7F23 Capsule

Aus Simpsonspedia
Wechseln zu: Navigation, Suche


Szene 1 – Hinter dem Haus der Simpsons

Homer mäht gerade den Rasen mit dem Rasentrimmer von Ned, weil sein Rasenmäher kaputt ist. Ned kommt hinzu.
Ned Flanders: He he. Oh, Homer, den Trimmer nimmt man doch nur für die Rasenkante, sonst brauchst du doch den ganzen Tag.
Homer: Ich bin ja gleich fertig.
Ned Flanders: Du bist wirklich ein Anblick für die Götter. He he. Tja, wenn du bis morgen fertig sein solltest, dann komm rüber und hau dir den Wanst voll. Wir werfen die alte Propan-Paula an und grillen im Stillen. Jam jam jam jam.
Ned überreicht Homer eine Einladung.
Homer: Eine tolle Idee. Wir kommt's jetzt schon hoch.

Szene 2 – Im Haus der Simpsons

Die Familie ist in der Küche und liest die Einladung.
Lisa: "Die Flanders geben ein Grillfest mit leckeren Ned-ikatessen und Maude-mäßigem Mampf."
Marge: Das heißt wohl, dass sie ein BBQ veranstalten.
Homer: Und warum redet er dann um den heißen Brei herum?
Marge: Naja, er versucht eben nur nett zu sein. Gib doch Ned Flanders einmal eine Chance.
Homer: Oh, jetzt geht das wieder los. Hör mal, es ist mir egal, ob Ned Flanders ein netter Kerl ist. Er ist ein Idiot. Schluss, fertig, aus!
Marge: Er kann ja nun wirklich nichts dafür, dass es seiner Familie ein bisschen besser geht als uns.
Homer: Wie bitte? Besser? Vielen Dank, Marge, dass du mir klar machst, wo ich wirklich stehe.
Marge: Ach, Homer.
Homer: Versteh' mich nicht falsch. Es lohnt sich, so klein gestampft zu werden, wenn ich dabei entdecke, was für ein Mensch du bist. Marge Simpson, die Präsidentin vom Internationalen WIr-Lieben-Flanders-Fanclub.
Marge und Lisa sehen sich an.
Beide: Hrmm!

Szene 3 - Im Garten der Flanders

Marge und die Kinder kommen zu Ned's Grillfest. Nur Homer bleibt zu Hause. Marge hat etwas zum Essen mitgebracht. Ned steht am Grill.
Ned Flanders: (mit französischem Akzent) Hmm! Jamm jamm! Lecker! Schmatz! Da kommt ja das köstliche Kartoffelgratin dé Marge Simpson. Hmm.
Marge: Hi, Ned. Äh, Homer lässt sich vielmals entschuldigen, aber... Hm. Im Kernkraftwerk gab es was dringendes, was nur er erledigen kann.

