Schulshow Ein Kind balanciert auf 7 Stühlen und hat einen HulaHoop-Reifen um sein Bein. Verhaltenes Klatschen des Publikums (u.a. Familie Flanders, Jesper, Grampa). In der Jury sitzen Zahnfleischbluter Murphy, Küchendame Doris und Hausmeister Willie.

Doris: Und so was traut sich heute auf die Bühne.

Willie: Ach, die können doch nicht mal einen Nagel in die Wand hauen.

Skinner zu dem Kind als es die Bühne verlässt: Und denkt daran, die Stühle wieder in die Cafeteria zurückzubringen, Kinder…und zwar sofort.


Zurück in Moe’s Bar. Homer trinkt sein Bier aus.

Homer: Ha, das wars und ich hab noch ganze 15 Sekunden Zeit.

Pfeifend geht er aus Moe’s Bar zum Musikladen, welcher bereits geschlossen ist.

Homer: Nein!

Er geht wieder in die Bar und haut sein Kopf immer wieder gegen den Tresen.

Homer: Nein! Nein! Nein! Nein!

Mann neben ihm: Wo brennst denn mein Freund?

Homer: Der Idiot vom Musikgeschäft hat zu früh dicht gemacht.

Mann: Zufälligerweise ist dieser Idiot meine Wenigkeit.

Homer: Oh, hätte ich doch bloß meine sensitive Klappe gehalten.


In der Schulshow klopft sich Milhouse während dessen mit zwei Löffeln gegen die Zähne und den Kopf.

Skinner am Rand zu Krapabbel: Oh, grauenhaft, einfach grauenhaft. Ich glaube, die Schüler werden von Jahr zu Jahr schlechter. (er läuft auf die Bühne und klatscht) Haha. Großartig. Ich glaube, dass ist heute die beste Show, die wir je hatten. Ganz im Ernst. Und als nächstes kommt Bart Simpson, der Junge mit den tausend Stimmen.

Bart kommt auf die Bühne. Marge und Maggie klatschen

Bart: Ich eröffne meine Nummer mit meiner Interpretation von…(Skinner im Bild) Direktor Skinner (Skinner erschrickt. Bart hält sich die Nase zu und beugt sich nach vorn). ‚Hey, hört mal her, ich bin euer Direktor Skinner’ (die Kinder im Publikum jubeln, während die Erwachsenen, auch Marge, ernst blicken.)

Skinner zu Krapabbel: Der Kleine entwickelt sich gerade zu dem Jungen mit den tausend Nachsitzstunden.

Bart: Hey, da ist ja Doris aus der Kantine. Was hat sie heute für uns gekocht? ‚Als Tagesgericht gibt es heute gebackene Hundekacke’.

Zahnfleischbluter Murphy lacht und gibt Bart auf seinem Zettel 10 Punkte (bereits benotet: Kim: 3, Martin: 6, Milhouse: 5, es fehlen noch Sherri und Terri)


Homer wirft sich flehend an den Mann vom Musikgeschäft: Bitte. Sie müssen ihr Geschäft noch mal aufmachen.

Mann: Ich denke drüber nach…äh…Nein!

Homer: Also gut, wie sie wollen. Aber ich möchte ihnen ein Foto von einem kleinen Mädchen zeigen, dass sie enttäuschen (Homer blättert in seiner Geldbörse) Ich hab keins dabei

Moe: Na komm, Jerry, mach schon auf! Denk mal dran, wie ich dich und deine Frau aus dem brennenden Auto gezogen habe.

Jerry: Okay, ist ja gut. Aber damit sind wir quitt. (zu Homer) Also gut, was braucht die Kleine?

Homer: Tja wissen sie, ich hab mirs extra aufgeschrieben (Homer schaut auf seinen rechten Schuh und hüpft auf dem linken) Stärke…Stärke…viereinhalb…blöder Kaugummi(er schnippt den Kaugummi weg)…Blattstärke viereinhalb. Juhuu.

Jerry: Mhmm, und was für ein Instrument spielt sie?