Szene 4 - Im Haus der Simpsons

Anstatt zu Neds BBQ zu gehen liegt Homer auf dem Sofa und sieht fern.
Moderator Nr.2: Und jetzt wieder zu den spannenden Spielerkäufen der Canadischen Football Liga. Die Saskatchewan Rough Riders haben nach der letzten Pleite eine ganze Reihe von Topspielern verpflichtet...
Homer: Diese dämlichen Flanders! Nur zu, Marge. Amüsier dich gut. Was ist, wenn sie nach Hause kommen und ich bin inzwischen verhungert. Die Augen werden sie sich ausweinen: "Wär'n wir bloß nie zu Flanders gegangen. Ach, warum sind wir nur rüber gegangen und haben Homer ganz allein gelassen, ohne was zu Essen?" Da werd' ich lachen. Noch im Grab werd' ich lachen. Hee Hee.
Plötzlich kommt der Duft von gegrillten Burgern durchs Fenster. Homer und Knecht Ruprecht bemerken ihn.
Homer: Was ist passiert? Was ist... Hm. Ahh, BBQ.
Homer sieht aus dem Fenster und sieht Bart, wie er einen Burger ist. Dieser bemerkt Homer und isst den Burger sehr lasziv, um Homer noch mehr Hunger zu machen. Homer stürmt aus dem Haus auf Neds BBQ. Er rennt am Tisch vorbei und nimmt sich von allem etwas. Dabei stößt er die Leute zur Seite.
Homer: Tag, Leute.
Mutter von Junge Nr.1: Hey!
Homer: Bin weg. War nett euch zu sehen.
Mr. Prince: Hey!
Mrs. Prince: Ohh!
Homer rennt mit einem übervollen Teller und Bier zu einem Baum, um in Ruhe zu essen. Ned ruft ihm zu.
Ned Flanders: Hey, grüß dich, Homer.
Homer: Grüß dich selber.
Ned Flanders: Mach ich. Schön, dass du gekommen bist.
Während Homer unter dem Baum isst, spielne Kinder und Bart fangen in seiner Nähe.
Bart: Du bist.
Becky: Gilt nicht. Ich bin frei.
Bart: Frei is' nicht. Das haben wir nicht so ausgemacht.
Becky: Okay, dann bist du eben wieder.
Homer: Hey, Rückschlag gilt nicht!
Bart: Hey, kein Beschiss!
Becky: Du lügst, dass dem Lama die Spucke weg bleibt.
Homer: He he he. "Lama" ist ja schon lustig, aber "Spucke weg bleiben" ist genial. Ha ha ha haa!
Später sitzen alle Gäste an einem Tisch und Ned hält eine kleine Ansprache.
Ned Flanders: Freunde, ich freue mich, dass ihr hier seid. Aber ich habe auch ein sinistres Motiv dafür, dass ich euch alle eingeladen habe. "Sinister" in seiner latainischen Bedeutung als "linkshändig". He he. Aber Scherz bei Seite.
Homer: Das war'n Scherz?
Gast: Shhhhh!
Ned Flanders: Am nächsten Freitag nehme ich bei der pharmazeutischen Industrie meinen Hut.
Mutter von Junge Nr.1: Habt ihr gehört? Das ist ja unglaiblich.
Ned Flanders: Nein, das ist durchaus kein Scherz. Hier ist die Schlinge, die ich zehn Jahre um den Hals hatte.
Ned wirft seinen Schlips auf dn Grill, um ihn zu verbrennen. Seine Gäste applaudieren.
Mr. Prince: Was haste jetzt vor, Ned?
Ned Flanders: Naja. Wie einer von neun Amerikanern, gehöre auch ich zur Gruppe der Linkshänder. Ich kann euch sagen, das ist kein Zuckelecken. Man verschmiert seine Schrift und man kann kein Auto mit einer normalen Gangschaltung fahren.
Vater von Junge Nr.1: Das kann ich mir vorstellen.
Ned Flanders: Und deshalb möchte ich jetzt einen Laden für Linkshänder eröffnen. Da gibt es alles vom Apfelmesser für den Linkshänder bis zur Zither für den Linkshänder. Und ich nenne den Laden: Linksherum.
Neds Gäste applaudieren. Später, am Ende der Feier, kommt Ned auf Homer zu.
Ned Flanders: Ach, Homer, jetzt sag mal ganz ehrlich. Was hälst du von meinem Laden?
Homer: Tja, hört sich für mich nach 'ner ziemlichen Schnapsidee an.
Ned Flanders: Ja, ich weiß. Es ist ein bisschen gewagt und es bedeutet eine Menge harter Arbeit, aber... verdammt... es bringt mir bestimmt viel Spaß. Weißt du?
Homer: Viel Spaß? Wo ist dein Laden, Flanders? Vielleicht bei Alice im Wunderland?
Ned Flanders: Nein, im Springfield Einkaufszentrum.
Maude kommt mit einem Hühnerknochen hinzu.
Maude Flanders: Hey, ihr beiden! Wünscht euch was.
Homer: Neee!
Maude Flanders: Es macht Spaß.
Homer: Macht es nicht.
Ned Flanders: Na, es gibt doch bestimmt etwas, was du dir wünschen möchtest.
Homer: Hm, mal überlegen.
Homer stellt sich verschiedene Schlagzeilen vor.
Homer: Präsident verkündet Weltfrieden. Ne. Präsident Simpson verkündet Weltfreiden. Hmm. Präsident Simpson gewinnt Superbowl. Haa.
Ned Flanders: Homer, mach mir keinen Kum(m)er. Wünsch dir was!
Homer: Jetzt mach dir mal nicht ins Hemd, Flanders! Ich wünsch' ja schon so schnell ich kann.
Homer stellt sich Ned als armen Mann vor.
Homer: Huu.
Homer stellt sich die Pleite von Ned's Laden vor.
Homer: Flanders blöder Lunksrum-Laden muss schließen. He he he he hee!
Homer stellt sich Ned's Grab vor.
Homer: Ähhh, zu viel.
Homer kehrt zur Vorstellung über Neds versagen zurück.
Homer: Okay, fertig.
Homer und Ned zerbrechen den Hühnerknochen. Homer gewinnt.
Homer: Ja, ja, super! Jetzt guckst du blöd, was? Guck mal! Ich hab das größere Stück Knochen!
Maude Flanders: Was hast du dir gewünscht, Homer?
Ned Flanders: Nein, nein, nein, nein, nein, nichts sagen! Sonst geht es nicht in Erfüllung.
Homer: Huu, das wäre ja zu schade. Nicht wahr, Flanders? Ha ha ha ha ha! Ha ha ha! He he he! Ja ha ha ha ha haaa! Ha ha ha ha ha ha ha haaa! Ha ha ha...
Da Homer mit vollem Mund lacht verschluckt er sich. Ned hilft ihm.

Szene 5 - Im Haus der Simpsons

Bart sitzt auf der Couch und sieht sich die Itchy-&-Scratchy-Episode O Solo Meow an.
Bart: Ha ha ha haaa ha ha haa!
Marge kommt hinzu.
Marge: Bart, sag mal. Wie viele Stunden am Tag siehst du eigentlich fern?
Bart: Sechs. Sieben, wenn was gutes kommt.
Marge: Hm, meinst du nicht, du solltest auch mal an die frische Luft gehen und dich ein bisschen bewegen?
Homer kommt hinzu.
Bart: Doch, aber du weißt ja wie das ist.
Homer: Marge, das Fernsehen gibt einem so viel und verlangt so wenig. Der beste Freund für einen Jungen.
Marge: Jaa, dass ist es ja g'rade. Sogar in diesem Augenblick, wo wir uns unterhalten starren Millionen Kinder in den Fernseher anstatt sich zu bewegen, was ihnen gut tun würde. Ich finde, die Eltern dieser Kinder sollten sich schämen.
Plötzlich kommt ein Werbespot über eine Karateschule im Fernsehen. Alle werden darauf aufmerksam.
Akira: Konichi-wa. Ich bin Akira.
Akira zerschlägt ein Brett mit seinem Kopf.
Akira: Hoaijaa! Das hat mir nicht besonders weh getan, denn ich bherrsche die uralte Kunst des Karate.
Danach sieht man Akira, wie auf seinem Bauch ein Felsblock zerschlagen wird.
Akira: Karate fördert die Konzentration und verleiht gesundes Selbstvertrauen. Und zwar Menschen aller Schichten: Ärzten,...
Man sieht die, von Akira aufgezählten, Menschen Steine mit ihrem Kopf zerschlagen.
Irving Zitofsky: Hoaijaa!
Akira: ... Hausfrauen,...
Hausfrau: Hoaijaa!
Akira: ... Landschaftsarchitekten,...
Landschaftsarchitektin: Hoaijaa!
Akira: ... Choreographen.
Choreograph: Hoaijaa!
Akira: Die Urkunst den Karate zu tiefen Preisen.
Mann als George Washington: Ich sage nichts als die Wahrheit. Das ist ein tolles Angebot. Haaa!
Akira: Haaa!
Bart: Hey, Mom, wie wär's, wenn ich Karate mache? Wärst du dann zu frieden?
Marge: Hm, das hört sich gut an, Bart.
Homer: Siehst du? Du verteufelst das Fernsehen, dabei hilft es dir noch. Ich glaube du solltest den jungen Mann da um Entschuldigung bitte.
Homer deutet auf Akira im Fernsehen.
Marge: Hrmm!

Szene 6 - Im Linksherum

Homer liefert Bart im Einkaufszentrum in der Karateschule ab und entdeckt Ned's neuen Laden.
Homer: Ahh, da ist ja Flanders' Linkshänder-Dingsbumms.
Homer geht in den Laden. Er geht zu Ned, der hinter dem Tresen steht.
Homer: Hallo, Mr. Linkie. Wie läuft'n das Geschäft?
Ned Flanders: Ach, noch etwas schleppend, aber das ist immer so am Anfang.
Einer Frau fällt eine Tasse herunter, die zerbricht. Sie will den Schaden bezahlen.
Kundin im Leftorium: Ohh. Ohh. Das tut mir schrecklich leid. Was bin ich Ihnen schuldig?
Ned Flanders: Bitte stecken Sie Ihr Geld weg. Das kann doch passieren.
Kundin im Leftorium: Wirklich? Ja, danke! Ach, könnten Sie meinen Parkschein abzeichnen?
Ned Flanders: Mach ich doch, ohne mit der Zimper zu wucken. Hm hm hm.
Die Kundin geht.
Homer: Sag mal, Flanders, hast du überhaupt schon was verkauft?
Ned Flanders: Noch nicht, aber einer von den Wachmännern hat sich meinen linkshändigen Eisschöpflöffel sehr lange angesehen.
Homer: Phhhffrr.

Szene 7 - In der Martial Arts Academy

Bart sitzt mit drei weiteren Karateschülern auf dem Boden. Akira begrüßt seine Schüler und verteilt Lehrbücher.
Akira: Konichi-wa. Ich bin Akira, euer Führer auf dem Pfad zum wahren Karate. Und hier ist unser Wegweiser: "Die Kunst den Krieges" von Sun Tzu. Unsere wichtigste Regel heißt: Wir lernen Karate, damit wir es niemals anwenden müssen.
Bart: Äh, entschuldigen Sie, Sir. Wie man jemanden nicht schlägt weiß ich schon. Sagen Sie uns, wie man richtig zulangt.
Akira: Ha ha ha ha. Ja ja. Der Überschwang der Jugend. Als Erstes woll'n wir etwas lesen.
Bart: Ehrenwerter Meister, wann zertrümmern wir Eisblöcke mit der Stirn?
Akira: Fülle erst deinen Kopf mit Waisheit, dann kannst du Materie damit zerbrechen.
Bart: He, Meister, kann ich mal auf's Klo geh'n?
Akira: Du kannst es, wenn du den Glauben dazu hast.
Bart verlässt die Karateschule.
Bart: ...um blöde Bücher zu lesen. Phhaa! Total für'n Arsch.