Homer: Oh, das weiß ich leider nicht


Sherri und Terri machen eine Messershow

Lisa zu Marge: Mom, wo bleibt er denn? Wenn ich das Blatt nicht kriege, klinge ich grauenvoll.

Marge: Keine Angst mein Schatz, ich bin sicher dein Vater ist…(in Gedanken sieht Marge Homer einen Reifen wechseln, auf einem Baum vor einem Bär geflüchtet, von Aliens (Marge: ‚Nein, eher unwahrscheinlich’ entführt und in Moe’s Bar (‚Volltreffer’)…(zu Lisa) Ich bin sicher, er kommt noch rechtzeitig.


Homer im Musikladen

Jerry: Klarinette?

Homer: Nein.

Jerry: Oboe?

Homer: Nein.

Jerry: Saxophon?

Homer: Nein…Moment mal, wie hieß das Ding?

Jerry: Saxophon.

Homer: Hm, Lisa hör jetzt auf mit dem blöden Sa..Saxophon. Ja das ist es.

Jerry: Alt oder Tenor?

Homer: Nein!


Ein Kind bei der Show singt: Mein Dingeling, mein Dingeling, mein Dingeling , greift mir doch mal an mein Dingeling…Das Kind wird von Skinner von der Bühne gedrängt.

Skinner: Und Ende der Vorstellung (räuspert sich)Tja, meine Damen und Herren wir sollten diesen Vorfall schnell wieder vergessen. Genießen wir stattdessen gemeinsam Lisa Simpsons Interpretation von „Stormy weather“.

Lisa spielt Saxophon.. Das Publikum erschaudert. Nelson lacht sie aus.

Willie: Das klingt ja wie’n Maulwurf, der in einen Rasenmäher geraten ist.

Marge schaut sich um. Lisa spielt unter Tränen weiter.

Homer rennt im Gang: Puh, der Vater von dem Kind tut mir leid.

Er betritt die Aula und sieht Lisa: Oh oh

Skinner zu Lisa: Das reicht.

Lisa: Ich kann nichts dafür, das liegt an meinem Blatt.

Skinner: Oh ja natürlich. Das liegt am Blatt (räuspert sich) Ich bitte um Applaus für Lisa Simpson und ihr ausgeflipptes Saxophon.

Homer klatscht: Bravo. Wow. Wow. Ja…Lisa schaut ihn traurig an


Szene 3

In der Eisdiele „Phineas Q. Butterfat’s“ 5600 Flavors Ice Cream Parlor“. Der Verkäufer schiebt eine Schubkarre voll Eis an den Tisch.

Verkäufer: Hey, wer kriegt den Bauchkrampfbecher?

Homer: Den habe ich für mein kleines Mädchen bestellt. Hehe.

Lisa kostet einmal und sagt: Ich bin fertig.

Homer: Oh, der hat 88,80 gekostet..

Lisa: Entschuldige Dad, aber mir ist gar nicht nach Essen zumute.

Homer: Hör mal, ich hab dich im Stich gelassen und das tut mir leid. Ich weiß, dass macht es auch nicht besser, aber ich hoffe, du kannst dich überwinden und verzeihst mir.

Lisa: Ich verzeihe dir.

Homer wütend: Nein! Das hast du nicht ehrlich gemeint.

Lisa: Hab ich auch nicht. Beide schauen traurig nach unten


Szene 4

Homer schiebt die Videokassette „Baby Lisa“ in den Videorekroder. Es zeigt Lisa bei ersten Gehversuchen.

Marge: Sieh doch mal Homer. Lisa macht ihre ersten Schritte.

Homer sitzt vorm TV: Nimmst du es auf?

Marge: Ja.

Homer: Ich kucks mir später an. Lisa läuft vors Bild. Homer hebt sie weg.

In der nächsten Szene sitzt Lisa im Babystuhl in der Küche

Lisa: Daddy. Daddy.

Marge: Hast du das gehört Homer?

Homer würgt gerade Bart: Marge, ich bin gerade beschäftigt.

Homer mit Tränen: Ach, es ist ja kein Wunder, dass sie mich hasst. Oho, ich hab echt nie richtig bemerkt, dass es sie überhaupt gibt.

Marge sitzt neben Homer: Homer, wenn du das wieder gutmachen willst, musst du ein bißchen Zeit mit Lisa verbringen.

Homer schreit: Nein! …Na schön.


Szene 5

Homer sitzt mit Lisa auf Kinderstühlen und nippt an einer Kindertasse. Milhouse und Bart beobachten die Szene und Bart äfft Homer nach. Beide lachen und Homer springt wütend auf in ihre Richtung. Homer und Lisa sind im Bad. Homer fönt Lisa mit der stärksten Stufe und ihr Gesicht wird nach hinten gedrückt. Homer schiebt Lisa an der Schaukel an. Beim letzten Mal zu sehr, sodass die leere Schaukel zurückkommt.

Homer und Marge im Bett.

Homer: Vielleicht sollte ich die ganze Sache vergessen, Lisa aufgeben und mit Maggie einen neuen Versuch starten.

Marge: Homie, du darfst dir nicht einbilden, dass das von heute auf morgen geht. Aber wenn du dir weiterhin Mühe gibst, wird Lisa dir irgendwann verzeihen.

Homer: Aber Marge, bei diesem ganzen dämlichen Mädchenkram, da werde ich noch, du weißt schon, andersrum…Nein, wenn es überhaupt geht, dann klappt es nur von heute auf morgen. Mal sehen, was klappt denn von heute auf morgen. Ah, ich kaufe ihr ein Pony, das will sie schon seit Ewigkeiten haben.

Marge: Aber ein Pony können wir uns nicht leisten.

Homer: Bei den Benzinpreisen können wir es uns nicht leisten, kein Pony zu kaufen.

Marge: Das ist doch lächerlich.

Homer: Aber ich muss ihr ein Pony kaufen. Wenn ich Lisa in die Augen schaue, dann sehe ich darin keine Liebe mehr.

Marge: Das ist doch kein Grund, ihr ein Pony zu kaufen.

Homer: Siehst du, sogar wenn du sauer bist, bleibt die Liebe in deinen Augen.

Marge: Bleiben wir beim Thema.

Homer: Haha, du liebst mich.

Marge: Hm..ich überlege nur mal, weißt du, ein Pony kostet sehr viel Geld und wir können jetzt noch nicht mal alle unsere Rechnungen bezahlen.

Homer kurz vorm einschlafen: Jajaja.

Marge: Das klingt aber, als würdest du doch ein Pony kaufen willst. Versprich mir, dass du das lässt. Homer grummelt leise.

Marge: Was war das? War das nun ja oder nein?

Homer: Was?

Marge: Drück dich bitte klar aus!

Homer: Jein.

Marge: Hm Marge löscht das Licht und nur Homers Augen und sein Grinsen sind zu sehen


Szene 6

Im Tiershop „All creatures great and cheap“.

Verkäufer vor einem Schild “You pet it You bouhgt it”: Du liebe Zeit, was stinkt denn hier so? (Homer erscheint) Ach sie sind das.

Homer: Entschuldigung, haben sie auch Ponys?

Verkäufer: Äh klar Meister. Hier wäre eins. (Er zeigt auf einen schottischen Jagdhund zu 259 Dollar.)

Homer liest langsam: Scho-tisch-er Hirsch-hund…Hey, das ist ein Hund.

Verkäufer: Oh mein Freund, ich merke schon, ihnen kann man nichts vormachen. Warum versuchen sie es nicht mal bei der Ponyfarm an der Fernstraße 401? Biegen sie einfach bei der Abdeckerei ab.


Einfahrt zu „The grateful gelding stables“. Ein Mann reitet auf einem Pony. Homer steht mit der Besitzerin am Rand.

Homer: Nun meine Dame, ich möchte meinem Mädchen ein Pony kaufen. Es ist egal, was es kostet.

Frau: Das ist gut. Dieses bezaubernde Exemplar da drüben kostet eine halbe Million Dollar.

Homer: Eine halbe Million Dollar?