Szene 8 - In der Noise Land Video Arcade

Bart geht in eine Spielhölle und spielt dort Karate an einem Automaten.
Bart: Los, den Griff! Den Todesstoß! Ja. Ja. Der Todesstoß! Ha ha ha ha ha ha ha ha haaa!

Szene 9 - Im Haus der Simpsons

Die Familie ist im Esszimmer beim Essen.
Homer: Ha ha ha ha haaa! Ich kann euch sagen, Flanders' Laden war wiiiiiiieeeeeeee ausgestorben. Na, was sagst du jetzt zu deinem Busenfreund, Marge?
Marge: Hrmm!
Lisa: Dad, weißt du was gaudium schadensis ist?
Homer: Nein, ich habe keine Ahnung was gaudium schadensis ist. Bitte sag's mir, denn ich platze vor Neugier.
Lisa: Es ist das lateinische Wort für Schadenfreude. Wenn man sich an dem Leid von anderen erfreut.
Homer: Ach, hör doch auf, Lisa. Ich freu mich nur, mit anzusehen, wie er kräftig auf den Arsch plumpst. Wo er doch sonst immer so glücklich und zufrieden ist und andere Leute anschleimt und das macht mich einfach... Was ist denn das Gegenteil von deiner Schadenfreude?
Lisa: Blanker Neid.
Homer: Mann, diese Lateiner haben aber auch für alles ein Wort.
Marge: Bart, was hast du heute in der Karateschule gelernt?
Homer: Ja, ich hoffe doch schwer, dass das meine zehn Kröten wert ist.
Bart: Ähh, ich hab den Todesstoß gelernt.
Homer: Oh, gleich den Todesstoß.
Bart: Ich werde ihn euch mal vorführ'n. Lisa, mach die Augen zu. Gleich wirst du in Frieden ruh'n.
Bart macht eine Handbewegung.
Lisa: Hey! Hör auf, Bart! Hör auf! Hör auf! Hör auf! Hör auf! Mom!
Marge: Lass das mit dem Todesstoß bei deiner Schwester!

Szene 10 - Im Einkaufszentrum

Bart sieht sich im Elektrofachmarkt Itchy-&-Scratchy_Folgen an, während er eigentlich in der Karateschule sein sollte. Er sieht auf seine Uhr.
Bart: Oh oh. Ich muss zurück zum Karate.
Bart rennt durch das Einkaufszentrum zur Karateschule. Dabei kommt er durch eine Küche durch.
Bart: Da is' noch'n Fleck!
Küchenhilfe: Dummer Bengel!
Bart rennt auch eine Rollltreppe entgegengesetzt nach oben.
Bart: Achtung! Los, weg da! Zur Seite!
Bart rennt auch an einem Mann vorbei, der gerade telefoniert.
Mann am Telefon: Baby.
Er rennt in die Karateschule und kjommt sofort wieder heraus, weil Homer ihn abholt.
Homer: Na, mein Junge, wie war es denn heute?
Bart: Wir haben gelernt, wie man jemanden das Herz rausreißt und es ihm zeigt, bevor er stirbt.
Homer: Na, der wird staunen.
Bart und homer gehen ins Linksherum, wo gerade die drei Rowdies herauskommen.
Jimbo: Was habt ihr abgeräumt?
Dolph: Ein I-Love-Lefties-Schnapsglas.
Kearney: Eine Linkshänder-Zickzackschere.
Jimbo: Zickzackschere? Gehen wir lieber zum Burgerstand und klemmen uns 'n paar Fritten.

Szene 11 - Im Linksherum

Bart und homer gehen auf Ned zu.
Homer: Hey, Flanders, wann is'n bei dir mal was los?
Ned Flanders: Ich rechne damit, dass der Laden bald besser läuft. Tja, ich glaube die Mundpropaganda kommt langsam ins Gespräch.
Grimmiger Mann: Ich höre, Sie übernehmen Parkscheine, ohne das man was kauft.
Ned Flanders: Allerdings sprach die Sphinx, schob das Dings mehr nach links und dann gings. Ja, das mach ich.
Grimmiger Mann: Stempeln Sie den Schein ab.
Ned Flanders: In Ordnung.
Ned stempelt den Schein ab.

Szene 12 - In Moe's Bar

Barney: Hey, Homer, wie läuf der Laden von deinem Nachbarn?
Homer: Übel. Er sitzt den ganzen Tag nur rum. Ein toller Job, wenn ihm der Laden nicht gehören würde. Ha ha ha haa!
Moe käpft mit einer Weinflasche.
Moe: Dieser elende Korkenzieher für Rechtshänder. Was hat er für'n Laden?
Homer: Zufälligerweise, Moe, ähh...
Homer stellt sich noch einmal die Pleite von Ned vor.
Homer: Ich hab keine Ahnung.

Szene 13 - Im Haus der Simpsons

Bart und Lisa sitzen auf der Couch und sehen Fern.
Moderator Nr. 3: Tja, Sir, wir werden versuchen das im Laufe des...
Bart: Hey, Lis, schalt' mal um.
Lisa: Schalt' doch selber um.
Bart macht wieder sine Todesstoßhandbewegung.
Bart: Njaaaaaaaaa!
Lisa: Okay, okay.
Lisa steht auf und schaltet um.
Bart: Das nervt mich auch. Schalt' mal wieder zurück.
Lisa: Aber, Bart...
Bart macht wieder sine Todesstoßhandbewegung.
Bart: Njaaaaaaaaa!
Lisa steht auf und schaltet um.

Szene 14 - Im Atomkraftwerk

Homer ist am Essensautomat und drückt die Gerichte durch, doch leider sind immer nur Äpfel drin.
Homer: Apfel. Apfel. Apfel. Na, komm Schockoriegel. Hey, dich kenn' ich doch! Du bist doch wieder der Erste von diesen Mistäpfeln! Jetzt reicht's mir! Diesmal werd' ich ihm aber die Meinung sagen!
Homer geht zum Beschwerdebriefkasten von Mr. Burns' Büro. Er schreibt auf einen Zettel.
Homer: "Keine Äpfel mehr im Automat, bitte!!"
Er nimmt den Zettel und steckt ihn in die Box. In dem Moment öffnet Mr. Smithers die Tür.
Mr. Smithers: Simpson, bringen Sie den Kasten zu Mr. Burns! Hopp! Hopp!
Homer geht mit der Box in das Büro, wo Mr. Burns gerade verzweifelt versucht eine Dose Katzenfutter zu öffnen.
Mr. Burns: Oh, sehen Sie Smithers, ein Mitglied unserer Nuklearfamilie mit hilfreichen Verbesserungsvorschlägen. Wie heißen Sie?
Homer: Homer Simpson, Sir.
Mr. Burns: Simpson, hä? Ich bin Monty Burns.
Mr. Burns leert den Beschwerdekasten. Es kommen nur zwei Zettel heraus. Er liest sie nacheinander.
Mr. Burns: "Halten Sie den gutaussehenden Chef aus dem Blickfeld. Er lenkt die weiblichen Angestellten ab." Oh, Smithers.
Mr. Smithers: Sie haben mich ertappt. Hi hi hi.
Mr. Burns: Oh, da ist ja auch ein Echter. "Keine Äpfel mehr im Automat, bitte!!" Tja, das ist ja fast ein richtiger Satz. He he he.
Homer: Kann ich gehen, Mr. Burns?
Mr. Burns: Ja, natürlich. Und keine Sorge. Ab sofort werden genügend Äpfel für Sie da sein. Niemand wird sich an ihren kostbaren Früchten vergreifen.
Homer: Aber mit dem Zettel meinte ich, Sie soll...
Mr. Burns: Nein, nein, nein. Sagen Sie meiner Sekretärin Sie soll Ihnen einen Apfel gratis geben. Und sagen Sie, ich hätte das verfügt, dann macht sie das schon.
Homer dreht sich um und geht zur Tür. Mr. Burns kämpft weiter mit dem Dosenöffner.
Mr. Burns: Dieses gottverdammte Ding. Mein Königreich für einen Linkshänderdosenöffner!
Homer bekommt das mit.
Homer: Aber, Mr. Burns...
Homer stellt sich noch einmal Ned's Pleite vor.
Ned Flanders in Homers Vorstellung: Na los, Homer! Erzähl' ihm von meinem Laden, sonst muss ich am Ende noch verhungern.
Homer: Tut mir Leid, Flanders.
Homer verlässt das Büro.