Frau: Sein Vater ist Seattle Slu und seine Mutter hat einmal das Kentucky Derby gewonnen.

Homer: Wow.

Frau: Sein Bildnis ziert eine Briefmarke in Tansania.

Homer: Ich kaufe es.

Frau: Mister Simpson, verfügen sie denn über eine halbe Million Dollar?

Homer: Äh, sicher. (holt seine Brieftasche heraus) Ich stelle ihnen einen Scheck aus.

Frau: Hm (Homer gibt ihr den Scheck) Mister Simpson, diesen Scheck haben sie auf den 1. Januar zweitausendundvierunsfünfzig datiert.

Homer: Ist ihnen das nicht recht?

Frau: Bei uns bekommen sie ein Pony ab 5000 Dollar. In bar!

Homer geht traurig, dann dreht er sich rum und fragt: Gibt’s hier nicht irgendwo ein Tierheim, wo man entlaufene Ponys umsonst mitnehmen kann?

Frau: Ich hoffe doch ganz entschieden, dass nicht!


Szene 7

Homer beim „Employee credit union“ (Schild: ask about our paycheck docking plan (Fragen Sie nach unserem Lohnscheckkürzungsplan))

Homer: Äh, ich möchte einen Kredit über 5000 Dollar.

Dame am Tresen: Entschuldigung, bei einem Kredit in dieser Höhe darf ich nicht selbst entscheiden. Sie geht und Smithers und Bruns erscheinen am Tresen.

Burns: Hallo. Homer erschrickt Burns liest den Antrag: Simpson, hä. Was kann ich denn für sie tun?

Homer: Mister Burns, sie vergeben auch Kredite?

Burns: Ein reines Hobby von mir. Ich mache das nicht, um mich zu bereichern, Gott bewahre. Sind sie inzwischen mit unserem strengen Hyperzinssupergesetz vertraut?

Homer: Was is’n das?

Burns: Wie dumm von mir. Ich hab da grad ein Wort benutzt, das gar nicht existiert. Also wozu brauchen sie diesen Kredit?

Homer: Ich möchte gern ein Pony kaufen.

Burns: Ist das nicht süß. Smithers, er will sich in den Kreis der berittenen Menschheit einreihen.(zu Homer) Das ist doch der Sinn der Sache, oder? Sie wollen doch das Tier nicht etwa verspeisen?

Homer: Nein, ich will es meiner kleinen Tochter kaufen, weil sie mich nicht mehr liebt.

Smithers: Halten sie den Mund!

Homer: Tschuldigung.

Smithers: Was für Sicherheiten?

Burns: Ach Smithers, sein wir nicht so gefühllos. Sein Familiensinn ist Sicherheit genug. Unterschreiben sie einfach dieses Formular und das Geld gehört ihnen.

Er schiebt den Antrag zu Homer und lacht dabei dämonisch.

Burns: Oh entschuldigen sie, ich musste nur an einen Scherz denken, den Smithers heut gemacht hat.

Smithers: Ich hab keinen Scherz gemacht, Sir.

Burns flüstert zu Smithers: Schnauze halten! Homer unterschreibt.


Szene 8

Frau auf der Ponyfarm: Mister Simpson, sind sie wirklich ganz sicher, dass sie wissen, wie man mit einem Pony umgeht? Homer schiebt das Pony auf den Rücksitz seines Wagens.

Homer: Selbstverständlich

Homer fährt heim.

Homer: Simpson, du hast es mal wieder geschafft.Das Pony frisst Homers Sitz an.


Szene 9

Der nächste Morgen. Lisa schläft noch, sie wacht auf, sieht das Pony in ihrem Bett und schreit los. Nach dem ersten Schreck lässt sie sich strahlend von dem Pony das Gesicht abschlecken und dann umarmt sie es.

Homer und Marge liegen im Bett als die Tür aufgeht und Lisa ins Zimmer geritten kommt.

Lisa: Ich liebe dich Daddy…Hüha (Lisa reitet wieder raus)

Marge: Hm.


Marge und Homer im Flur:

Marge: Mit dir hab ich noch ein Hühnchen zu rupfen, mein Lieber.

Homer: Das hört sich ja ganz so an, also ob hier noch jemand ein Pony haben will.

Sie kommen in die Küche, wo die Kinder und das Pony frühstücken. Marge erschrickt.

Bart: Hey, wieso hat sie’n Pony gekriegt?

Homer: Weil sie mich nicht mehr geliebt hat.

Bart: Ich lieb dich auch nicht. Kauf mir ein Moped!

Homer: Ich weiß aber, dass du mich liebst. Also kriegst du gar nichts. Hehe

Lisa stellt das Pony dem Hund und der Katze vor: Schneeball zwei, Knecht Ruprecht, darf ich euch Prinzessin vorstellen? Bitte grenzt sie nicht aus, nur weil sie anders ist.

Das Pony dreht sich zu Maggie. Die tinkt ihren Schnuller in ihren Brei und gibt ihn dann dem Pony.

Marge zu Homer, der wie Bart isst: Homer, hast du irgendeine Vorstellung, wo wir das Pferd unterbringen können?

Homer: Das hab ich mir schon genau überlegt. Tagsüber kann es schön in der Nachbarschaft herumlaufen und nachts kann es sich in der Garage gemütlich zwischen die Autos legen.

Lisa: DAD! Nein!

Marge: Das ist verboten!

Homer: Das soll’n die Gerichte entscheiden. (flüstert zu Marge)Marge, sie liebt mich wieder.

Lisa: Also ich finde, dass Prinzessin in einen Stall gehört.

Homer: In einen Stall? Das klingt aber teuer.


Szene 10

Homer blickt auf der Ponyfarm auf die Rechnung(530 Dollar/ Monat).

Homer: Soviel kostet Lisas Liebe im Monat?

Frau: Das sind unsere gewöhnlichen Stallgebühren, Mister Simpson. Darüber hinaus bringe ich ihrer Tochter das reiten bei, die Pferdepflege und außerdem eine gewählte Ausdrucksweise.

Lisa hoch zu Ross: Vater, du siehst in mir das seligste Mädchen auf dem Erdenrund. Sie reitet davon

Homer: Und das teuerste…


Szene 11

Bart und Grampa spielen ein Videospiel.

Grampa: Was soll was soll ich jetzt tun?

Bart: Opa, wenn du nach rechts willst, musst du den Joystick nach links drücken.

Grampa: Ja ich muss den...Was ist denn der Joystick? Das hast du mir gar nicht erklärt.

Bart: Oh da kommt ein zyklonischer Kreuzer.

Grampa: Ein zyklonischer Kreuzer?

Bart: Los! Los! Geh in den Hyperraum! Na los schon!

Grampa: Augenblick, wo ist den überhaupt der Hyperraum?

Bart: Opa, du bist das Raumschiff, nicht er.

Grampa: Was bin ich? Ich dachte, ich bin der da.

Grampas Raumschiff wird abgeschossen und ‚Game over’.

Bart: Tja, das wars schon Opa.

Grampa: Und dafür hab ich mich hingekniet?

Homer läuft vorbei, Lisa kommt und sagt: Warte mal Dad, ich hab etwas für dich.

Homer bückt sich und sie gibt ihm einen Kuss auf die Wange und geht dann.

Homer: Oh, ‛n bisschen Geld wär mir lieber gewesen.

In der Küche sitzt Marge bei der Abrechnung. Marge: Hm, Oh je. Das sieht ja überhaupt nicht gut aus. (zu Homer, der sich ein Bier aus dem Kühlschrank holt) Wir sollten wirklich auf alle überflüssigen Dinge verzichten.

Homer: Jaja, warum lassen wir auch Maggie die ganze Zeit gegen Krankheiten impfen, die sie gar nicht hat?

Marge: Ich dachte eher, wir könnten an deinem Bier sparen.

Homer: Nö, das lassen wir lieber bleiben

Marge: Dann bleibt uns nichts anderes übrig, als das Pony zu verkaufen.

Homer: Erst sollte ich das Pony gar nicht kaufen, jetzt sollen wir es wieder zurückgeben. Entscheide dich mal!