Szene 15 - Vor dem Haus der Flanders

Homer kommt gerdae von der Arbeit nach Hause gefahren. Er sieht Ned vor seinem Haus, wie er gerade einiges von seinem Eigentum verkaufen will. Ned bietet gerade seine Videokamera an. Homer hält an.
Homer: Hä?
Ned Flanders: Sind Sie sicher, dass Sie nicht daraninteressiert sind? 200 Dollar st nur die Verhandlungsbasis.
Mann bei Flanders Trödelstand: Tut mir Leid.
Ned Flanders: Hey, warten Sie! Ich bin flexibel. Wir können auch Raten vereinbaren. I-Ich bin den ganzen Abend hier, wenn Sie es sich noch mal überlegen.
Homer: Grüß dich, Flanders. Ist alles in Ordnung?
Ned Flanders: Oh ja, klar. Ich schaff nur ein bisschen Gerümpel aus dem Haus. Wenn dir irgendetwas gefällt, dann...
Homer: Ach ja, ich verstehe! Es ist nicht mehr gut genung für dich, aber es ist gut genug für mich! Nein, ums verecken würde ich hier nichts kaufen... Hallo.
Homer entdeckt Ned's BBQ-Grill.
Ned Flanders: Ahh, der Gasgrill hat's dir angetan. Das ist ein Propan-Prachtstück.
Homer: Ich geben dir 20 Dollar.
Ned Flanders: 20? Oh, Homer, für den hab' ich vorheriges Jahr noch 300 bezahlt.
Homer: Dann haben sie dich über's Ohr gehau'n. 20 ist mein letztes Wort.
Homer hält Ned das Geld vor die Nase.
Ned Flanders: Homer, sei doch vernünftig.
Homer: Dann eben nicht. Keine Knete für Neddie. Homer behalten sein Geld. Winke winke, Pinke Pinke.
Ned Flanders: Hhh, also gut, Homer.
Homer: 20 Dollar?
Ned Flanders: 20 Dollar.
Homer: Jetzt will ich ihn nicht.
Ned Flanders: Was?!
Homer: Ich hab mir's anders überlegt. Es war nur so eine Idee. Wenn du allerdings ein paar Gartensuhle drauflegst und vielleicht die Werkbank, könnte das mein Interesse wieder wecken.

Szene 16 - Hinte dem Haus der Simpsons

Homer hat die halbe Einrichtung von Ned gekauft und sie Hinter dem Haus aufgestellt. Er grillt gerade auf dem Propangasgrill und Bart liegt auf dem Sofa.
Homer: Bartie-baby, lust auf ein Steakie-weakie?
Bart: Hört sich zombig-bombig an, Daddy-duddelie.
Beide lachen. Bart setzt sich Neds Brille auf. Marge und Lisa kommen hinzu.
Marge: Homer, das ist Flanders gesamte Wohnzimmereinrichtung. Wieviel hast du dafür bezahlt?
Homer: Gerade mal 75 Mäuse.
Marge: Nur 75 Dollar? Ned muss am Ende sein.
Lisa: Ich wette, du hast keinen Finger krumm gemacht, um das zu verhindern, du Aasgeier menschlichen Elends.
Bart: Hey, lass die Finger von meinem Geschirrschrank!

Szene 17 - Im Haus der Simpsons

Homer sitzt auf der Couch und sieht Fern. Plötzlich klingelt es an der Tür. Homer öffnet sie.
Chuck Ellis: Schönen Guten Tag, Sir! Ich bin Chuck Ellis von der Springfielder Inkassoagentur. Ich frage Sie, warum Sie es nicht für nötig halten Ihre Rechnungen zu bezahlen?
Homer: Och, ich halte es schon für nötig, aber es sind einfach so viele.
Chuck Ellis: Wie können Sie ruhig schlafen, wenn Sie anderen Leuten so viel Geld schulden? Wir waren sehr nachsichtig mit Ihnen, Mr. Flanders.
Homer: Ich weiß, aber... Einen Moment mal! Ich bin Homer Simpson. Ned Flanders wohnt nebenan.
Chuck Ellis: Oh.
Homer: Flanders hat schulden? Sind Sie ganz sicher?
Chuck Ellis: Ja. Wir irren uns niemals! Ach, diese blöden Blöcke für Rechtshänder. Ich kann damit nicht schreiben.
Homer: Tja, es gibt jetzt einen Laden...
Chuck Ellis: Ach, Sie sagten, Sie sind Homer Simpson?
Homer: Ja.
Chuck Ellis: Zu Ihnen komm' ich Donnerstag.
Homer: Neinn!

Szene 18 - Im Einkaufszentrum

Homer liefert Bart vor der Karateschule ab.
Homer: Mach sie alle, Bart.
Homer gibt Bart Geld für die Stunde, dreht sich um und geht. In dem Moment verlässt Bart schon wieder die Karateschule. Homer redet mit sich selbst.
Homer: Der Junge hat in Null Komma Nichts den schwarzen Gürtel.
Homer sieht um eine Ecke und erblickt Ned, wie er sein Geschäft weinend für immer schließt. Homer wird klar, was er schreckliches getan hat.