Marge: Homer!

Homer: Marge, Lisa liebt mich wieder. Das Pony bleibt!

Marge: Na schön, dann sieh mal zu, wie wir da sonst wieder rauskommen.

Homer: Klar, mach ich. Man kann ne Menge Geld verdienen, wenn man bereit ist, dafür zu arbeiten (er trinkt einen Schluck) Hast du eigentlich noch irgendwelchen Schmuck?

Marge: Hm


Szene 12

Lisa bei ihrem Pony im Stall: Du bist so wunderschön…Oh, du hast dein Salz noch gar nicht angerührt.

Lisa kniet sich vor den Salzstein und leckt daran: Mjam,mjam, leckeres Salz. Das Pony leckt nun ebenfalls.


Szene 13

Homer fährt zum Quickie-Markt und redet vor sich hin:Ich brauch Geld, ich brauch Geld.

Homer zu Apu: Geben sie mir doch bitte ein Rubbellos.

Apu: Bitte sehr.

Homer fängt an zu rubbeln: Freiheitsglocke. Freiheitsglocke. Zwei Freiheitsglocken, na komm na komm na komm…oh (er verdreht die Augen)…ja…juhuu, drei Freiheitsglocken.

Apu: Oh…

Homer: Das macht zehntausend Dollar Apu.

Apu: Meinen herzlichen Glückwunsch Mister Homer.

Homer: Danke.

Apu: Dann zeigen sie mir mal das Los!

Homer zeigt es, hält aber das letzte Bild verdeckt.

Apu lacht: Äh, nehmen sie bitte noch ihren Daumen weg.

Homer: Das geht nicht .

Apu: Natürlich, ich muss darauf bestehen.

Homer: Nein. Ein „Kampf um das Los beginnt und beide reden wild durcheinander. Apu sichert sich das Los.

Apu: Eine Kirsche! Ach Mister Homer, seit wann bedürfen sie solch billiger Unaufrichtigkeiten.

Homer: Oh, na ja, ich ich brauche eben Geld.

Apu: Tja, wenn sie Geld brauchen hätten sie mit Waffengewalt danach fragen können oder mich fragen, ob ich einer Hilfskraft bedürftig bin.

Homer: Sie vergeben nen Job? (blickt dabei auf ein „Help wanted“ Schild an der Kasse)

Apu: Ja, an jemanden für die schwierige aber verdienstvolle Schicht von Mitternacht bis acht Uhr früh.

Homer: Ich bin ihr Mann.

Apu: Sie haben den Job.

Homer: Juhuu.

Apu: Von dem Tag hab ich immer geträumt, an dem einer von euch mal für mich arbeitet.


Szene 14

Lisa reitet. Sechs Jungs, darunter Ralph, schauen ihr dabei zu und klatschen.

Junge: Tja, sie hält das Pferdchen gut ihm Zaum.

Ralph: Aber welcher Mann kann sie im Zaum halten?


Szene 15

Im Quickie-Markt

Apu: Ich will dir nichts vormachen, bei diesem Job wird ab und zu auf dich geschossen. Aber jede dieser Schusswunden ist ein Ehrenabzeichen (er öffnet seit Hemd und sechs Wunden sind zu sehen)

Homer notiert sich etwas: Ein Ehrenabzeichen

Apu: Ein kleiner Tipp: Versuch das Ding in die Schulter zu kriegen. Gut. Diese Hotdogs sind jetzt seit drei Jahren da drin. die sind nur zur Dekoration. Hihi, es gibt nur einen Idioten, der immer kommt und sie kauft (Apu geht)

Homer: Aber ich esse die…oh


Bei den Simpsons am frühen Morgen.

Homer kommt ins Haus und sagt: Das perfekte Verbrechen. 

Er geht an der Küche vorbei, wo die anderen frühstücken.

Marge ruft: Homer, wo warst du denn die ganze Nacht? Ich hab mir solche Sorgen gemacht.

Homer: Marge, können wir nicht nach nebenan gehen. Da ist was, worauf ich nicht gerade stolz bin und das müssen die Kinder nicht mitkriegen.

Die Kinder schauen den Eltern nach. Bart: Habs gehört.

Homer zu Marge im Wohnzimmer: Ich arbeite von null Uhr bis acht, komm nach Hause, schlafe fünf Minuten lang, frühstücke dann, schlafe noch mal sechs Minuten. Dann bleiben mir noch 10 Minuten Zeit, mich in Lisas Liebe zu sonnen und dann gehts frisch und munter ins Kraftwerk.

Die Kinder sitzen in der Küche, als es einen dumpfen Knall gibt.

Bart: Du meine Fresse, sie hat ihn umgelegt.

Die Kinder stürmen ins Wohnzimmer, wo Homer auf dem Boden schläft


Szene 16

Homer im Quickiemarkt. Er bedient sich selbst. Homer: Hm, salzig. Dann trinkt er direkt aus dem Squishee-Automaten.

Apu: Homer, klaust du Blaubeerkwatschimatschi?

Homer mit blauen Lippen: Nein Sir.


Szene 17

Lisa spielt ihrem Pony etwas auf dem Saxophon vor und sagt dann: Das nächste Stück handelt auch von einem Mädchen und ihrem Pony. Es heißt ‚Wildfeuer’. Sie spielt weiter.


Szene 18

In der Fiesta Terrace for single living.

Frau zu Apu: Na komm Apu mein Schatz, entspann dich.

Apu stöhnt und sagt: Verzeihung, Baby, aber während ich dir hier Befriedigung bereite, geht mein Laden in die Pleite. Die Frau seufzt.


Homer schläft im Quickiemarkt.

Ned bezahlt trotzdem: Drei Dollar und einundfünzig, zweiundfünfzig, dreiundfünfzig cent..he he he. Er verlässt den Laden und Apu und seine Freundin kommen herein.

Apu: Homer, du schläfst ja bei deiner Arbeit. Los überkleb das Haltbarkeitsdatum auf den Milchprodukten!

Homer: Ja Sir.

Apu zu seiner Freundin: Sorry Baby, das wars für heute. Ein dumpfer Knall. Homer liegt schlafend zwischen der sich immer wieder öffnen und schließenden Tür.


Szene 19

Homer fährt verschlafen Auto. Die Augen fallen ihm immer wieder zu und bald erscheinen die anderen Fahrzeuge ihm wie Betten. [Traumsequenz]Ein Schild heißt ihn im Schlummerland willkommen. Das Auto kommt, vom Mond beobachtet, von der Straße ab und 4 Engel fangen ihn auf. Am Ende ist das Auto ein Bett. und fliegt am Mond vorbei.[Traumsequenz] Homer schläft am Steuer und am verbeulten Auto hat sich ein Gartenzaun verhangen. Er fährt den Briefkasten der Simpsons, aus dem drei Briefe herausfallen, um und in der Garage gegen einen Holzpfeiler. Das darauf liegende Brett wackelt und nach dem Aussteigen bekommt Homer eine Kreissäge auf den Kopf, was ihn erwachen lässt. Um 7:59 legt er sich zur wachen Marge ins Bett und bereits um 8:00 klingelt der Wecker und Homer steht auf.

Marge: Homie, wie lange soll denn das so noch weitergehen?

Homer: Ach, ich weiß nicht. Wie alt wird denn so ein Pferd?

Marge: Dreißig Jahre.

Homer grummelt leise.


Szene 20

Homer im Kraftwerk: Darf nicht einschlafen, muss Temperatur überwachen.

Homer schläft dann doch, als das Telefon klingelt. Er wacht auf und geht ran.

Homer: Ja hallo.

Lisa: Ich wollt dir nur sagen, dass ich dich liebe Dad (sie liegt im Bademantel auf der Couch)

Homer: Danke (er legt auf) Ach, wann hört sie endlich auf mich zu lieben. Er schläft wieder ein.


Szene 21

Bart und Lisa schauen spät abends eine Show

Moderator (möglicherweise Johnny Carson): Haben sie gehört, dass sich ein McNugget als Milli Vanilli ausgegeben hat?