Szene 19 - Auf dem Schulhof

Es ist Pause. Lisa sitzt auf dem Gehweg und spielt ihr Saxophon. Die drei Schläger nähern sich von hinten.
Kearney: Hey, seht euch mal das geile Saxophon an!
Dolph versucht das Saxophon Lisa wegzunehmen.
Dolph: Ziemlich coll, aber da klebt ja was ätzendes dran.
Lisa: Hey!
Er nimmt es ihr weg und spielt sehr schief darauf herum.
Dolph: Hey, seht mal! Ich bin Elvis, Leute!
Lisa: Gib das sofort her!
Die Schläger werfen das Saxophon hin und her. Lisa versucht es zu fangen.
Lisa: Es gehört mir!
Kearney: Wenn du es haben willst, hol's dir doch!
Dolph: Okay, tut uns echt Leid! Diesmal kriegst du's wirklich wieder.
Sie werfen das Saxophon weiter hin und her.
Lisa: Ihr seid so gemein!
Lisa fängt an zu weinen.
Bart: Hey, Lis, was is' los?
Lisa: Gar nichts ist los! Jetzt werdet ihr blöden Macker mal mit euren eigenen Waffen geschlagen! Das hier ist mein Bruder. Und er kann Karate.
Bart: Oh oh.
Dolph: Oh, ich mach mir in die Hosen.
Kearney: Bitte tuh uns nicht weh, Bart.
Jimbo: Was hast du denn vor? Wirfst du mit einer Windel nach uns?
Alle drei lachen.
Bart: Oh oh.
Lisa: Lacht ruhig weiter! Das macht ihn nur noch wilder.
Lisa wendet sich an Bart.
Lisa: Na los, Bart! Fang ganz einfach mit dem Todesstoß an und dann werd' richtig brutal.
Bart: Ich finde, mein Todesstoß geht die gar nichts an.
Dolph: Doch, den Todesstoß wollen wir unbedingt seh'n.
Kearney: Los, komm Karate-Kid. Verpass mir eine!
Alle drei lachen. Bart versucht sich zurückzuziehen. Doch später sieht man ihn nur mit der Unterhose an einem Basketballkorb hängen. Lisa steht mit ihrem Saxophon darunter.
Lisa: Zu schön, wenn zwei negative Pole positiv wirken.

Szene 20 - Vor dem Haus der Flanders

Es ist Abends. Homer plagen Gewissensbisse und er bringt den Gasgrill wieder zurück zu Ned. Er liest ein Schild an Ned's Haustür.
Homer: "Kein Zutritt wegen Pfändung!"
Ned ruft Homer zu, der mitlerweile mit seiner Familie im Auto wohnen muss.
Ned Flanders: Homer! Hier sind wir.
Homer: Ach, äh, Flanders, ich wollte dir deinen Kram zurückbringen.
Ned Flanders: Tja, ich hab eigentlich kein Haus mehr, wo ich ihn hinstellen könnte. Nicht mehr, seit der nette junge Mann von der Bank es dicht gemacht hat. Aber er hat ja nur seine Arbeit getan.
Homer: Müsst ihr denn im Auto wohnen?
Ned Flanders: Oh, nein. Da schlagen wir nur heute Nacht unsere Zelte auf und dann geht's ab ins Apartment meiner Schwester nach Capitol City. Na, ist das was, Kinder? In die große Stadt.
Rodd und Todd: Jaaa!
Todd: Fein!
Ned Flanders: He he he he he! Pass auf, Todd! Ich will kurz mit Onkel Homer sprechen. Bis dahin bist du der Chef im Auto.
Todd: Geht klar, Dad!
Tod fängt an zu singen. Homer und Ned gehen vom Auto weg.
Todd: (singend)

Wenn alles um dich grau ist,

Alle im Auto: (singend)

Dann musst du fröhlich sein!
Auch wenn dir dabei flau ist,
so musst du fröhlich sein!
...

Ned Flanders: Hör sie nur an, wie sie singen. Die Kinder haben ja keine Ahnung. Homer, ich bin ruiniert.
Homer: Ich weiß.
Ned Flanders: In solchen Momenten habe ich früher in der Bibel Trost gefunden, aber nicht einmal die kann mir jetzt noch helfen.
Homer: Warum denn nicht?
Ned Flanders: Du hast sie mir für 7 Cent abgekauft.
Homer: Ohh.
Ned Flanders: Weißt du? Seit meinem Grillfest ist einfach alles schief gelaufen. Es ist ganz so als ob ein Fluch auf mir läge.
Homer fängt an zu weinen.
Homer: Daran bin nur ich schuld.
Ned Flanders: Nein, bist du nicht!
Homer: Doch, bin ich!
Ned Flanders: Du hast mich gewarnt! Setzt nicht die Zukunft deiner Familie für eine Katze im Sack auf's Spiel, hast du gesagt. Homer, du bist ein wahrer Freund und ich hab nicht auf dich gehört!
Homer: Nein, ich war ein Schwein!
Beide fallen sich in die Arme und weinen.
Homer: Hör mal, Flanders.
Ned Flanders: Was?
Homer: Hast du den Laden noch?
Ned Flanders: Nur noch zwei Tage. Dann wird daraus die Zentrale der Anarchistischen Partei. Ich hoffe die haben mehr Erfolg als Ich.
Homer: Flanders, du machst morgen früh deinen Laden auf!
Ned Flanders: Ach, Homer, das hat doch keinen Sinn mehr.
Homer: Tuh, was ich dir sage!
Homer geht.

Szene 21 - Im Haus der Simpsons

Homer ist in der Küche und geht zum Telefon. Marge steht dabei. Homer wählt. Am anderen Ende ist Jerry.
Homer: Hallo, Jerry? Homer Simpson. Letzten Monat hab ich dir doch meine Schulden zurückgezahlt. Und jetze möchte ich, dass du auch mal was für mich tust.
Als nächstes wird Moe angerufen.
Moe: Ein Korkenzieher für Linkshänder? Echt Wahnsinn!
Als nächstes wird Barney angerufen.
Barney: "Küss mich, ich bin Linkshänder!" Ha ha ha ha haa! Das T-Shirt muss ich haben.
Homer telefoniert weiter.
Angerufene: Da ist Homer Simpson. Er will dich sprechen.
Mann von Angerufene: Sag ihm, ich bin nicht da.
Angerufene: Er bracht dich, um Ned Flanders zu helfen.
Mann von Angerufene: Ned Flanders steckt in der Klemme?

Szene 22 - Im Atomkraftwerk

Mr. Burns kämpft immer noch mit dem Dosenöffner. Jemand trägt den Beschwerdekasten herein.
Mr. Burns: Smithers, ich schaff' es nicht. Machen Sie die Dose auf.
Mr. Smithers: Okay, aber Sie haben schon gute Vorarbeit geleistet.
Mr. Burns liest die Nachrichten aus dem Beschwerdebriefkasten.
Mr. Burns: Warten Sie, Smither, ich mach' die Dose auf.
Mr. Smithers: Aber, Sir, wie denn?
Mr. Burns: Fahren wir! Ich erkläre es Ihnen unterwegs!

Szene 23 - Im Einkaufszentrum

Ned geht deprimiert zu seinem Laden. Er stellt sich auf die Rolltreppe und fährt nach oben. Oben wartet bereits der Rest seiner Familie.
Maude Flanders: Beeil dich, Neddie! Beeil dich! Oh mein Gott! Ein Wunder ist geschehen.
Ned rennt die Treppe nach oben und sieht, wie Homer viele Kunden in Ned's Laden lockt.
Homer: Hereinspaziert, ihr Linkspfoten! Na, was habe ich euch gesagt? He he he.
Ned Flanders: Homer?
Homer: Hier kriegt ihr alles! Und hier kriegt ihr alles verkehrt'rum! Tja, so is' es!

Szene 24 - Im Linksherum

Ned's Laden ist gerammelt voll. Maude sthet hinter der Kasse und kasiert ab. Mr. Burns hat einen passenden Dosenöffner gefunden.
Mr. Burns: Ah, das Blatt hat sich gewendet. Nicht wahr, mein Blechgewandeter Freund? Jetzt pass auf! Du, der einst so stolz gewesen warst. Spüre die Kraft der linken Hand von Burns!
Moe hat auch einen passenden Korkenzieher für sich gefunden.
Moe: Heute fängt ein neues Leben für mich an.
Barney hat sich das Küss-Mich-Shirt gekauft und prompt zwei Frauen geangelt.
Barney: Wow! Das klappt ja super!
Auch der Inkassomitarbeiter findet was für sich.
Chuck Ellis: Ringbücher für Linkshänder. Endlich kann ich bis an den Rand schreiben.
Akira: Ho ho ho hoo! Ein Nunchucku für Linkshänder.
Mitlerweile kassiert Ned selber ab. Er hält Todd im Arm.
Todd: Wow!
Mr. Burns und Mr. Smithers kommen an den Tresen mit einem Berg von Dosenöffnern.
Mr. Burns: Äh, die Jungs vom Diners Club werden glauben, ich hätte den Verstand verloren. Oh, äh, geben Sie mir noch den Roadster, da in der Ecke.
Alle Kunden sind erstaunt.
Ned Flanders: Jawohl, Sir.
Mr. Burns: Ein Hoch auf den Ladeninhaber.
Kunden: Er lebe hoch!
Ned Flanders: Homer, ein günstiges Bauprojekt hat uns zu Nachbarn gemacht, aber du machtest uns zu Freunden.
Homer: Auf Ned Flanders, den reichsten Linkshänder in unseren schönen Stadt!
Todd hat eine Gitarre für Linkshänder in den Händen.
Todd: Alle zusammen! (singend)

Wenn alles um dich grau ist,

Alle: (singend)

Dann musst du fröhlich sein!
Auch wenn dir dabei flau ist,
so musst du fröhlich sein!
Und bist du mal nicht so gut drauf,
setz' einfach ein Lachen auf!