Bart: Tja, es macht echt Spaß so spät noch auf zu sein. Homer geht an ihnen vorbei.

Bart: Hey, wo gehst du denn hin?

Homer mit roten Augen: Ich gehe jetzt...acht Stunden spazieren.

Er verlässt das Haus und Marge kommt ins Wohnzimmer. Plötzlich geht die Hupe eines Autos. Homer ist am Steuer eingeschlafen.

Marge eilt zu ihm: Homer, hey Homer.

Homer: Homer jetzt schlafen (er schlägt mit der Faust aufs Lenkrad und der Airbag bläst sich auf)

Lisa: Was ist denn mit Dad los?

Marge: Er ist nur völlig übermüdet. Lisa, weißt du wie viel es kostet ein Pony zu halten?

Lisa: Nein.

Marge: Tja, eine ganze Menge. Dein Vater hat sogar einen zweiten Job angenommen.

Bart: Der arme Kerl, wo arbeitet er denn?

Marge: Im Quickie-markt.

Bart lacht ihn aus

Marge: Lisa, ich hoffe dir ist klar, dass es so mit deinem Vater nicht weitergehen kann.

Lisa: Du willst, dass ich Prinzessin hergebe?

Marge: Wir können dich nicht dazu zwingen, dass Pony herzugeben.

Bart: Ich schaff das locker. Lass mich nur mal fünf Minuten mit ihr allein.

Marge: Nein Bart, niemand wird sie zu irgendetwas zwingen. Das ist eine Entscheidung die sie selber treffen muss.

Lisa: So bitter rächen sich all die Jahre, die ich wie ein erwachsener Mensch behandelt werden wollte.


Szene 22

Lisa beobachtet ihren Dad im Quickie-Markt. Er füllt einen Squishee ab

Bart zu ihm: Hey, Schleimeule, meinen Slashpuppy hatte ich eigentlich noch für heute eingeplant.

Homer: Noch etwas Geduld, Sir.

Bart: Und diesmal bitte randvoll (lacht)

Homer müde: Ja, Sir. Lisa seufzt aufgrund der Szene.


Szene 23

Lisa mit Frau von der Ponyfarm und Pony im Stall:

Lisa: Nach dem Hafer nimmt sie gern noch eine Karotte. Und außerdem liebt sie es, hinter dem Ohr gekrault zu werden Und was die Musik angeht: Bitte anspruchsvolle Klassik am Morgen und leichte Klänge am Abend. Bitte passen sie gut auf meine Prinzessin auf (sie weint)

Frau: Obwohl ich mir gestatte, nicht die geringste Rührung zu zeigen, kann ich dir versichern, es bricht mir das Herz.

Lisa zu ihrem Pony: Ich werde dich nie vergessen.


Apu zu Homer: Was zum Teufel? Homer, das soll ein sauberer Käseaufhänger sein? Hach, wenn das dein Vorgänger sehen könnte, würde er in der Gruft rotieren.

Lisa kommt: Dad, du brauchst das nicht zu machen.

Homer: Doch das muss ich. Weißt du Lisa, wir Erwachsenen hängen an so einer Sache, die wir Geld nennen.

Lisa: Dad, ich weiß jetzt, was für ein Opfer du auf dich genommen hast. Darum habe ich das Pony zurückgegeben.

Homer: Ehrlich?

Lisa nickt: Es gibt nämlich ein großes dummes Tier, dass ich mehr liebe als ein Pony.

Homer: Oh, nein. Was willst du jetzt haben, ein Nilpferd?

Lisa: Ich mein dich du Blödie.

Homer: Oh.

Apu kratzt die Aufhängung sauber.

Homer wirft seine Schürze zu Apu: Apu, steck dir deinen dämlichen Job in den A...ach ich gehe. Homer verlässt den Laden und Lisa reitet fröhlich auf ihm.

Apu blickt ihnen nach: Er hat geschlafen, er hat geklaut, er war unhöflich zu den Kunden und dennoch: Da geht der beste Verkäufer, den man sich für so einen Laden überhaupt vorstellen kann.